Rallye Korsika

Loeb legt vor

Foto: McKlein

Mit klarer Bestzeit empfahl sich der amtierende und neue Weltmeister, Sebastien Loeb auf Citroen, für den von ihm sehr ersehnten Sieg bei der Frankreich-Rallye in Korsika. Zweiter wurde Marcus Grönholm (Peugeot 307) vor Petter Solberg auf Subaru.

Mit wütenden Regengüssen und tiefgrauem Himmel verabschiedete sich der Sommer in Korsika, pünktlich zu Beginn der Korsika-Rallye wie schon so oft in den Vorjahren. Auf den höchst kurvigen, engen Asphaltpisten oberhalb der Küste war der Herbst schon sehr gründlich eingezogen: Schichten glitschiger Blätter lagen in Kurven und an den Straßenrändern. Die vielen Edelkastanien hatten ihre Früchte und deren Schalen auf den Pisten verteilt - Rutschpartien waren angesagt. Der junge Deutsche Antony Warmbold von Ford meinte: "Das wird ganz schön happig hier, selbst wenn die Pisten abtrocknen sollten. Blätter und Kastanien bleiben ja liegen.“ Der Wetterbericht kündigte für alle Rallyetage Gewitter und neue Schauer an, besonders in den Bergen: Vier von den insgesamt nur sechs Sonderprüfungen – die jeweils zweimal befahren werden - laufen auf besonders rutschigen Pisten hoch über dem Mittelmeer ab.

Thema des Tages: Die intensive Suche von Michelin nach jenem Dieb, der in Japan ein komplettes Rad mit dem berühmten Reifen vom Typ Z BTO gestohlen hat, der seit Neuseeland die entscheidende Rolle zum Gewinn von Sebastien Loebs zweitem WM-Titel gespielt hat. Aimé Chatard, Rallye-Sportchef von Michelin: "Das ist eine böse und sehr ernste Sache von Industrie-Spionage.“ Aber: Um kein Team speziell zu diskriminieren, war Michelin nicht bereit anzugeben, ob das Rad bei den von ihnen belieferten Citroen, Ford oder Skoda verschwunden war.

Der Shakedown fand auf baumloser Piste zwischen dem Cap Feno und dem Ort St. Antoine in der Nähe von Ajaccio statt – eine 6,94 Kilometer lange, gewundene Straße, die von Meereshöhe über den Pass von Canareccia bis auf 211 Meter führt.

Shakedown-Zeiten Korsika 2005

1. Loeb; Citroen4 min 22,0 sec
2. Grönholm; Peugeot 3074 min 23,5 sec
3. Solberg; Subaru4 min 25,2 sec
4. Panizzi; Mitsubishi4 min 25,2 sec
5. Gardemeister; Ford4 min 25,4 sec
6. Sarrazin; Subaru4 min 25,4 sec
7. Duval; Citroen 4 min 25,9 sec
8. Bernardi; Peugeot 3074 min 29,0 sec
9. Galli; Mitsubishi4 min 32,0 sec
10. Kresta; Ford 4 min 32,3 sec
11. Schwarz; Skoda4 min 33,0 sec
12. Bengue; Skoda4 min 33,2 sec
13. Rovanperä; Mitsubishi4 min 33,8 sec
14.Sola; Ford4 min 34,0 sec
15. Atkinson; Subaru4 min 34,3 sec
16. Warmbold; Ford4 min 41,1 sec
17. Kopecky; Skoda4 min 44,0 sec
18. Pons; Citroen4 min 46,4 sec

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell VW Polo GTI R5 - Rallye VW Polo GTI R5 (2018) Premiere bei Rallye Spanien
Beliebte Artikel Massive Regeländerungen Citroën plant Super-Team
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus