Verkehrschild gesperrter Paß
Stauvorhersage Winter, Plöckenpaß Sperrung
Stauvorhersage Winter, Pässe, Sperrung
Stauvorhersage Winter, Karte, Alpenüberquerung 3 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Stau im Winter: Alternativrouten kosten Geld

Stau im Winter Alternativen zu Schleichwegen kosten Geld

Dem Stau zu entgehen ist im Winter noch schwieriger: Auf vielen Schleichwegen in die Alpen gelten Wintersperren. Die Alternativen kosten Geld.

Wer über Pässe die Alpen Richtung Skigebiete bezwingen will, stößt an natürliche Grenzen: Über 40 Pass-Straßen in der Schweiz, in Österreich, Frankreich und Italien sind zum Teil bereits ab Mitte Oktober bis Mai oder Anfang Juni gesperrt. Dazu zählen unter anderem der schweizerische St. Gotthard, der österreichische Großglockner, das italienische Stilfserjoch und der französische Galibier. Weitere der mehr als 200 befahrbaren Pässe können kurzfristig gesperrt werden, wenn es die Witterungsverhältnisse erforderlich machen.

Das Alpen-Portal bietet zwischen Anfang Oktober und Ende Juni (unter www.alpenjournal.de ) tagesaktuelle Übersichten über Straßenzustand, Befahrbarkeit und die Wintersperren der wichtigsten Alpenpässe und –straßen für Auto-, Motorrad- und Wohnmobilreisende in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und Slowenien. Die Daten werden täglich aktualisiert. Auf der Internetseite des österreichischen Autoclubs ÖAMTC (www.oeamtc.at) kann sogar die Situation auf bestimmten Berg- und- Pass-Straßen in den einzelnen Bundesländern der Alpenrepublik abgefragt werden und ob diese für Gespanne geeignet sind. In allen genannten Ländern – mit Ausnahme von Deutschland – sind Autobahnen und Schnellstraßen vignettenpflichtig. Die Schweizer verlangen 33 Euro für eine Jahres-Vignette. In Österreich kostet sie 77,80 Euro. Es gibt dort aber auch Zwei-Monats- Vignetten zum Preis von 23,40 Euro und ein Zehn-Tages-Pickerl für acht Euro. In Slowenien gibt es ebenfalls nach Zeitraum gestaffelte Tarife: Die Jahres-Vignette kostet 95 Euro, die Monats-Version 30 Euro, und für sieben Tage Fahrt auf slowenischen Autobahnen sind 15 Euro fällig.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Abstandsüberwachung mit Drohnen Polizei überwacht Abstand von Lkw mit Drohnen Erfolgreicher Einsatz in Brandenburg

Brandenburger Polizei überwacht Abstand von Lkw auf Autobahnen mit Drohnen