Rallye Finnland

Loeb verteidigt Spitze

Foto: McKlein 50 Bilder

Weltmeister Sebastian Loeb konnte am Samstag (2.8.) seine knappe Führung auf Ford-Pilot Mikko Hirvonen verteidige. Vor den drei Abschlussprüfungen trennen die beiden Konkurrenten 18,2 Sekunden.

Der enge Kampf an der Spitze des Klassements setzte sich auch auf den zehn Wertungsprüfungen am zweiten Rallyetag fort. In den finnischen Wäldern war Loeb dabei sechs Mal ein wenig  schneller als Hirvonen, vier Mal konnte der Finne den Vorsprung wieder verringern. Am Ende wies der Zeitencomputer  mit 18,2  Sekunden fast den gleichen Abstand aus wie am Freitag.

"Es war ein guter Tag, aber wir sind noch lange nicht durch", warnte Loeb nach der letzten Prüfung des Tages. Am Sonntag trennen den Franzosen allerding nur noch drei WPs über insgesamt 40 Kilometer von seinem ersten Sieg in Finnaland. Hirvonen kündigte noch einmal einen Schlussspurt an: "Ich werde bis zum Ende kämpfen. Mehr kann ich nicht tun", so die etwas verhaltene Kampfansage des Finnen. 

Startschwierigkeiten bei Hirvonen

Der Ford-Pilot hatte am Samstag mit einigen Problemen zu kämpfen. Auf WP 20 verlor Hirvonen bereits am Start vier Sekunden. "Meine Handbremse hat wieder nicht funktioniert. Das Problem hatte ich schon in der Türkei." Nun gehen Hirvonen langsam die Kilometer aus, um noch entscheidend auf Loeb aufzuholen.

Den größten Sprung nach vorne machte am Samstag Chris Atkinson. Der Australier verbesserte sich im Subaru von Rang sieben auf drei. "Es war wirklich ein guter Tag für uns", resümierte der Aussie. "Das hatten wir selbst so nicht erwartet." Der Subaru-Pilot muss sich auf den letzten Metern auf ein Duell mit Dani Sordo einstellen. Der spanische Citroen-Mann liegt Atkinson mit nur einer Sekunde Rückstand dicht im Nacken.

Solberg-Brüder in den Punkten

Auf den Rängen fünf und sechs haben sich die beiden Solberg-Brüder eingerichtet, wobei Henning aktuell noch einen Vorsprung von 27 Sekunden auf Ex-Weltmeister Petter aufweisen kann. Im Gegensatz zu Atkinson war der zweite Subaru-Pilot vor allem am Nachmittag nicht zufrieden mit seinem Impreza: "Das Auto hat sich irgendwie komisch angefühlt. Irgendwas war anders", suchte der Norweger nach einer Erklärung.

Auf Rang sieben fuhr überraschend Lokalmatador Matti Rantanen vor. Mit dem Focus WRC des Jahres 2006 verwies der Finne sogar seinen Landsmann Toni Gardemeister im Suzuki auf den letzten Punkteplatz.

Zeitentabelle Rallye Finnland (Tag 2):

1.


Sébastien LOEB

2:33:43.5


0.0

2.


Mikko HIRVONEN

2:34:01.7


+18.2

3. 


Chris ATKINSON

2:36:47.1


+3:03.6

4. 


Dani SORDO

2:36:48.1


+3:04.6

5.


Henning SOLBERG

2:37:15.1


+3:31.6

6.


Petter SOLBERG

2:37:42.2


+3:58.7

7.


Matti RANTANEN

2:39:38.7


+5:55.2

8.


Toni GARDEMEISTER

2:41:12.1


+7:28.6

9.


Matthew WILSON

2:41:38.0


+7:54.5

10.


Conrad RAUTENBACH

2:43:12.6

   

+9:29.1

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Honqi L5 Chinas Staatslimousine Honqi (Red Flag) L5 V8 im Check Rote Flagge für Chinas Mächtige und Reiche Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8
Sportwagen Porsche 922 Carrera 4S, Exterieur Porsche 911 (992) Carrera 4S Neue Lichtgestalt in der 911-Geschichte Chevrolet Corvette ZR1, Chevrolet Camaro ZL1 1LE, Exterieur Chevrolet Corvette ZR1 und Camaro ZL1 1LE im Test Zwei Extrem-V8 im Infight
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Anzeige