Sainz startet nicht in Australien

Foto: McKlein

Auf Anraten seiner Ärzte verzichtet Carlos Sainz nach seinem Trainingsunfall auf einen Start bei der Rallye Australien. Damit geht die Karriere des zweimaligen Weltmeisters vier Tage früher als geplant zu Ende.

"Ich will kein Risiko eingehen", sagte der 42-jährige einen Tag nachdem er mit seinem Trainigsauto einen Baum getroffen hatte. "Der Arzt hat mir gesagt, dass der kleinste Aufprall sehr ernste Folgen haben könnte." Sainz erlitt bei dem Crash über leichte Kopf- und Rückenverletzungen. Er verließ das Krankenhaus mit einer Halskrause.

Somit geht die Karriere des 42-jährigen Spaniers eine Rallye früher als geplant zu Ende. "Ich wusste nicht, dass die Rallye Catalunya meine letzte Rallye sein würde, aber das macht mir nichts aus. Die Party am Sonntagabend danach war klasse", sagte der zweimalige Weltmeister.

Sainz: "Plötzlich kein Grip."

Sainz beschrieb seinen Unfall: "Wir waren auf wirklich glattem Zeug unterwegs. Ich habe mich gerade auf den Aufschrieb konzentriert, als sich in einer sich verengenden Kurve plötzlich der Grip änderte. Wir sind mit 80 oder 90 km/h in den Baum eingeschlagen."

Neues Heft
Top Aktuell Sebastien Ogier - Rallye GB 2018 Rallye GB 2018 Ogier gewinnt Wales-Krimi
Beliebte Artikel Sainz bei Crash verletzt Carlos Sainz tritt zurück
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Lamborghini Murciélago SuperVeloce Lamborghini Murcielago-Kopie Iraner klonen Supersportwagen Porsche 911 Cabrio O.CT Tuning Porsche 911 (991.2) Tuning Wenn der Turbo nicht mehr reicht
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz