BMW-Online vs. Apple iPhone

Praxistest der Internetfunktionen

Internet im Auto Foto: Beate Jeske 30 Bilder

Bisher war das Web-Surfen im Auto noch Zukunftsmusik. BMW bringt nun als erster Autobauer echtes Internet in seine Fahrzeuge. Wie bewährt sich das System in der Praxis? Ein Vergleich mit dem Apple iPhone.

Wer unterwegs Informationen aus dem Internet abrufen wollte, musste bisher auf das Handy oder andere mobile Endgeräte zurückgreifen. Eine Kommunikation zwischen dem World Wide Web und dem Automobil boten bis dato nur wenige Sonderlösungen. So hat BMW schon in der 2001 eingeführten 7er-Baureihe mit „BMW Online“ Informationen wie Nachrichten, Wettervorhersagen oder Sport-Ergebnisse ins Auto übertragen. Freies Surfen im World Wide Web wird erst jetzt mit der neuesten Generation der bayerischen Oberklasse-Limousine angeboten.

Kompletten Artikel kaufen
Reportage Infotainment: Internet im Auto
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen
BMW 7er 2:41 Min.

Internetoption nicht ganz billig

Mit dem überarbeiteten i-Drive ist der optionale Internetzugriff inzwischen auch in anderen BMW-Modellen (1er-, 3er- und 5er-Baureihe) erhältlich. Dabei dient der Dreh-Drück-Steller als Maus- und Tastaturersatz. Mit ihm werden Buchstaben wie beim Navigationssystem angewählt. Allerdings ist das mobile Surfen im Internet nicht ganz billig: Die BMW-Datenflatrate kostet bis zu 400 Euro pro Jahr.
 
Der BMW-Bildschirm mit maximal 10,2 Zoll im 7er überzeugt durch eine hochwertige Darstellung. Die Daten-Übertragung basiert auf der EDGE-Technik (Enhanced Data Rates for GSM Evolution), einem Standard für Mobilfunknetze, der in rund 75 Ländern verfügbar ist. Alternativ gibt es die besonders schnelle Datenübertragung (UMTS), die in Deutschland weit verbreitet ist und mittlerweile zum Standard bei den meisten Mobiltelefonen gehört. So auch im Apple iPhone, das – wie andere Geräte dieser Art – ebenfalls einen uneingeschränkten Internetzugang bietet. Bedient wird das Telefon über die Touchscreen-Oberfläche auf dem kleinen 3,5-Zoll-Bildschirm.

Das funktioniert schnell und komfortabel, lediglich das Antippen der einzelnen Buchstabentasten erfordert Fingerspitzengefühl. Umständlich ist im Vergleich dazu die Eingabe der Webseite über das i-Drive-System. Geschlagene 40 Sekunden vergehen, bis www.auto-motor-und-sport.de eingetippt ist. Dafür können Ortsangaben aus dem Internet per Knopfdruck in das Navigationssystem übernommen werden.

Lange Ladezeiten im BMW
 
Auch die Ladezeiten unterscheiden sich gravierend. Während das iPhone 3G meist schon nach zehn bis 20 Sekunden die Seite vollständig aufgebaut hat, können beim BMW-Browser zwei bis drei Minuten vergehen (siehe Tabelle). da im BMW-System alle Daten über einen zwischengeschalteten Puffer-Server übertragen werden.

Um mit dem iPhone mitzuhalten, müssen BMW-Benutzer auf eine vorher angelegte Favoriten-Liste zurückgreifen. Unterstützende Sprachkommandos, die bei der Radio- und Navigationsbedienung das Knöpfchendrücken teilweise übernehmen, werden nicht akzeptiert. So wird das Schreiben von Nachrichten ohne Tastatur zur Qual. Mit dem BMW-System können Internet-Videos nicht angezeigt werden, und animierte Elemente wie aufklappbare Menüs werden ebenfalls nicht korrekt dargestellt. Analog zu den TV-Funktionen wird aus Sicherheitsgründen auch das Internet-Fenster während der Fahrt ausgeblendet.

Fazit:
Das iPhone ist immer einsatzbereit und deutlich schneller. Der Internetzugang im Auto bietet in der Praxis kaum mehr als die BMW-Online-Dienste, die auch während der Fahrt angezeigt werden und darüber hinaus noch günstiger sind.

Internet-Funktion im Auto

BMW Apple iPhone
Modelle 1er, 3er, 5er, 7er 8 GB, 16 GB
Technik EDGE UMTS
Bedienung i-Drive Touchscreen
Bildschirm 8,8“-10,2“ Farbbildschirm mit Splitscreen-Funktion, 1280 x 480 Pixel 3,5“-Multi-Touch-Display, 480 x 320 Pixel im Breitbildformat
Seitenaufbau
cnn.com ca. 1 min. ca. 10 Sek.
web.de > 1 min. ca. 15 Sek.
bmw.de > 1 min. ca. 20 Sek.
auto-motor-und-sport.de ca. 2 min. ca. 40 Sek.
Kosten Nur in Verbindung mit aufpreispflichtigem Navigationssystem Professional ab 3530 Euro (Einser) bis 3970 Euro (Dreier). Jahrespauschale für obligatorische BMW Online-Dienste: 250 Euro (ab dem 4. Jahr). Zusätzliche Jahresgebühr für das Internet: 150 Euro (Datenflatrate). Nur in Verbindung mit T-Mobile-Vertrag. Tarifabhängiger Gerätepreis von ein Euro bis 250 Euro. Jahresgebühr bei Abschluss eines Zwei-Jahres- Vertrags: ab 348 Euro (Complete S) bis 1068 Euro (Complete XL).
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell MINI, Cooper S E Countryman, MINI Panamericana 2018 Mini Panamericana 2018 Im Hybrid-Mini von Texas bis Panama
Beliebte Artikel iPhone-App, VW App my Ride, Dude Apple iPhone Apps Die besten Apps für Autofahrer und Autofans Head-Up-Display Informationen aus der Windschutzscheibe
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus