Formel 1 Team

Renault F1

Renault F1 Logo - Formel 1 - 2016 Foto: Renault 58 Bilder

Renault F1 stieg 2015 nach vier Jahren Pause wieder als Werksrennstall in die Formel 1 ein. Zwei Fahrer- und zwei Konstrukteurstitel stehen auf der Habenseite der Franzosen.

Renault feierte sein Debüt als Werksteam bereits 1977 in Silverstone. Mit einem revolutionären V6-Turbomotor versuchte man der Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen. Trotz der vielversprechenden Ansätze blieb der Erfolg allerdings zunächst aus.

Ausgerechnet beim Heimrennen in Dijon 1979 gab es den ersten Sieg für Renault F1. Mit Jean-Pierre Jabouille saß zudem auch noch ein französischer Pilot im Auto. Regelmäßige Erfolge feierte das Team allerdings erst zu Beginn der Achtziger. Vor allem Alain Prost sorgte zwischen 1981 und 1983 mit insgesamt neun Saisonsiegen dafür, dass Renault F1 die Teamwertung zweimal als Dritter und einmal als Vizemeister beendete.

Nach dem Ende der Saison 1985 entschied der damalige Renault-Chef Georges Besse, das Renault Formel 1-Team aufzulösen und sich ganz auf die Rolle als Motorenlieferant zu konzentrieren. In dieser Funktion feierte Renault die größten Erfolge in seiner F1-Geschichte. Mit Renault-Power ausgestattet gewannen Benetton und Williams in den 90ern eine Meisterschaft nach der anderen.

So entschied sich der Hersteller im Jahr 2000 den Benetton-Rennstall mit Flavio Briatore an als Teamchef zu kaufen. Allerdings ging das Team erst in der Saison 2002 unter dem neuen Namen „Renault F1“ an den Start. Nach einer Lernsaison kam mit dem Spanier Fernando Alonso im Jahr 2003 schließlich der Erfolg.

Zwei WM-Titel für Renault F1

Zwei Jahre fuhren die Franzosen bereits regelmäßig in die Punkte als 2005 der ganz große Durchbruch folgte: Sowohl in der Fahrerwertung, als auch in der Teamwertung errang die Equipe den Meistertitel. 2006 konnte der im britischen Enstone ansässige Rennstall das Kunststück sogar wiederholen.

Seit 2007 beschrieb die Formkurve von Renault F1 allerdings wieder einen Knick nach unten. Ferrari und McLaren übernahmen das Zepter, Renault F1 stritt sich mit BMW und den Titel „Dritte Kraft“. Nach einer Saison bei den Silberpfeilen konnte Briatore 2008 immerhin den verlorenen Sohn Fernando Alonso wieder ins Team zurückholen, der das Renault F1 nach fast 2 Jahren wieder zu 2 Siegen führte.

Das Vergnügen sollte aber nicht lange währen. Vor der Saison 2010 wurde der Doppelweltmeister von Ferrari abgeworben. Auch sportlich war das Jahr 2009 verlustreich. Mit 26 WM-Punkten sprang am Ende nur Rang 8 in der Konstrukteurs-WM heraus. Zudem kam Mitte der Saison heraus, dass sich Renault beim Vorjahressieg in Singapur unfairen Mitteln bediente. Flavio Briatore und Pat Symonds wurden daraufhin von der FIA aus der Formel 1 geworfen.

Nach den negativen Schlagzeilen in der Saison musste Renault am Ende des Jahres fast den Ausstieg bekanntgeben. Nur ein Verkauf der Mehrheit des Teams an einen Luxemburger Investor rettete den Rennstall. Mit Robert Kubica konnte immerhin adäquater Ersatz für Fernando Alonso verpflichtet werden. Auch die Motorenentwicklung wurde gerettet. Doch an die alten Erfolge konnte Renault F1 nicht mehr anknüpfen. In der Teamwertung rutschte man auf Rang 5 ins Mittelfeld ab.

Lotus-Übernahme und Rückkauf durch Renault

Vor der Saison 2011 wurde das Team in „Renault Lotus GP“ umgenannt. Die schwarz-goldene Lackierung machte den Umschwung auch optisch deutlich. Das ehemalige Werksteam bekam eine neue Führung und neues Fahrerpersonal. Das Budget der Fabrik in Enstone wurde nach und nach immer weiter zurückgefahren. Irgendwann war der Name Renault dann ganz aus der Teambezeichnung verschwunen. 2015 fuhr Lotus nicht einmal mehr mit Renault-Motoren.

Doch der französische Autohersteller wollte sich nicht endgültig aus der Formel 1 verabschieden. Konzernchef Carlos Ghosn suchte schon 2015 wieder nach einem geeigneten Übernahmekandidaten und wurde in Enstone fündig. Renault bekam das Team zum symbolischen Preis von einem Pfund zurück, musste aber die angehäuften Schulden übernehmen. Der Mercedes-Motor kam nach nur einer Saison wieder raus. Die Autos sind seitdem wieder im traditionellen Gelb lackiert. Als Fahrer für die Comebacksaison 2016 wurde Jolyon Palmer als Teamkollege von Keivn Magnussen verpflichtet, der den abgewanderten Romain Grosjean ersetzte.

Weil unter der alten Lotus-Führung aber lange kein Geld mehr investiert wurde, dauerte es eine lange Zeit bis das Team wieder auf die Füße fand. 2016 gab es nur in 3 Rennen überhaupt Punkte, wodurch am Ende nur der neunte Platz in der Teamwertung raussprang. 2017 lief es mit Neuverpflichtung Nico Hülkenberg schon deutlich besser. Mit seinen 43 Zählern führte der Rheinländer die Franzosen fast im Alleingang auf Platz 6. Teamkollege Palmer wurde wegen anhaltender Erfolglosigkeit noch während der Saison durch Carlos Sainz ersetzt.

2018 wollte man die Lücke zu den Top-3-Teams eigentlich deutlich schließen. Am Ende konnte der Aufschwung zwar fortgesetzt werden, doch mehr als der hart erkämpfte vierte Platz in der Teamwertung war am Ende nicht drin. Mercedes, Ferrari und Red Bull blieben unantastbar. Die großen Ziele für die Zukunft werden aber nicht aufgegeben. Neben der Aufrüstung im Technik-Büro gab es in der Winterpause auch eine hocharätige Fahrerpersonalie. Daniel Ricciardo konnte von Red Bull losgeeist werden. Der Australier ersetzt Carlos Sainz, der zu McLaren abwanderte.

Elektrikdefekt legt Hülkenberg lahm Renault auf Haas-Niveau

Für Renault endete die erste Qualifikation des Jahres mit einer Enttäuschung. Keiner der beiden Fahrer schaffte es in die Top Ten. Nico Hülkenberg legte ein Elektrikdefekt lahm, Daniel Ricciardo war zu langsam.

Renault mit gutem Start Ricciardo lernt noch von Hülkenberg

Nico Hülkenberg zeigte sich trotz eines Software-Problems im ersten Training zufrieden mit dem Melbourne-Auftakt. Neu-Teamkollege Daniel Ricciardo sieht dagegen noch Luft nach oben – vor allem auf dem Longrun.

Renault kritisiert Satellitenteams "Wollen kein Teil so einer Formel 1 sein"

Renault ist unter Druck. Der Werksrennstall will an die Spitze, merkt aber, dass das immer schwieriger wird.

Analyse der Rennsimulationen Aufpassen auf Renault und Haas!

Ferrari hatte bei den Wintertests das schnellste Auto – auf eine Runde und im Longrun.

Wo steht Renault? Blick nach vorne und nach hinten

Das Ziel von Renault für 2019 lautete, den Rückstand auf die Top 3 zu verkürzen. Das scheint geschafft. Doch das Werksteam spürt gleichzeitig den heißen Atem der Verfolger. Das Mittelfeld ist so eng zusammengerückt wie noch nie.

Renault sieht sich auf Kurs Chassis und Motor besser

Renault beendete die erste Testwoche auf dem Spitzenplatz. In der zweiten Woche überlässt der Werksrennstall den anderen die Show.

F1 Test Barcelona Sektor-Analyse Wer hatte am wenigsten Sprit im Tank?

Die zweite Testwoche hat zwar schon begonnen, doch wir blicken noch einmal auf die letzte Woche zurück und analysieren die schnellen Rundenzeiten von Renault, Toro Rosso und Sauber. Die große Frage ist: Wer hatte wie viel Sprit an Bord.

Hülk zieht positive Zwischenbilanz "Verdammt eng im Mittelfeld"

Im Mittelfeld der Formel 1 geht es wieder extrem eng zu. Renault bläst der Wind stark ins Gesicht. Nico Hülkenberg rechnet mit einem spannenden Rennen um Platz 4. Prinzipiell ist der Deutsche mit seinem neuen Auto aber zufrieden.

Schrecksekunde bei 320 km/h Ricciardo verliert Heckflügel-Flap

Daniel Ricciardo hat die ersten 72 Runden in seinem neuen Renault-Team abgespult. Als Erinnerung bleiben ein Heckflügel-Bruch bei Top-Speed und ein Longrun, der Hoffnung macht.

Renault R.S.19 für 2019 Das ist der neue Hülkenberg-Renner

Renault hat sein neues Formel-1-Auto für die Saison 2019 vorgestellt. Wir zeigen Ihnen die interessanten Technik-Features am R.S.19, mit dem der französische Werksrennstall den Rückstand auf die Top-Teams deutlich reduzieren will.

Renault bläst zur Aufholjagd Aufschwung dank Ricciardo-Infos

Renault ging in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison spürbar die Puste aus. Doch 2019 soll die Jagd auf die Top-Teams fortgesetzt werden. Nico Hülkenberg formuliert ehrgeizige Ziele für sein Team.

Interview mit Renault-Sportchef Cyril Abiteboul „Rückstand um 50 Prozent reduzieren“

Renault-Sportchef Cyril Abiteboul blickt zurück auf ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Er sagt uns, wo Renault steht, was gut ist und was noch besser werden muss.

Hülkenberg übersteht Überschlag „Wäre selbst nicht rausgekommen“

Nico Hülkenberg beendete seine Saison mit einem Überschlag. Nach dem Rennen verriet der Rheinländer im Interview, wie es dazu kam und wie sich die brenzlige Situation aus seiner Sicht darstellte.

Kampf gegen Force India Sauber braucht Chaos-Rennen

Das Mittelfeld präsentierte sich im Abu-Dhabi-Qualifying dicht gestaffelt. Die große Frage lautet, ob die Hypersoft-Starter in den Top Ten oder die Piloten mit freier Reifenwahl dahinter im Vorteil sind.

Nico Hülkenberg zieht Bilanz Renault muss sich signifikant verbessern

Es war nicht die Saison, die sich Fahrer und Teamführung versprachen. Mercedes, Ferrari und Red Bull fahren je nach Streckentyp um eine bis zwei Sekunden schneller als Renault.

Hülkenberg wieder Best of the Rest "Sagt coole Socke zu mir"

Renault ist fast am Ziel. Der Werksrennstall geht mit 30 Punkten Vorsprung auf HaasF1 in die letzten beiden Rennen. Nico Hülkenberg stockte das Konto um 8 Punkte auf. Den Titel „Best of the rest“ kann er aber nicht mehr hören.

Renault vs. Sauber vs. Force India Reifenpoker im Mittelfeld-Dreikampf

Wer fährt in Mexiko hinter den drei Top-Teams in die Punkte? Der Dreikampf zwischen Renault, Sauber und Force India dürfte zu einer interessanten Angelegenheit werden. Am Ende werden wohl der Reifenverschleiß und die Strategie entscheiden.

Renault-Geheimnis von Austin Kleine Änderungen, große Wirkung

Renault hat in Austin 14 Punkte abgeräumt. Es war das beste Ergebnis dieser Saison. Die Punkte wurden Renault nicht geschenkt. Es gab minimale Änderungen an Auto und Motor. Die hatten eine große Wirkung.

Renault-Formtief überwunden „Ziel ist es Haas zu schlagen“

Nach einigen schwachen Vorstellungen ist Nico Hülkenberg in Austin wieder mittendrin im Kampf um die besten Mittelfeld-Plätze. Die Strecke passt dem Renault. Und auch die äußeren Umstände halfen mit.

Renaults 4. Platz in Gefahr Hülkenberg schiebt Frust

Es läuft nicht mehr rund für Renault, und auch für Nico Hülkenberg lief es in Suzuka nicht nach Plan. Im Training schlug ihn Carlos Sainz mit dem Windschatten-Trick. Im Rennen fehlte der Speed. Hülkenberg musste den alten Unterboden fahren.

Renault-Sportchef Abiteboul fordert Regeländerung Speed-Limit von 100 km/h in Box?

Die meisten Grand Prix 2018 sind Einstopprennen. Deshalb fordert Cyril Abiteboul Regeländerungen. Renaults Sportchef kämpft dafür, die Geschwindigkeit in der Boxengasse von 80 auf 100 km/h anzuheben.

Budkowski bittet um Geduld Renault will bereit sein für den Titelkampf 2021

Der ehemalige FIA-Technikdirektor Marcin Budkowski, der bei Renault die Technikabteilung leitet, hat sich in Singapur erstmals zu seinem viel diskutierten Wechsel und den Aussichten seines neuen Arbeitgebers geäußert.

Hülkenberg zum Spa-Crash „Von allen Seiten bombardiert“

Nico Hülkenberg hat die Schuld für den Startcrash von Spa auf sich genommen. Er war auch ein Opfer der Umstände und warnt davor, dass weitere Startunfälle passieren. Die aktuellen Autos reagieren noch empfindlicher im Luftwirbel beim Start.

Ricciardo startet von hinten Red Bull testet C-Version des Renault-Motors

Daniel Ricciardo hat keine Aktien um den Sieg im Grand Prix von Italien. Der Australier muss von hinten starten, weil man außerhalb des Rhythmus die C-Spezifikation des Renault-Motors einbaut. Ricciardo will aber nicht zu viel erwarten.

Verzichtet Renault auf Motoren-Upgrade? Spec-C-Motor nur für Red Bull

Renault zündet beim GP Italien seine letzte Ausbaustufe. Doch möglicherweise bekommt nur Red Bull diese Motorversion. Das Werksteam von Renault könnte komplett auf den Einsatz verzichten. Ein Grund dafür sind Installationsprobleme.

1 2 3 ... 11 ... 19
Sportwagen Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra Mosquito Mosquito Supersportwagen 18 Modelle für LeMans
Anzeige
SUV Hyundai Tucson N-Line 2019 Hyundai Tucson N-Line 2019 SUV ab sofort im Sport-Design Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier
Oldtimer & Youngtimer Carlo Abarth 70 Jahre Abarth Rennsiege und Auspuffanlagen Oldtimer GTÜ GTÜ-Mängelquote 2018 Das sind die 30 zuverlässigsten Oldtimer