Rallye Japan

Chaos in Sapporo

Foto: Ford 66 Bilder

Ford-Pilot Mikko Hirvonen hat sich am ersten Tag (31.10.) der Rallye Japan einen 26,2-Sekunden-Vorsprung vor seinem Teamkollegen Jari-Matti Latvala gesichert. Der Auftakt wurde allerdings durch zahlreiche WP-Absagen und einen schweren Unfall von Francois Duval überschattet.

Fünf Kilometer nach dem Start des zweiten Durchgangs der Prüfung „Yuparo“ crashte Stobart-Pilot Francois Duval seitlich in eine Begrenzung. Dabei wurde Beifahrer Patrick Pivato verletzt und musste ins Krankenhaus transportiert werden. Nach Ford-Angaben sei der Franzose bei Bewusstsein. Weitere Angaben über den Gesundheitszustand konnten allerdings noch nicht gemacht werden. Die Prüfung wurde im Anschluss abgesagt.

Reduziertes Programm

Nachdem vorher bereits die dritte und siebte WP dem Schnee zum Opfer fielen und Duvals Unfall auf WP 6 zu Verzögerungen führte, wurde schließlich auch WP 8 gestrichen. Neben den zwei Durchgängen auf der kurzen Zuschauer-Prüfung im Sapporo Dome kamen somit nur vier längere Stages in die Wertung.

Aber auch die beiden kurzen Zuschauer-Prüfungen zum Abschluss des Tages sorgten noch einmal für Probleme bei den Organisatoren. Während Mikko Hirvonen nach dem ersten Durchgang wie geplant zum zweiten Mal an die Startlinie ging, blieb Sebastien Loeb neun Minuten an der Zeitkontrolle stehen. „Sie haben mir meine Stempelkarte einfach nicht mehr gegeben. Und ohne konnte ich ja nicht in die letzte Prüfung gehen.“

Ford-Duo in Front

Die mangelnden Englischkenntnisse der Marshalls trugen auch nicht zu einer schnellen Lösung des Konflikts bei und so ging Hirvonen alleine auf die zweite Runde im Sapporo Dome. Auch der Ford-Pilot war etwas verwirrt und wusste nicht was los war: „Ich stand an der Ampel und musste losfahren.“ Zu allem Übel fing sich der Finne bei der ersten Durchfahrt noch einen Plattfuß ein. Loeb durfte später seinen Start allerdings nachholen. Eine ausgesprochene Strafe wurde wieder zurückgenommen.

Für Citroën lief es schon zuvor nicht optimal. Dani Sordo gab bereits auf WP 6 mit einem Turbo-Problem auf, Loeb musste sich lange Zeit hinter Hirvonen, Latvala und Duval mit Rang vier begnügen. Nach dem Ausfall von Duval rutschte der Weltmeister immerhin wieder auf Platz drei nach vorne. Nach dem ersten Tag trennen den auf Sicherheit bedachten Franzosen bereits 30,6 Sekunden von der Spitze. Dieser Platz würde Loeb allerdings am Ende reichen, um bereits in Japan die Titelverteidigung zu feiern.

Neues Heft
Top Aktuell Sébastien Ogier - Ford Fiesta WRC - M-Sport - Rallye Australien 2018 Rallye Australien 2018 Sechster WM-Titel für Ogier
Beliebte Artikel Toyota Yaris WRC - Rallye Monte Carlo 2017 Toyota WRC Comeback 2017 Geht die Erfolgsgeschichte weiter? Rallye Japan Loeb vor dem Titel
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker