Rallye Mexiko

Diskussion nach Motortausch

Foto: Rally Mexiko 45 Bilder

Die Rallye Mexiko hat noch gar nicht begonnen, da hat Sebastien Loeb schon mehr Sorgen als ihm lieb sind. Nach Motorenproblemen im Shakedown am Donnerstag (28.2.) wechselte Citroen regelwidrig das Triebwerk des Weltmeisters.

Hektik, Diskussionen, Verwirrung - die Rallye Mexiko beginnt schon vor dem eigentlichen Start turbulent. Was war passiert: Beim Shakedown am Vormittag muckte plötzlich das Aggregat unter der Haube von Loebs C4. "Es ging einfach aus", schilderte der Elsässer sein Problem. Bis 11.30 Uhr schaffte es die Crew, das Triebwerk zu wechseln, damit Loeb wenigstens noch schnell eine Proberunde auf dem Testkurs drehen konnte.

Doch dann begann der Ärger erst: Nach Rücksprache der Stewards mit dem technischen FIA-Verantwortlichen kamen die Offiziellen zu dem Schluss, dass der Wechsel zu einer Fünf-Minuten Zeitstrafe führen müsse. Citroen hatte die Motoren in dem Glauben getauscht, nicht dafür bestraft zu werden.

Citroen wechselt zurück

Nach längeren Diskussionen im Lager der Franzosen stellte man schließlich den Antrag an die FIA, den alten Motor wieder einbauen zu dürfen. Die Kommissare folgten diesem Antrag und hoben die Strafe daraufhin vorläufig wieder auf. Allerdings darf Citroen an dem bockigen Triebwerk keine Prüfsiegel verletzen. Das heißt: Größere Reparaturen sind nicht möglich

Loeb-Debatte überschattet Shakedown

Nach ersten Informationen von Citroen habe man lediglich an den Kraftstoffleitungen gearbeitet. In der Hoffnung, dass die Probleme damit beseitigt sind, wird Loeb nun ohne Strafe aber wohl mit einem unguten Gefühl über die Startrampe gehen.

Der Shakedown selbst rückte angesichts der Diskussionen um den Weltmeister fast völlig in den Hintergrund. Wie schon in Schweden konnte hier mal wieder das Subaru-Team überzeugen. Petter Solberg und Chris Atkinson benötigten jeweils 2:51.8 Minuten für den 5,1 Kilometer langen Kurs in San Juan de Otates und waren damit zeitgleich die Tagesschnellsten.

Zeitentabelle Shakedown Rallye Mexiko:

1. Petter Solberg - Subaru: 2:51.8
1. Chris Atkinson - Subaru: 2:51.8
3. Gigi Galli - Stobart Ford: 2:52.0
4. Dani Sordo - Citroen: 2:53.9
4. Jari-Matti Latvala - Ford: 2:53.9
6. Henning Solberg - Munchi’s Ford: 2:54.5
7. Federico Villagra - Munchi’s Ford: 2:55.2
8. Mikko Hirvonen - Ford: 2:55.7
9. Sebastien Loeb - Citroen: 2:56.0
10. Matthew Wilson - Stobart Ford: 2:57.6
11. Per-Gunar Andersson - Suzuki: 2:58.2
12. Toni Gardemeister - Suzuki: 2:59.7

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell VW Polo GTI R5 - Rallye VW Polo GTI R5 (2018) Premiere bei Rallye Spanien
Beliebte Artikel Rallye Mexiko Marshalls gegen Steinewerfer WRC Neues Reglement ab 2010?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu