Rallye Mexiko

Diskussion nach Motortausch

Foto: Rally Mexiko 45 Bilder

Die Rallye Mexiko hat noch gar nicht begonnen, da hat Sebastien Loeb schon mehr Sorgen als ihm lieb sind. Nach Motorenproblemen im Shakedown am Donnerstag (28.2.) wechselte Citroen regelwidrig das Triebwerk des Weltmeisters.

Hektik, Diskussionen, Verwirrung - die Rallye Mexiko beginnt schon vor dem eigentlichen Start turbulent. Was war passiert: Beim Shakedown am Vormittag muckte plötzlich das Aggregat unter der Haube von Loebs C4. "Es ging einfach aus", schilderte der Elsässer sein Problem. Bis 11.30 Uhr schaffte es die Crew, das Triebwerk zu wechseln, damit Loeb wenigstens noch schnell eine Proberunde auf dem Testkurs drehen konnte.

Doch dann begann der Ärger erst: Nach Rücksprache der Stewards mit dem technischen FIA-Verantwortlichen kamen die Offiziellen zu dem Schluss, dass der Wechsel zu einer Fünf-Minuten Zeitstrafe führen müsse. Citroen hatte die Motoren in dem Glauben getauscht, nicht dafür bestraft zu werden.

Citroen wechselt zurück

Nach längeren Diskussionen im Lager der Franzosen stellte man schließlich den Antrag an die FIA, den alten Motor wieder einbauen zu dürfen. Die Kommissare folgten diesem Antrag und hoben die Strafe daraufhin vorläufig wieder auf. Allerdings darf Citroen an dem bockigen Triebwerk keine Prüfsiegel verletzen. Das heißt: Größere Reparaturen sind nicht möglich

Loeb-Debatte überschattet Shakedown

Nach ersten Informationen von Citroen habe man lediglich an den Kraftstoffleitungen gearbeitet. In der Hoffnung, dass die Probleme damit beseitigt sind, wird Loeb nun ohne Strafe aber wohl mit einem unguten Gefühl über die Startrampe gehen.

Der Shakedown selbst rückte angesichts der Diskussionen um den Weltmeister fast völlig in den Hintergrund. Wie schon in Schweden konnte hier mal wieder das Subaru-Team überzeugen. Petter Solberg und Chris Atkinson benötigten jeweils 2:51.8 Minuten für den 5,1 Kilometer langen Kurs in San Juan de Otates und waren damit zeitgleich die Tagesschnellsten.

Zeitentabelle Shakedown Rallye Mexiko:

1. Petter Solberg - Subaru: 2:51.8
1. Chris Atkinson - Subaru: 2:51.8
3. Gigi Galli - Stobart Ford: 2:52.0
4. Dani Sordo - Citroen: 2:53.9
4. Jari-Matti Latvala - Ford: 2:53.9
6. Henning Solberg - Munchi’s Ford: 2:54.5
7. Federico Villagra - Munchi’s Ford: 2:55.2
8. Mikko Hirvonen - Ford: 2:55.7
9. Sebastien Loeb - Citroen: 2:56.0
10. Matthew Wilson - Stobart Ford: 2:57.6
11. Per-Gunar Andersson - Suzuki: 2:58.2
12. Toni Gardemeister - Suzuki: 2:59.7

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8 Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW
Sportwagen VW ID.R. - Rekordfahrzeug Nordschleife - 2019 Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord Erlkönig Porsche 911 Targa Porsche 911 Targa (992) Fast offen, aber ungetarnt
SUV Subaru Outback (2019) Subaru Outback sechste Generation US-Version des neuen Allraders vorgestellt Lincoln Corsair (2019) Lincoln Corsair mit Oberklasse-Anspruch Neues SUV von Fords Luxustochter
Anzeige