Rallye Mexiko

Latvala knapp vor Loeb

Foto: Rally Mexiko 45 Bilder

Nach seinem Sieg in Schweden bleibt Jari-Matti Latvala auch in Mexiko auf der Erfolgsspur. Nach dem ersten Tag (29.2.) führt der Finne mit 9,6 Sekunden vor Weltmeister Sebastien Loeb.

Der Freitag begann für das Citroen-Team ähnlich schlecht wie der Shakedown am Vortag. Diesmal muckte allerdings nicht der C4 von Loeb, sondern der Bolide von Teamkollege Dani Sordo. Bereits in der ersten Wertungsprüfung des Tages blieb der Spanier mit Defekt stehen. Ob er am Samstag noch einmal mit Zeitverlust nach den Superally-Regeln an den Start gehen kann, ist noch nicht klar.

Dagegen lief der erste Rallye-Tag für Sebastien Loeb überraschend problemlos. Doch gegen den wie entfesselt auftrumpfenden Youngster Latvala war an diesem Tag kein Kraut gewachsen. "Er ist wirklich davon geflogen", staunte Loeb. "Wir sind einige Risiken eingegangen, aber es ist nix zu machen. Das Auto läuft gut, aber am Ende passt die Zeit nicht. Momentan bin ich ratlos."

Ford-Nummer 2 führt

Bei Latvala war dagegen Freude angesagt. "Es läuft wirklich sehr gut", strahlte der Finne. "Hoffentlich können wir am Samstag die Position halten." Dann muss das Nachwuchstalent als erster auf die sandige Strecke und den Straßenfeger spielen. In dieser Rolle fand sich am Freitag Mikko Hirvonen wieder. Die etatmäßige Ford Nummer 1 konnte das Tempo seines Teamkollegen von Beginn an nicht mitgehen.

Zum Nachteil der ersten Startposition kam für Hirvonen auch noch Pech: Auf WP 5 erwischte der Finne einen Stein und fing sich einen Plattfuß ein. 15 Kilometer vor Ende der Prüfung wählte der Finne die Option, mit dem Platten weiterzufahren. So fing sich der Ford-Pilot "nur" 40 Sekunden Rückstand ein. Ein Reifenwechsel auf der Strecke hätte sicher das doppelte gekostet. Durch das Reifen-Malheur fiel Hirvonen von Rang drei auf fünf zurück.

Zwei Subaru in den ersten Vier

Für eine Überraschung sorgte das Subaru-Duo. Chris Atkinson liegt nach dem ersten Tag mit 22,4 Sekunden Rückstand auf das Spitzenduo noch in direkter Schlagdistanz. Teamkollege Petter Solberg belegt - nach Bremsproblemen allerdings schon mit über einer Minute Rückstand - dahinter Rang vier.

Das vierte Werksteam Suzuki erlebte auf der vierten Prüfung dagegen sein Waterloo. Nach einem sich ankündigenden Motorschaden am SX4 von Per Gunnar Andersson musste der Schwede schon im Mittagsservice aufgeben. Toni Gardemeister, der in Mexiko seine 100. Rallye fährt, blieb kurze Zeit später in der Prüfung mit Defekt stehen.

Zeitentabelle Rallye Mexiko (Tag 1):

1.


Jari-Matti LATVALA

1:23:38.6

0.0

2.


Sébastien LOEB

1:23:48.2

+9.6

3.


Chris ATKINSON

1:24:01.0

+22.4

4.


Petter SOLBERG

1:24:40.5

+1:01.9

5.


Mikko HIRVONEN

1:24:49.2

+1:10.6

6.


Henning SOLBERG

1:26:22.2

+2:43.6

7.


Matthew WILSON

1:26:31.5

+2:52.9

8.


Federico VILLAGRA

1:29:08.6

+5:30.0

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8 Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW
Sportwagen Audi R8 V10 Performance, Front, Hockenheim Audi R8 V10 Performance im Test Mit Audis V10-Quertreiber auf der Rennstrecke VW ID.R. - Rekordfahrzeug Nordschleife - 2019 Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Anzeige