Tesla, Model S, Rekordfahrt, Rekord, Nordkap Tesla in Motion
Tesla, Model S, Rekordfahrt, Nordkap, E-Auto, Rekord
Tesla Model S, Rekordfahrt, Road Trip, Rekord
Tesla Model S, Rekordfahrt, Road Trip, Rekord
Tesla, Model S, Rekordversuch, Nordkap, Tarifa 34 Bilder

LIVE-TICKER +++ Rekordfahrt mit dem Tesla Model S Die Rekordfahrt - Tag für Tag, Stunde für Stunde

Ein Bayer will mit einer Rekordfahrt von Spanien bis ans Nordkap beweisen, dass E-Autos fernreisetauglich sind. auto motor und sport ist exklusiv bei der Tour mit dabei - und tickert live für Sie.

11. August, 15:31 Uhr: Der Rekord ist gefallen. Gestern Nachmittag ist der erste Tesla der Electrified World Record Tour am Nordkap angekommen! Nach insgesamt 6.425 Kilometern ist die Tour vorbei. Insgesamt hing der Model S mit Kennzeichen "M-EV 127" nur 20 Stunden und 15 Minuten am Ladekabel. Weniger als 22 Stunden war das Ziel.

11. August, 09:00 Uhr: Im Hotel "Scandic Alta" im norwegischen Alta werden die Tesla mit nur noch 22 kW geladen. Zum Vergleich: Beim Supercharger sind es 90 kW. Uff, lange Zeit hat die Rekord-Truppe nicht - da muss genau kalkuliert werden, wie schnell maximal gefahren werden darf.

11. August, 07:00 Uhr: Die Electrified World Record-Tour geht in die letzte Etappe. Nachteil: Bis zum Nordkap gibt es keine Supercharger mehr. Das bedeutet: Adapter einpacken und auf die Funktionstüchtigkeit der Ladesäulen hoffen.

11. August, 01:00 Uhr: Die Gruppe macht Fortschritte, auch wenn der Zeitplan mittlerweile völlig durcheinander geworfen wurde. Angeblich sei das Rekordziel dennoch nicht in Gefahr. Übrigens: Am Polarkreis ist es zur Zeit auch nachts recht hell. Das Phänomen nennt sich auch "Weiße Nächte".

10. August, 12:00 Uhr: Der verunfallte Model S hat keine neue Tür und auch keine neue Seitenscheibe bekommen. Immerhin: Er wurde vom Autoglass Service in Mosjøen von Scherben befreit. Und das kaputte Fenster zugeklebt. Vielen Dank! Auf dieser Seite können Sie der Tour per GPS-Tracking folgen.

10. August, 10:30 Uhr: Schrecksekunde: Auf der Straße E6 hatte der Tesla von Michael Willberg wir eine Berührung mit einem Verkehrsschild. Der Seitenspiegel des Model S wurde zerstört, genau wie auch die Seitenscheibe. Das Führungs-Fahrzeug muss in die nächste Werkstatt.

10. August, 01:00 Uhr: In Sundsvall verlassen wir die schwedische Küstenlinie und fahren in Richtung Norwegen. Schmale Sträßchen liegen vor uns.

9. August, 22:40 Uhr: 4.400 Kilometer sind geschafft - zwei Drittel der Gesamtstrecke. Es wird dunkel, die Hinterbänkler können jetzt ein paar Stunden schlafen.

9. August, 20:35 Uhr: Mit Fahrer Frank geht es in den schwedischen Sonnenuntergang.

9. August, 8:29 Uhr: Auf der Storaebelt-Brücke wird fotografieren, was das Zeug hält. Der Grund: Im nächsten Heft von auto motor und sport wird ein Gesamtbericht über den Rekordversuch "Electrified World Recor Tour" erscheinen.

9. August, 06.00 Uhr: Den Elbtunnel hat die Gruppe passiert, Norddeutschland auch. Jetzt überqueren die Teslas die dänische Grenze. Insgesamt liegen 3.200 Kilometer seit Tarifa hinter dem E-Mobil.

8. August, 17:53 Uhr: Hallo, Deutschland! Die Teslas befinden sich auf dem Weg zum Supercharger in Achern.

8. August, 13:45 Uhr: Die E-Autos sind in der Schweiz angekommen!

6. August, 00:00 Uhr: Auf dem Weg nach Malaga! Die Straßen sind leer.

5. August, 20:00 Uhr: Auf dem Plan stehen 476 Kilometer - der bislang längste Trip der Crew. Und all das bei 34 Grad Außentemperatur. Daumen drücken, bitte.

5. August, 19:00 Uhr: Geschafft! Mit 14 km Restreichweite. Erstmal geht's zum Abendessen. Schön.

5. August, 17:00 Uhr: Ok, das wird eine Herausforderung: Auf dem Weg nach Alicante nur mit 81 km/h, sonst reicht die Batterie vielleicht nicht aus.

5. August, 16:30 Uhr: Leider ist die Chademo-Ladesäule in Valencia defekt. Bei einem Tesla-Supercharger ist das noch nie vorgekommen.

5. August, 08.30 Uhr: In Tarragona müssen wir erneut an den Supercharger. Das ist gut so: endlich Zeit fürs Frühstück.

5. August, 04:30 Uhr: In der Nacht Stopp in Narbonne. Der dortige Supercharger soll der schnellste auf der Welt sein. Mit 735 km/h lädt er den Strom in die Batterie des Model S. Leider reagiert im Novotel niemand auf unsere Klingelversuche.

4. August, 20:34 Uhr: In Varezze, Italien, laden die Autos an einem wunderschönen Supercharger - und der Blick auf den Yachthafen ist auch nicht zu verachten. Gespeist wird bei einem exzellenten Mexikaner.

4. August, 11:52 Uhr: Auf dem Weg nach Tarifa in Spanien!

3. August, 23:38 Uhr: Alle Tesla Model S sind vorbereitet, die Crew ist bereit. Bald kann es losgehen!

8.August, 11:30 Uhr: Alle vier Autos sind immer noch im Rennen. Der Tesla Model S 85D hat dabei aber einen Vorteil: Er ist neuer als die anderen - und technologisch weiterentwickelt; das bedeutet: mehr Reichweite trotz erhöhter Geschwindigkeit. Ein ideales Führungsauto.

6. August, 08:00 Uhr: Na toll! Eigentlich könnten die Teslas mit der Chademo-Ladesäule auf die zweitschnellste Art nach dem Supercharger laden. Aber was nützt eine Ladesäule, wenn sie von altbackenen Autos mit Verbrennungsmotor blockiert wird, und man nicht an sie herankommt?

7. August, 08:30 Uhr: So, weiter südlich geht nicht! Heute beginnt die Rekordfahrt! Die Teslas sind startbereit. Folgen Sie der Tour auch live auf Facebook!

6. August, 18:00 Uhr: Die ersten zwei Fahrzeuge der Electrified World Record Tour sind in Tarifa angekommen! Jetzt wird geladen. Und morgen geht's los mit der Weltrekordfahrt.

Übersicht: Weltrekordfahrt mit Teslas Model S
Das könnte Sie auch interessieren
Zeekr 001
Politik & Wirtschaft
04/2021, Toyota Elektroauto-Strategie Beyond Zero
Alternative Antriebe
Genesis G80 EV
Neuheiten
Mehr anzeigen