Haftpflichtversicherung

Diese Modelle kosten richtig Geld

Audi Q7 V12 TDI, Porsche Cayenne Turbo S Foto: Rossen Gargolov 39 Bilder

Typklassen bestimmen neben anderen Faktoren die Versicherungskosten eines Autos. Wir zeigen Ihnen welche Modelle auf Deutschlands Straßen die höchsten Fixkosten in der Haftpflichtversicherung verursachen.

Wer in Deutschland ein Auto in den Verkehr bringen möchte, muss dafür eine Haftpflichtversicherung nachweisen. Ob man diese dann noch um eine Teilkasko- oder eine Vollkasko-Versicherung ergänzen möchte, bleibt jedem selbst überlassen, denn nur die Erstgenannte ist eine Pflichtversicherung und daher für jeden Fahrzeughalter verbindlich.

Die teuersten Autos laufen in Typklasse 25

Die Höhe der Versicherungsprämie für die Kfz-Haftpflichtversicherung richtet sich neben einigen anderen Merkmalen wie beispielsweise Regionalklasse, Alter des Fahrers, jährliche Fahrleistung, vor allem nach der Typklasse des versicherten Fahrzeugs, die sich anhand von dessen Herstellerschlüsselnummer (HSN) und Typschlüsselnummer (TSN) ermitteln lässt. Hier reicht das Spektrum von Klasse zehn bis hin zur Klasse 25 am oberen Ende der Skala. Mit der Typklasse steigt auch die zu bezahlende Versicherungsprämie. Wie teuer die Versicherung für ein Auto mit einer bestimmten Typklasse ist, lässt sich allerdings nicht allgemein in Euro angeben.

Alle Informationen zur Kfz-Versicherung inklusive Gratis-Versicherungsrecher finden Sie in unserem Versicherungsspecial

Beispielhaft sei hier ein Range Rover Sport mit Fünfliter-V8 genannt. Wer den 375 PS starken Offroader nur Haftpflicht versichert, zahlt bei 100 Prozent Beitragssatz einen Jahresbeitrag je nach Versicherung zwischen rund 970 und 1.550 Euro (Berechnungsbasis: Mann, 35 Jahre, verheiratet, keine Kinder, private Pkw-Nutzung, 15.000 km Jahresfahrleistung, Standort München, jährliche Zahlung).

Hohe Schadenhäufigkeit bedeutet hohe Typklasse

Die Einstufung in eine bestimmte Typklasse legt der Verband der Versicherer jeweils zum 1. Oktober fest. Beeinflussende Faktoren sind hier die aktuelle Schadensentwicklung der Modelle. Hochgestuft werden Modelle, die oft in Unfälle verwickelt waren und somit hohe Kosten verursacht haben. Fahrzeuge mit weniger Schadensmeldungen werden zurückgestuft und somit günstiger. Als weiterer Kostentreiber kommen sie Regionalklassen hinzu. Hier schlägt sich die Schadenhäufigkeit in bestimmten Regionen nieder. Die Einstufungen reichen von Klasse eins bis Klasse zwölf. Die derzeit günstigsten Regionen liegen derzeit vorwiegend in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Den höchsten Regionalaufschlag zahlen die Versicherungsnehmer in vielen Regionen Bayerns und in Berlin.

Eine Auswahl der Modelle die sich in den Haftpflicht-Typklassen 24 und 25 tummeln, haben wir in der Fotoshow zusammengestellt.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Polestar 2 (2019) im Konfigurator Teaserbild Polestar 2 (2019) im Konfigurator Wie spektakulär kann das Elektroauto werden? 3/2019, LED Strassenlaterne Sparsamere Straßenbeleuchtung Neue LED-Technik für mehr Effizienz
SUV Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, Exterieur Cayenne Turbo S E-Hybrid Porsche-Chef bestätigt neuen Top-Cayenne BMW X3 M40i, Porsche Macan S, Exterieur Porsche Macan S und BMW X3 M40i im Test Kann der Porsche-SUV nach dem Facelift triumphieren?
Mittelklasse Erlkönig Mercedes C-Klasse Neue Mercedes C-Klasse (W206) Erstes Video der 5. Generation ab 2021 Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW Schicke Mittelklasse-Kombis im Duell
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken