Rallye NZ

Solberg führt, Mitsubishi ist raus

Foto: McKlein

Neben der ersten Top-Position für Subaru-Pilot Petter Solberg beherrschte vor allem der Totalausfall der Werks-Mitsubishi nach nur 2,1 Kilometer den Rallye-Auftakt in Neuseeland.

Bitter endete der erste Tag für die beiden Werks-Mitsubishi, noch bevor er richtig los ging: Sowohl Gilles Panizzi, als auch Kristian Sohlberg traten zur zweiten Sonderprüfung nicht mehr an. Der Grund: Elektronik-Probleme bei beiden Lancer WRC 04. Als Folge wurden beide Autos von den Sportkommisaren aus der Wertung genommen. Damit war für Mitsubishi werksseitig die Rallye Neuseeland bereits nach 2,1 Kilometer beendet.

Insgesamt 58 Konkurrenten trafen sich nach einem langen Trainingstag bei völliger Dunkelheit auf der 2,1 Kilometer langen Super-Special-Bahn südlich des City-Zentrums von Auckland in Manukau zum sportlichen Wettstreit. In umgekehrter Reihenfolge zum aktuellen Punktestand in der Fahrer-WM- Wertung wurde gestartet.

Bestzeiten für Märtin und Solberg

Im ersten Durchgang legte Markko Märtin (Ford) mit 1.24,5 Minuten die Bestzeit vor. Er schlug damit Marcus Grönholm (Peugeot) um 0,4 Sekunden, nahm seinem Teamkollegen Francois Duval 0,5 Sekunden und Weltmeister Petter Solberg (Subaru) 0,7 Sekunden ab. Der in der Fahrerwertung führende Sébastien Loeb kam abgeschlagen mit 4,7 Sekunden Rückstand ins Ziel. Sein Kommentar: "Das Ding hier liegt mir sowieso nicht.“ Seinem Citroën-Teamgefährten Carlos Sainz schien das Ding auch nicht zu liegen, wie sich besonders beim zweiten Durchgang zeigte: Er würgte den Motor seines Xsara WRC beim Start gleich mal ab.

Schnellster bei der zweiten Auflage des Mini-Kurses war Solberg (Subaru). Er nahm Grönholm (Peugeot) 0,8 Sekunden ab und setzte sich vor den Finnen an die Spitze der Gesamtwertung. Die dritte Position im Gesamt sicherte sich Märtin (Ford) vor Duval (Ford), Harri Rovanperä (Peugeot) und Mikko Hirvonen (Subaru).

Ergebnisse nach WP2:

1. Solberg/Mills, Subaru: 2:47,6 Minuten
2. Grönholm/Rautiainen, Peugeot: + 0,5 Sekunden
3. Märtin/Park, Ford: + 0,6 Sekunden
4. Duval/Prevot, Ford: + 1,2 Sekunden
5. Hirvonen/Lehtinen, Subaru: + 1,8 Sekunden
6. Rovanperä/Pietilainen, Peugeot: + 1,8 Sekunden
7. H.Solberg/Menkerud, Peugeot: +3,1 Sekunden
8. Carlsson/Andersson, Peugeot: + 3,2 Sekunden
9. Loeb/Elena, Citroën: + 6,7 Sekunden
10. Sainz/Marti, Citroën: +8,0 Sekunden

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell Sébastien Ogier - Ford Fiesta WRC - M-Sport - Rallye Australien 2018 Rallye Australien 2018 Sechster WM-Titel für Ogier
Beliebte Artikel Vorschau Rallye Neuseeland Grönholms Comeback? NZ Rallye Grönholm im Shakedown vorn
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507