Dienstwagensteuer aus Arbeitnehmersicht

Der Fiskus will seinen Anteil

Foto: dpa

Steuerlich ungeschoren kommt natürlich auch ein frischgebackener Firmenwagenfahrer nicht davon, bei ihm schlägt die Dienstwagensteuer durch, die pauschal mit einem Prozent des Fahrzeug-Listenpreises pro Monat berechnet wird.

Hinzu kommen als weiterer geldwerter Vorteil monatlich pro Entfernungskilometer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 0,03 Prozent des Listenpreises. Damit muss der Mitarbeiter bei einem 20.000 Euro teuren Auto und zehn Kilometer Arbeitsweg knapp 3.000 Euro im Jahr als geldwerten Vorteil versteuern - um diesen Betrag erhöht sich sein Brutto, beim angenommen Jahresbrutto von 35.000 Euro ergibt dies eine Dienstwagensteuer von etwas mehr als 500 Euro, hinzu kommen rund 600 Euro Sozialabgaben.

Kilometerpauschale kann gegengerechnet werden

Für den Weg zur Arbeit kann er allerdings die Kilometerpauschale von 30 Cent für den einfachen Weg als Werbungskosten gegenrechnen. Aber auch für langgediente Mitarbeiter, bei denen keine großen Gehaltssprünge anstehen, lohnt sich das Gehaltsverzichts-Modell - diesmal sogar ganz eng im Wortsinn. "Selbstverständlich kann auch das vereinbarte Gehalt reduziert werden", sagt Steuerberater Steffen. Dabei gilt es zwei Dinge zu beachten: "Auf ein tariflich festgelegtes Gehalt kann man nicht verzichten, nur auf außertarifliche Ansprüche. Außerdem ist die Reduzierung nur möglich für Ansprüche, die in Zukunft erworben werden." Im Arbeitsvertrag ist zwar klar geregelt, dass der Mitarbeiter Anspruch auf 3.000 Euro Brutto im Monat hat. Erworben wird der Anspruch auf Gehalt aber jeden Monat praktisch von neuem. Das bedeutet: Für künftige Monate kann man auf Gehalt verzichten, für zurückliegende nicht mehr.

Ansonsten funktioniert dieses Modell genau so wie bei der "ausgefallenen" Gehaltserhöhung. Je nachdem, wie hoch das Gehalt bereits liegt, kommt allerdings oft kein Spareffekt bei den Sozialabgaben mehr heraus, weil die Beitragsbemessungsgrenzen für Rente, Krankenkasse und Arbeitslosenversicherung zumindest teilweise schon überschritten wurden.

Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 C4 Typ 964, Frontansicht Ein Oldtimer als Firmenwagen? Das müssen Sie beachten
Beliebte Artikel Tanken, tankstelle Tankbetrug Spritklau ist kein Kavaliersdelikt Das kommt im Herbst, Auspuff Vorschriften für Neuwagen Was wäre die Welt ohne Regeln?
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale? Brabus B25 A-Klasse (2019) Brabus A-Klasse B25 S A 250 mit 270 PS
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV ab 34.290 Euro Hyundai Santa Cruz Truck Concept Hyundai Santa Cruz Crossover-Pickup-SUV kommt 2020
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad Mitmachen und gewinnen LEGO James Bond Aston Martin
CARAVANING Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto Mitmachen und gewinnen LEGO James Bond Aston Martin