Skoda hört auf, Red Bull macht weiter

2006 wird es in der Rallye-WM kein Skoda-Werksteam mehr geben. Stattdessen sollen zwei Fabia WRC 2006 vom österreichischen Red Bull-Team eingesetzt werden.

Die von den Ex-Rallye-Profis Armin Schwarz und Raimund Baumschlager geleitete Crew soll bei zehn der 16 Läufe an den Start gehen. Eines der beiden Cockpits wird mit dem Österreicher Andreas Aigner besetzt. Wer den zweiten Fabia WRC pilotieren wird, ist noch unklar. Im Gespräch war - nicht zuletzt dank Fürsprache des zweimaligen Weltmeisters Walter Röhrl - der deutsche Junioren-Meister Marcus Fahrner, doch der Schwabe erhielt eine Absage. Die technische Leitung des Teams übernimmt Dietmar Metrich, bisheriger Technik-Chef des Skoda-Werksteams.

Mit dem Rückzug des tschechischen Herstellers endet vorerst ein siebenjähriges Werksengagement. 1999 stieg Skoda mit dem Octavia WRC in die Weltmeisterschaft ein und wechselte 2003 auf den Fabia. Den größten Erfolg feierte man dank Armin Schwarz mit einem dritten Rang in Kenia 2001.

Ganz wird der Name Skoda aber nicht aus den Punktetabellen der Marken-WM verschwinden. 2006 sind dank FIA-Beschluss auch Privat-Teams in der Hersteller-Wertung punktberechtigt.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Can-Am Ryker Rally Edition Can-Am Ryker (2019) – Dreirad im Fahrbericht Motorrad-Fahrspaß für Autofahrer? Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra
SUV Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzerwagen mit bis zu 707 PS Nissan Navara AT32 Pickup Nissan Navara N-Guard Off-Roader AT32 So fährt das neue Navara Pickup-Topmodell
Anzeige