Rallye Monte Carlo 2019

Ogier gewinnt Monte-Krimi

Sebastien Ogier - Rallye Monte Carlo 2019 Foto: Red Bull 27 Bilder

Sebastien Ogier hat zum sechsten Mal in Folge die Rallye Monte Carlo gewonnen. Der Franzose war auch nach seinem Wechsel zu Citroën nicht zu schlagen. Am Ende wurde es aber ganz eng.

Dieser Sebastien Ogier ist einfach unglaublich. Es scheint egal zu sein, in welches Auto man den Dauerchampion aus Gap setzt, in Monte Carlo ist er immer eine Klasse für sich. Nach fünf Siegen im VW Polo und im Ford Fiesta in den letzten Jahren ließ Ogier der Konkurrenz auch nach dem Wechsel zu Citroën keine Chance bei der Fahrt über die tückischen Pisten in den französischen Seealpen.

Die Entscheidung um den Sieg fiel allerdings erst auf der allerletzten Prüfung. Ogier war mit nur vier Zehnteln Vorsprung auf Hyundai-Konkurrent Thierry Neuville in die Power Stage gegangen. Am Ende trennten die beiden Top-Piloten 2,2 Sekunden. „Das ist die Rallye, die ich in der Saison am meisten gewinnen wollte, deswegen bin ich so glücklich“, strahlte Ogier anschließend.

Geschenke von Neuville und Tänak

Neuville gratulierte fair. Ein kleiner Fahrfehler am Freitag hatte dem Belgier am Ende wohl den möglichen Sieg gekostet. Rund 15 Sekunden gingen verloren, als er mit seinem i20 WRC in einen Notausgang rutschte und mühsam wenden musste. „Da haben wir ihm leider ein kleines Geschenk gemacht.“

Citroen C3 WRC 2019 WRC Rallye-Autos 2019 Neue Technik, neue Piloten

Auch Ott Tänak wusste im Ziel nicht, ob er sich ärgern oder freuen sollte. Die Toyota-Speerspitze hatte am Freitag bei einem unplanmäßigen Reifenwechsel alle Siegchancen verloren. Mit einem Bestzeitenfestival am Samstag schob sich der Este aber am Ende immerhin noch auf Rang 3. Vom Speed her hätte es aber mehr sein können.

Auf Platz 4 fuhr Altmeister Sebastien Loeb ins Ziel. Bei seinem ersten Auftritt im Hyundai i20 schlug sich der 44-Jährige über drei Tage mit Toyota-Pilot Jari-Matti Latvala herum. Am Ende ging das Duell mit 1,7 Sekunden Vorsprung zugunsten des Franzosen aus. Die Ansprüche von Loeb liegen aber höher: „Ich kann nicht gerade behaupten, dass mich die Leistungen hier zufriedenstellen können.“

Meeke holt Power-Stage-Sieg

Hinter Latvala ging Platz 6 an Kris Meeke im dritten Toyota. Der Neuzugang im Team hatte ebenfalls früh Pech mit Reifenschäden. Die starke Bestzeit auf der Power Stage und die 5 Extra-Punkte für die WM-Wertung zeigten aber, dass sich der Waliser in seinem neuen Dienstwagen schon gut zurechtgefunden hat.

Mitte Februar steht als zweite WM-Station Schweden auf dem Plan. Im skandinavischen Tiefschnee könnte die erste Startposition von Ogier wie schon im Vorjahr zum großen Nachteil werden. Es bleibt also auf jeden Fall weiter spannend.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Vandal One Vandal One: Im Geheimen entwickelt Sportwagen soll Formel-1-Feeling ermöglichen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle
SUV Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS 02/2019 Bentley Bentayga Speed Bentley Bentayga Speed Der schnellste SUV der Welt
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote