Die Zahl der Tankstellen in Deutschland nahm 2013 ab.
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Kraftstoffversorgung: Das deutsche Tankstellennetz schrumpft

Kraftstoffversorgung Das deutsche Tankstellennetz schrumpft

Die Zahl der Tankstellen in Deutschland ging 2013 leicht zurück. Das Tankstellennetz schrumpft damit erneut, wie aktuelle Zahlen belegen.

Am häufigsten treffen deutsche Autofahrer auf der Suche nach einer Tankstelle auf den Marktführer Aral. Dieses Unternehmen ist laut aktueller Auswertung des Energie-Informationsdienstes (EID) mit insgesamt 2.381 Tankstellen in Deutschland vertreten. Das gesamte Tankstellennetz besteht derzeit aus 14.622 Stationen - 56 weniger als ein Jahr zuvor. Während die Tankstellen zahlenmäßig abnehmen, können die Marktführer ihre Position allerdings festigen.

Aral und Shell führen den Markt an

Zwar machen die 2.381 Tankstellen des Marktführers Aral nur etwa 16 Prozent des bundesweiten Tankstellennetzes aus. Dennoch konnte das Unternehmen laut EID rund 21,5 Prozent des gesamten Absatzes erwirtschaften. Auf dem zweiten Rang folgt Shell mit 2.044 Stationen und einem Marktanteil von etwa 20 Prozent. Weit abgeschlagen folgen Konkurrenten wie Jet, Total und Esso.

Dass das Tankstellennetz langsam, aber stetig schrumpft, dürfte jedoch nichts mit den Brutto-Margen zusammenhängen. Die Erträge lagen bei 10,5 Cent für einen Liter Super und 10,3 Cent für einen Liter Diesel. Vor Steuern blieben den Anbietern damit ein bis zwei Cent. Damit seien die Betreiber "gut zurechtgekommen", zitiert die "Automobilwoche" den EID.

Vergleicht man die Brutto-Margen mit denen anderer europäischer Länder, kommen die deutschen Tankstellen auf den ersten Blick nicht so gut weg. Jedoch hätten die Anbieter in anderen Staaten zum Teil auch mit deutlich höheren Kosten zu rechnen, da die Kraftstoffversorgung logistisch aufwendiger sei.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Tankstellenbetreiber kritisieren den Vorschlag der Benzinpreisbremse. Diskussion um Benzinpreisbremse ADAC und Tankstellen warnen vor Mehrkosten

Auf der Verkehrsministerkonferenz am Mittwoch und Donnerstag (6....