Rallye Deutschland Shakedown

Grönholm vorn

Foto: McKlein

Mit Bestzeit im Shakedown zur Rallye Deutschland am Donnerstag (19.8.) machte Marcus Grönholm auf Peugeot klar, dass er in Deutschland eine Asphalt–Rallye gewinnen will.

Hinter ihm platzierten sich Weltmeister Petter Solberg auf Subaru und Peugeot-Gastfahrer Freddy Loix, ebenfalls auf einem 307. In der Nacht vor dem Shakedown waren schwere Gewitter und Regenfälle über dem Saarland nieder gegangen - am Nachmittag blieb es trocken.
Abgestimmt wurde auf einer 3,18 Kilometer langen Strecke, nur wenige Kilometer entfernt vom einzigen Rallye-Service-Platz am Bostalsee. Gilles Panizzi von Mitsubishi: „Ein ödes Streckenstück mit nur einer einzigen gescheiten Kurve im Schatten der Autobahn. Nicht sehr witzig.“ Insgesamt traten 23 Fahrer auf WRC-Wagen an. Es waren die Stammpiloten der fünf Werke Subaru, Citroen, Peugeot, Ford und Mitsubishi.

Bei Peugeot vertraute man neben Marcus Grönholm auf den jungen französischen Asphalt- Spezialisten Cedric Robert als Punktejäger und gab Freddy Loix auf einem dritten Werks-307 nur eine Fahr-Chance. Daniel Sola fuhr in Deutschland als zweiter Mann neben Gilles Panizzi für das Diamanten-Team. Eingesetzt waren auch drei Skoda Fabia für Armin Schwarz, Toni Gardemeister und den Tschechen Roman Kresta.
Zusammen mit den Werkspiloten trainierten noch Daniel Carlsson, Nicolas Vouilloz und Alex Bengue auf privaten Peugeot 206, Jussi Välimäki und Antony Warmbold (Ford), der deutsche Armin Kremer und Pieter Tsjoen aus Belgien auf Toyota Corolla sowie Stephane Sarrazin und Alistair Ginley auf Subaru Impreza.

Deutschland 2004 Shakedown - Zeiten

1. Grönholm, Peugeot 307: 1:47,4 min.
2. Solberg, Subaru: 1:48,3 min.
3. Loix: Peugeot 307: 1:48,6 min.
4. Sainz, Citroen: 1:49,2 min.
5. Duval, Ford: 1: 49,4 min.
6. Loeb, Citroen: 1:49,9 min.
7. Märtin, Ford: 1:50,0 min.
8 . Hirvonen, Subaru: 1:50,3 min.
9. Robert, Peugeot: 1:50,5 min.
10. Carlsson, Peugeot 206: 1:51,1 min.
11. Gardemeister, Skoda: 1:51,2 min.
12. Schwarz, Skoda: 1:51,5 min.
13. Sarazin, Subaru: 1:51,9 min.
14.Panizzi, Mitsubishi: 1:52,4 min.
15. Bengue, Peugeot 206: 1:52,9 min.
16. Kresta, Skoda: 1:53,1 min.
17. Sola, Mitsubishi: 1:53,8 min.
18. Tsjoen, Toyota: 1:54,0 min.
19. Warmbold, Ford: 1:54,8 min.
20.Vouilloz, Peugeot 206: 1:54,9 min.
21.Ginley, Subaru: 1:55,8 min.
22. Välimäki, Ford: 1:56,7 min.
23. Kremer, Toyota: 1:57,0 min.

Neues Heft
Top Aktuell Sébastien Ogier - Ford Fiesta WRC - M-Sport - Rallye Australien 2018 Rallye Australien 2018 Sechster WM-Titel für Ogier
Beliebte Artikel Paasonen wieder für Skoda Sébastien Loeb - Citroen C3 WRC - Rallye Spanien 2018 - Katalonien Rallye Spanien 2018 Loeb gewinnt Krimi gegen Ogier
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker