So finden Sie Ihr Traumauto
Das große Gebrauchtwagen-Spezial
Präsentiert von
Tachomanipulation Herrmann, Seufert, Starck, Traub
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Tachomanipulationen: Hersteller haben kein Interesse an Schutz

Tachomanipulationen Hersteller haben kein Interesse an Schutz

Mit wachsendem Unverständnis reagieren Autoclubs wie der ADAC und die Prüforganisation KÜS auf den mangelnden Schutz selbst aktueller Neuwagen vor Tachomanipulationen. Obwohl die Technik bereits vorhanden ist, um Veränderungen des digitalen Tachostandes zu unterbinden, wird die Technik von keinem einzigen Hersteller eingesetzt, berichtet die auto motor und sport in seiner neuen Ausgabe.

Nach Recherchen von auto motor und sport in der IT-Branche sind die Chips längst entwickelt, die man einsetzen könnte, um das Überschreiben von Tachodaten zu verhindern. Diese HSM-Speicher setzen die Hersteller bereits ein, um sich gegen Chip-Tuning zu schützen. Diese Module sind so aufgebaut, dass Daten, die einmal darauf hinterlegt wurden, nicht überschrieben werden können. Dadurch können die Hersteller jede Veränderung von Chip-Tunern nachverfolgen.

Schutz für einen Euro Mehrpreis möglich

Diese Technik eignet sich ebenso für die Verhinderung von Tacho-Manipulationen. Der Programmierungsaufwand der Chips für diese zusätzliche Funktion sei gering, verriet ein IT-Manager auto motor und sport. Die Mehrkosten pro Fahrzeug schätzt der Insider auf einen Euro. "Die Hersteller haben schlicht kein Interesse an mehr Transparenz“, kritisiert Arnulf Thiemel, ADAC-Experte für Tachomanipulationen, gegenüber auto motor und sport. "Selbst dann nicht, wenn es sich um Fahrzeuge aus den eigenen Leasingverträgen handelt.“

Ohne diese Schutzfunktion in den Chips hätten selbst Gutachter kaum Chancen, die inzwischen weit verbreiteten Manipulationen zu erkennen, so die Prüforganisation KÜS. "Wenn der Tacho-Betrug professionell durchgeführt wurde, haben wir kaum eine Chance. Dafür fehlen uns schlicht die technischen Möglichkeiten“, so Thomas Schuster, Prüfingenieur bei der KÜS.

Wie dringend ein Schutz durch die Autohersteller ist, zeigen Stichproben von auto motor und sport. Mit im Internet erhältlichen Manipulationsgeräten dauert die Neueinstellung des Tachostandes nicht einmal eine Minute. Dadurch lassen sich bei einem Verkauf deutlich höhere Preise erzielen. Je nach Manipulation ist eine Verdoppelung des Verkaufspreises möglich.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Gebrauchtwagen
VW Passat  B8 Gebrauchtwagencheck 3/22
Gebrauchtwagen
Opel Insignia B Gebrauchtwagencheck36/22
Gebrauchtwagen
podcast ams erklärt EP39 Gebrauchtkauf mit hoher Laufleistung
ams erklärt
Mehr anzeigen