Tops & Flops der Redaktion

Upgomiwegcity und Macher-Nasen

Dina Dervisevic Foto: Carsten Rose 49 Bilder

Die Tops & Flops sind in dieser Woche geprägt von verwegenen Karosseriekreuzungsversuchen, gewagten Namensschöpfungen, verdrehten HU-Plaketten und viel Zeit, die man durchaus nützlicher verbringen könnte.

Auf die Mischung kommt es an! Stimmt. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um ein gutes Essen oder ein gelungenes Fahrzeugkonzept handelt. Am Mercedes CLS Shooting Brake scheiden sich so die Geister, auch die in der Redaktion. Schön - hässlich - geht - geht nicht, ... entscheiden wird es letztendlich der Kunde, und der ist, wie man schon oft feststellen musste, unberechenbar.

Dingsbumsedition und Plaketten-Drill

Unberechenbar erscheinen den Redaktionskollegen aber auch zahlreiche Marketingleute bei den Autoherstellern. BMW bringt einen neuen Dieselspar-5er. Was der Kann? Zunächst mal unglaublich klingen. Was glauben Sie, wie viel Ehrfurcht und Respekt Ihnen entgegenschlägt, wenn Sie im lockeren Plausch im Freundeskreis Ihren neuen BMW 520d Efficientbluedynamicstechnologiegreenlinedingsbumsedition erwähnen. Allein im Namen schwingt schon soviel Technologie mit, dass der Bayer sparsam sein muss.

Nein, im 1er wird es das nicht geben, denn da reicht der Platz auf der Heckklappe nicht aus um die Typenbezeichung unterzubringen. Doch BMW ist in dieser Sache bei weitem nicht allein wie ein Beispiel aus Frankreich zeigt: Mégane Coupé Renault Sport Trophycupeditionracinggedödel.

Mike Krüger-Song als Hauptgewinn

Für sowas sind eben echte Macher gefragt und genau ebensolche sucht jetzt Mercedes und droht dem Gewinner einen persönlichen Song aus der Nase, sorry, aus der Feder von Mike Krüger an. Ja, das ist der mit dem Nippel und der Lasche, dem Bodo und dem Bagger und Mein Gott, Walther.

Zum Macher entwickelt sich auch das Bundesverkehrsministerium, soll doch zum 1.1.2012 endlich das lästige Zurückdatieren der HU-Plakette bei überzogenen Fristen entfallen. Endlich wird geklebt was geprüft wurde! Abzocke ade.

Abgezockt agiert auch VJ. Kennen Sie nicht. Steht für den Inder Vijay Mallya, bis vor kurzem Besitzer des Force India F1-Teams. Vehement bügelte VJ alle Verkaufsgerüchte um sein Team nieder. Alles Quatsch! Nur Tage später war er dann 42,5 Prozent seiner Teamanteile los. So was läuft dann unter vertrauensbildende Maßnahmen und erhöhen die Glaubwürdigkeit der Macher in der F1-Szene.

Was die Kollegen der Redaktion diese Woche sonst noch bewegt hat, sehen Sie in unserer großen Fotoshow.

Neues Heft
Top Aktuell Fiat Talento Sportivo Shuttle Fiat Talento Sportivo Shuttle Personentransporter im Sport-Look
Beliebte Artikel Mercedes CLS 63 AMG Shooting Brake, Messe, Autosalon Paris 2012 CLS Shooting Brake in Paris Coupé mit einem Schuss Kombi HU-Plakette Rückdatierung wird abgeschafft
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker