Bugatti Veyron 16.4 Super Sport, Heck Hans-Dieter Seufert
Bugatti Veyron 16.4 Super Sport, Heck
Lexus LFA
Lamborghini Aventador LP 700-4, Frontansicht, ‹berland
Ferrari FF, Seitenansicht, Schnee
20 Bilder

Testbilanz 2011

Die teuersten und günstigsten Kandidaten

Nach einem spannenden Autojahr zieht auto motor und sport Bilanz und präsentiert die Stars und Verlierer in den wichtigsten Testdisziplinen. In dieser Folge: Die teuersten und günstigsten Test-Kandidaten 2011.

Mit einem Grundpreis von über 1,6 Millionen Euro sprengt der von auto motor und sport im Jahr 2011 getestete Bugatti Veyron 16.4 Super Sport alle Maßstäbe. Das Auto der Superlative hat dafür auch einiges zu bieten: 1.200 PS, 1.500 Nm Drehmoment und eine Höchstgeschwindigkeit von 415 km/h verlangen eben nach einem prall gefüllten Konto.

Schnäppchen für unter 200.000 Euro

Auf dem zweiten Rang wird es schon deutlich günstiger - und "deutlich" bedeutet in diesem Fall um mehr als 1,2 Millionen Euro. Hier rangiert der Lexus LFA mit einem Grundpreis von 375.000 Euro, dicht gefolgt vom neuen Über-Lamborghini, dem Aventador LP 700-4 der mindestens 312.970 Euro verschlingt.

Dagegen kann der Audi R8 GT wohl als wahres Schnäppchen bezeichnet werden. Den Supersportler aus Ingolstadt gibt es nämlich für unter 200.000 Euro.

Zu den günstigsten Test-Kandidaten zählten 2011 die Kleinwagen. Hier konnte der Suzuki Alto mit einem Preis von 8.990 Euro auf dem ersten Rang landen. Mehr Platz für sein Geld bietet allerdings der 10.690 Euro teure Kia Rio. Der neue VW up konnte sich mit einem Preis von 10.450 Euro im Mittelfeld platzieren.

Eine Übersicht der zehn teuersten und günstigsten Kandidaten sehen Sie in unserer Fotoshow.

Zur Startseite
Sportwagen Tests Bugatti Veyron 16.4 Super Sport, Front, Frontansicht Schnellstes Serienauto der Welt mit 1.200 PS Bugatti Veyron 16.4 Super Sport im Test