Sitzposition Memory Klebeband Lifehack Viktoria Umbach
Sitzposition Memory Klebeband Lifehack
Sitzposition Memory Klebeband Lifehack
Sitzposition Memory Klebeband Lifehack
Sitzposition Memory Klebeband Lifehack
Sitzposition Memory Klebeband Lifehack 7 Bilder

Test: Klebeband speichert Sitzposition

Memory-Funktion für den Autositz selbstgemacht

Sie kennen das: Jemand ist mit Ihrem Auto gefahren. Beim Einsteigen haben Sie dann die Knie am Kinn, weil der Sitz verstellt ist. Und jedes Mal ist es das gleiche Vor-und-Zurück-Spiel, bis die perfekte Position wieder einrastet. Doch aufgepasst, hier kommt die Lösung.

Autofahrer stören sich an vielen Kleinigkeiten. Doch kluge Köpfe finden clevere Lösungen: Die Lifehacks. Wir testen, was die Tricks wirklich taugen und checken Kosten, Aufwand und Nutzwert. Heute beugen wir einem Besuch beim Orthopäden vor.

Klebeband statt Memoryfunktion für die Sitze

Da lässt man einmal jemanden ans Steuer des geliebten Autos und was passiert? Will man selbst wieder auf den Pilotensessel, riskiert man einen Bruch der Hüfte, weil die Sitze so weit nach vorne gestellt wurden, dass einem das Lenkrad sein Markenlogo in die Brust stanzt. Doch das ist noch nicht einmal das Nervigste an der Geschichte.

sitzposition finden

Richtig doof ist das unzählige Hin- und Herrutschen, bis die perfekte Sitzposition wieder einrastet. Am besten, bevor man selbst ausrastet. Die Hersteller begegnen diesem Problem natürlich mit der passenden Sonderausstattung. Doch für eine elektrische Sitzverstellung mit Memory-Funktion sind schnell mal 1.000 Euro und mehr fällig. Tatsächlich tun es bunte Klebestreifen für wenige Cent auch. Damit können wir sogar so viele Positionen „einspeichern“, wie wir unterschiedliche Farben finden. Nur, dass der Karren irgendwann aussieht, wie die Innen-Deko in der Schmetterlings-Gruppe der Kita. Also bitte nicht übertreiben, auch wenn die analoge Memory-Funktion einfach und im Handumdrehen installiert ist.

Lifehack Sitz Memory Bewertungsbogen
Patrick Lang
Quasi gratis, in Sekundenschnelle angebracht und echt sinnvoll. Zumindest, wenn man sich das Auto mit anderen teilen muss.

Fazit

Was also haben wir bei dem Test herausgefunden? Hinsichtlich der Kosten ist der Lifehack schon allein deshalb ein Knaller, weil die werkseitige Lösung der Hersteller locker das Hundertfache kostet. Also volle Punktzahl. Aufwand? Wenige Sekunden und damit ebenfalls volle Punktzahl. Der Nutzwert ist ebenfalls immens, jedenfalls wenn das Auto auch tatsächlich von mehreren Personen genutzt wird. Die wiederum müssen sich dann auch in der Körpergröße unterscheiden und es sollte ein Auto sein, das nicht über eine Memory-Funktion ab Werk verfügt. Sonst wäre unser Lifehack natürlich obsolet. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die analoge Sitzpositions-Memory-Funktion finden Sie in der Bildergalerie.

Lifehacks gesammelte Werke

Diese Lifehacks haben wir getestet  
Zahnpasta als Putzmittel Hier nachlesen
Gurt als Flaschenöffner Hier nachlesen
Klebeband als Memory-Funktion Hier nachlesen
Gummiband als Smartphone-Halterung Hier nachlesen
Funkschlüssel mit Köpfchen Hier nachlesen
Verkehr Verkehr Maybach Exelero by Khaled Alkayed 8 ultra-krasse Auto-Festungen für Halloween So wehren Sie sich gegen Horror Clowns

Es ist schon ein merkwürdiger Trend: Gruselige Clowns suchen wahllos...