Rallye Chile 2019

Tänak siegt, Neuville fliegt

Ott Tänak - Toyota - Rallye-WM - Chile 2019 Foto: xpb

Toyota-Pilot Ott Tänak hat in Chile seinen zweiten Saisonsieg eingestrichen. Sébastien Ogier wurde Zweiter. WM-Gegner Thierry Neuville musste nach einem heftigen Unfall ins Krankenhaus.

Die drei WM-Kandidaten teilen sich die Siege in der Rallye Weltmeisterschaft 2019 auf. Nach bislang sechs Läufen haben Sébastien Ogier, Ott Tänak und Thierry Neuville jeweils zwei Siege auf dem Konto. Entsprechend haben sich die drei Fahrer in der Meisterschaft vom restlichen Feld abgesetzt.

Tänak strich den letzten Sieg ein. Der Este brauste in seinem Toyota Yaris WRC bei der Premiere in Chile locker zum Erfolg. Tänak übernahm die Spitze nach der zweiten von 16 Wertungsprüfungen und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab. Sein Vorsprung betrug dort 23 Sekunden.

Es war das perfekte Wochenende für den Toyota-Fahrer. Auf der abschließenden Power-Stage strich er neben den 25 Punkten für den Sieg fünf weitere Zähler ein. Durch die 30 Gesamtpunkte schob er sich auf den zweiten WM-Platz hinter Ogier. Die beiden trennen zehn Zähler.

„Es war ein herausforderndes Wochenende“, beschrieb der Sieger die Fahrt über die teilweise nassen chilenischen Wälder. „Wir waren nicht immer am Limit, mussten das aber nicht sein. Nach den zwei Enttäuschungen aus den vorangegangenen Läufen, als wir jeweils die Führung verspielten, war es wichtig, zurückzuschlagen.“

Thierry Neuville - Hyundai - Rallye-WM - Chile 2019 Foto: xpb
Kaputter i20: Neuville schrottete seinen Hyundai bei einem Mehrfach-Überschlag.

Neuville überschlägt sich mehrfach

Ganz anders lief es für Neuville, der als Meisterschaftsführender nach Chile gereist war. Der Belgier zerstörte seinen Hyundai i20 am zweiten Tag. Es passierte in einer Rechtskurve nach einer Kuppe. Neuville verschätzte sich, rutschte zu weit hinaus, wurde vom Streckenrand ausgehebelt und überschlug sich mehrfach.

Nach dem Highspeed-Unfall musste der Hyundai-Pilot ins Krankenhaus gebracht werden. Dort gaben die Ärzte Entwarnung. „Die wichtigste Nachricht ist natürlich, dass Nicolas und ich nach dem Crash wohlauf sind. Unser Auto hat die Wucht der Überschläge gut absorbiert. Der Grund für den Abflug war, dass auch unser Aufschrieb zu optimistisch war.“ Nicolas Gilsoul ist sein Beifahrer.

Nach dem Crash ist die WM-Führung futsch. Neuville belegt den dritten Rang mit zwölf Punkten Rückstand auf Ogier, der sich in Chile mit Rekordweltmeister Sébastien Loeb um den zweiten Platz balgte. Am Sonntagvormittag sah es danach aus, als ob Loeb seinem Landsmann den Silberrang abjagen könnte. Der neunmalige Champion hatte sich bis auf 1,1 Sekunden herangeschoben.

Doch dann konterte Ogier und setzte sich bis zur Zieldurchfahrt um über sieben Sekunden ab. Die Power Stage beendete Ogier ebenfalls hinter Tänak, weil ein defekter Feuerlöscher den Innenraum einnebelte. Loeb sicherte sich immerhin seinen ersten Podestplatz für Hyundai. Auf den Positionen vier und fünf landete das Duo von Ford M-Sport, Elfyn Evans und Teemu Suninen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
Sportwagen BMW Z4 sDrive30i BMW Z4 sDrive30i im Fahrbericht Leicht, flott und kernig BMW M5 Competition Edition 35 Jahre BMW M5 Edition 35 Jahre Vergoldetes Aluminium in Karbon-Optik
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Anzeige