Sainz ersetzt Duval

Foto: McKlein 29 Bilder

Carlos Sainz wird bei der Rallye Türkei (3.-5.6.) den zweiten Werks-Citroën Xsara neben Sébastien Loeb fahren. Der Spanier will jedoch von einem Rücktritt vom Rücktritt vorerst nichts wissen. Francois Duval steht derweil auf dem Abstellgleis.

"Die Ergebnisse in der Marken-Weltmeisterschaft entsprechen nicht unseren Vorstellungen", sagte Guy Fréquelin und zog die Konsequenzen. Am letzten Tag vor dem Nennungsschluss zur Rallye Türkei nominierte der Citroën-Sportchef Carlos Sainz für den 7. WM-Lauf. Der Spanier ersetzt vorerst Francois Duval, der in den vergangenen sechs Rallyes fünf Mal von der Strecke abgekommen war. Citroën belegt trotz vier Siegen hinter Peugeot nur Rang zwei in der Marken-Wertung.

Das Engegement des 43-jährigen Madrilenen gilt vorerst nur für eine Rallye. Sainz war Ende 2004 nach zwei Jahren bei Citroen zurückgetreten, weil ihm die Rallye-WM mit 16 Läufen zu stressig geworden war. "Es sind sieben Monate vergangen, seit ich zuletzt den Xsara gefahren bin. Aber in dieser Situation möchte ich Citroën helfen", sagte Sainz. Dass er anschließend auch die restlichen neun Rallyes für sein früheres Team fährt, bestreitet Sainz vorerst: "Meine Teilnahme bedeutet nicht, dass ich in die Rallye-WM zurückkehre.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Ferrari P80/C Einzelstück Ferrari P80/C Dino-Remake mit Mega-Abtrieb Porsche 917 Designstudie Porsche 917 Designstudie Dieses Concept Car wurde nie gezeigt
SUV Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, Exterieur Cayenne Turbo S E-Hybrid Porsche-Chef bestätigt neuen Top-Cayenne BMW X3 M40i, Porsche Macan S, Exterieur Porsche Macan S und BMW X3 M40i im Test Kann der Porsche-SUV nach dem Facelift triumphieren?
Anzeige