auto motor und sport Kongress 2015

Opel will im Auto das schnellste Internet

Opel Onstar Foto: Opel

Eigentlich baut Opel Autos. Doch künftig soll alle Opel-Modelle auch das schnellste Internet auf dem Markt bieten. Jeder Opel soll zum Hotspot werden und schnelle 4G-Verbindungen ermöglichen. Das versprach Opel-Chef Karl-Thomas Neumann in seinem Impuls-Vortrag auf dem auto motor und sport Kongress 2015.

Und warum macht das Opel? Weil die Menschen das wünschen. Neumann hat mit großer Begeisterung berichtet, wie Opel das GM-System OnStar ausbauen will. OnStar gibt es seit 20 Jahren bei GM in den USA, Kanada, China, Mexiko.

"OnStar ist für uns bahnbrechend, denn das System ist beispielsweise eine automatische Unfallhilfe", so Neumann. "Im Fall eines Unfalls verbindet es mit unserer Leitstelle und baut eine Sprechverbindung auf."

Auto wird zum Hotspot

Zugleich verbinde OnStar mit dem Internet. Es übermittele Daten des Fahrzeuges an den Hersteller, die der Fahrer umgekehrt abrufen kann. Das reicht vom Ölstand bis hin zu einer Übersicht über den Zustand des Autos und möglich, anstehende Reparaturen.

1,3 Millionen Kunden nutzen die OnStar-App und lösen monatlich rund 12,5 Millionen Aktionen aus, rufen also Daten über ihr Fahrzeug ab, so Neumann. Selbst eine Fahrzeugdiagnose ist über OnStar möglich. Man könne auch monatlich eine E-Mail bekommen, die über den Zustand des Fahrzeuges informiert.

Zudem habe sich Opel das Ziel gesetzt, den schnellsten Internetzugang der Autoindustrie zu bieten. "Wir führen schnelle 4G-Verbindungen ein", kündigte Neumann an. Dabei wolle Opel das Smartphone optimal in die Fahrzeug-IT integrieren und arbeite dafür mit Google, Apple und Mirrorlink zusammen. Opel wolle jedes Auto zum Hotspot machen, so dass alle Geräte im Auto per WLAN über einen schnellen Internetzugang verfügen.

Stolz ist Neumann, dass Opel das Internet grenzüberschreitend verfügbar macht. "Wir sind die ersten, die mit einer SIM-Karte auch im Ausland Internet anbieten." Neumann versicherte, dass man den Datentransfer auch über eine einfache Taste abschalten kann. Neumann: "Wer will, kann das Auto unsichtbar machen." Zumindest im Internet.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar Carsten Breitfeld Byton-Vorstandsvorsitzender Carsten Breitfeld geht Chinesisches Elektroauto-Start-up verliert Mitgründer
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken