Rallye Spanien

Duval dominiert den Shakedown

Foto: McKlein

Mit deutlicher Bestzeit empfahl sich Citroens Bruch-Pilot Francois Duval für größere Aufgaben bei der Spanien-Rallye. Zweitschnellster war Peugeot’s Ersatzmann Nicolas Bernardi vor der Mitsubishi-Hoffnung Gigi Galli auf seinem Lancer und Stephane Sarrazin auf Subaru mit gleicher Zeit. Armin Schwarz fuhr als 14. durch die Zeitnahme.

Strahlend blauer Himmel und sommerliche Temperaturen herrschten zum Auftakt der Katalonien- Rallye an der spanischen Goldküste: Der spanische Veranstalter hatte die Rallye von der Costa Brava und dem Turi-Ghetto Lloret de Mar um 180 Kilometer weiter nach Süden verlegt. Die Pisten oberhalb der neuen Rallye-Zentrale Salou und ihrem Pseudo-Disneyland Port Aventura – südlich von Tarragona in bergigem Gelände oberhalb des Mittelmeeres gelegen – waren trocken. Der Asphalt in Spanien war schneller als in Korsika, die Strecken etwas weniger kurvig, die Biegungen breiter, mit sehr schnellen Geraden dazwischen.

Die meisten der insgesamt 15 Sonderprüfungen waren in dieser oder in leicht veränderter Konstellation schon früher befahren worden – allerdings oft in umgekehrter Richtung, so dass sie für alle Teilnehmer völlig neu waren. Weltmeister Sebastien Loeb meinte: "Hier sind die Chancen für alle gleich, für alle gleich neu.“

Der Shakedown fand auf der Landstrasse T 340 zwischen den Orten Porrera und Falsett statt, wo auch der Service für den Shakedown installiert war, und lief über den Coll Major. Die Strecke war 4,34 Kilometer lang, stieg von 345 Meter Meereshöhe auf 503 Meter und verfügte über neuen Asphalt. Sie gilt, trotz großer Übersichtlichkeit , als schwierig, war sie doch vor einigen Jahren als Sonderprüfung der Rallye Salou benutzt worden.

Shakedown-Zeiten Spanien-Rallye 2005:

1. Duval; Citroen 3 min 02,0 sec
2. Bernardi; Peugeot 3073 min 04,1 sec
3. Sarrazin; Subaru3 min 04,4 sec
4. Galli; Mitsubishi3 min 04,4 sec
5. Solberg; Subaru3 min 04,9 sec
6. Grönholm; Peugeot 3073 min 04,9 sec
7. Gardemeister; Ford3 min 05,6 sec
8. Sola; Ford3 min 06,1 sec
9. Loeb; Citroen3 min 06,5 sec
10. Bengue; Skoda3 min 06,5 sec
11. Rovanperä; Mitsubishi3 min 06,9 sec
12. Hirvonen; Ford3 min 07,4 sec
13. Atkinson; Subaru3 min 07,8 sec
14. Schwarz; Skoda3 min 08,9 sec
15. Pons; Citroen3 min 09,0 sec
16. Kopecky; Skoda3 min 09,2 sec
17. Warmbold; Ford3 min 09,6 sec
18. Kresta; Ford 3 min 09,7 sec
19. Vouilloz; Skoda3 min 12,2 sec

Neues Heft
Top Aktuell Sébastien Ogier - Ford Fiesta WRC - M-Sport - Rallye Australien 2018 Rallye Australien 2018 Sechster WM-Titel für Ogier
Beliebte Artikel Citroen Werksrückkehr 2007 Rallye Korsika Totaler Triumph für Loeb
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker