Renault F1 Team

Renault F1 Logo - Formel 1 - 2016 Foto: Renault

Das Renault F1 Team kann auf eine lange Tradition in der Formel 1 verweisen. 1977 gingen in Silverstone erstmals Autos unter dem Namen des französischen Herstellers bei einem Grand Prix an den Start. Seitdem hat der Rennstall eine bewegte Geschichte hinter sich.

Renault feierte sein Debüt als Werksteam bereits 1977 in Silverstone. Mit einem revolutionären V6-Turbomotor versuchte man der Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen. Trotz der vielversprechenden Ansätze blieb der Erfolg allerdings zunächst aus.

Ausgerechnet beim Heimrennen in Dijon 1979 gab es den ersten Sieg für Renault F1. Mit Jean-Pierre Jabouille saß zudem auch noch ein französischer Pilot im Auto. Regelmäßige Erfolge feierte das Team allerdings erst zu Beginn der Achtziger. Vor allem Alain Prost sorgte zwischen 1981 und 1983 mit insgesamt neun Saisonsiegen dafür, dass Renault F1 die Teamwertung zweimal als Dritter und einmal als Vizemeister beendete.

Nach dem Ende der Saison 1985 entschied der damalige Renault-Chef Georges Besse, das Renault Formel 1-Team aufzulösen und sich ganz auf die Rolle als Motorenlieferant zu konzentrieren. In dieser Funktion feierte Renault die größten Erfolge in seiner F1-Geschichte. Mit Renault-Power ausgestattet gewannen Benetton und Williams in den 90ern eine Meisterschaft nach der anderen.

So entschied sich der Hersteller im Jahr 2000 den Benetton-Rennstall mit Flavio Briatore an als Teamchef zu kaufen. Allerdings ging das Team erst in der Saison 2002 unter dem neuen Namen „Renault F1“ an den Start. Nach einer Lernsaison kam mit dem Spanier Fernando Alonso im Jahr 2003 schließlich der Erfolg.

Zwei WM-Titel für Renault F1

Zwei Jahre fuhren die Franzosen bereits regelmäßig in die Punkte als 2005 der ganz große Durchbruch folgte: Sowohl in der Fahrerwertung, als auch in der Teamwertung errang die Equipe den Meistertitel. 2006 konnte der im britischen Enstone ansässige Rennstall das Kunststück sogar wiederholen.

Seit 2007 beschrieb die Formkurve von Renault F1 allerdings wieder einen Knick nach unten. Ferrari und McLaren übernahmen das Zepter, Renault F1 stritt sich mit BMW und den Titel „Dritte Kraft“. Nach einer Saison bei den Silberpfeilen konnte Briatore 2008 immerhin den verlorenen Sohn Fernando Alonso wieder ins Team zurückholen, der das Renault F1 nach fast 2 Jahren wieder zu 2 Siegen führte.

Kubica kommt für Alonso zu Renault F1

Das Vergnügen sollte aber nicht lange währen. Vor der Saison 2010 wurde der Doppelweltmeister von Ferrari abgeworben. Auch sportlich war das Jahr 2009 verlustreich. Mit 26 WM-Punkten sprang am Ende nur Rang 8 in der Konstrukteurs-WM heraus. Zudem kam Mitte der Saison heraus, dass sich Renault beim Vorjahressieg in Singapur unfairen Mitteln bediente. Flavio Briatore und Pat Symonds wurden daraufhin von der FIA aus der Formel 1 geworfen.

Nach den negativen Schlagzeilen in der Saison musste Renault am Ende des Jahres fast den Ausstieg bekanntgeben. Nur ein Verkauf der Mehrheit des Teams an einen Luxemburger Investor rettete den Rennstall. Mit Robert Kubica konnte immerhin adäquater Ersatz für Fernando Alonso verpflichtet werden. Auch die Motorenentwicklung wurde gerettet. Doch an die alten Erfolge konnte Renault F1 nicht mehr anknüpfen. In der Teamwertung rutschte man auf Rang 5 ins Mittelfeld ab.

Lotus-Übernahme und Rückkauf durch Renault

Vor der Saison 2011 wurde das Team in „Renault Lotus GP“ umgenannt. Die schwarz-goldene Lackierung machte den Umschwung auch optisch deutlich. Das ehemalige Werksteam bekam eine neue Führung und neues Fahrerpersonal. Das Budget der Fabrik in Enstone wurde nach und nach immer weiter zurückgefahren. Irgendwann war der Name Renault dann ganz aus der Teambezeichnung verschwunen. 2015 fuhr Lotus nicht einmal mehr mit Renault-Motoren.

Doch der französische Autohersteller wollte sich nicht endgültig aus der Formel 1 verabschieden. Konzernchef Carlos Ghosn suchte schon 2015 wieder nach einem geeigneten Übernahmekandidaten und wurde in Enstone fündig. Renault bekam das Team zum symbolischen Preis von einem Pfund zurück, musste aber die angehäuften Schulden übernehmen. Der Mercedes-Motor kam nach nur einer Saison wieder raus. Die Autos sind seitdem wieder im traditionellen Gelb lackiert. Als Fahrer für die Comebacksaison 2016 wurde Jolyon Palmer als Teamkollege von Keivn Magnussen verpflichtet, der den abgewanderten Romain Grosjean ersetzte.

Weil unter der alten Lotus-Führung aber lange kein Geld mehr investiert wurde, dauerte es eine lange Zeit bis das Team wieder auf die Füße fand. 2016 gab es nur in 3 Rennen überhaupt Punkte, wodurch am Ende nur der neunte Platz in der Teamwertung raussprang. 2017 lief es mit Neuverpflichtung Nico Hülkenberg schon deutlich besser. Mit seinen 43 Zählern führte der Rheinländer die Franzosen fast im Alleingang auf Platz 6. Teamkollege Palmer wurde wegen anhaltender Erfolglosigkeit noch während der Saison durch Carlos Sainz ersetzt.

Stand 01/2018

Renault bläst zur Aufholjagd Aufschwung dank Ricciardo-Infos

Renault ging in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison spürbar die Puste aus. Doch 2019 soll die Jagd auf die Top-Teams fortgesetzt werden. Nico Hülkenberg formuliert ehrgeizige Ziele für sein Team. Dabei helfen soll auch der neue...

Interview mit Renault-Sportchef Cyril Abiteboul „Rückstand um 50 Prozent reduzieren“

Renault-Sportchef Cyril Abiteboul blickt zurück auf ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Er sagt uns, wo Renault steht, was gut ist und was noch besser werden...

Hülkenberg übersteht Überschlag „Wäre selbst nicht rausgekommen“

Nico Hülkenberg beendete seine Saison mit einem Überschlag. Nach dem Rennen verriet der Rheinländer im Interview, wie es dazu kam und wie sich die brenzlige Situation aus seiner Sicht...

Kampf gegen Force India Sauber braucht Chaos-Rennen

Das Mittelfeld präsentierte sich im Abu-Dhabi-Qualifying dicht gestaffelt. Die große Frage lautet, ob die Hypersoft-Starter in den Top Ten oder die Piloten mit freier Reifenwahl dahinter im Vorteil...

Nico Hülkenberg zieht Bilanz Renault muss sich signifikant verbessern

Es war nicht die Saison, die sich Fahrer und Teamführung versprachen. Mercedes, Ferrari und Red Bull fahren je nach Streckentyp um eine bis zwei Sekunden schneller als Renault. Nico Hülkenberg fordert für 2019 eine signifikante...

Hülkenberg wieder Best of the Rest "Sagt coole Socke zu mir"

Renault ist fast am Ziel. Der Werksrennstall geht mit 30 Punkten Vorsprung auf HaasF1 in die letzten beiden Rennen. Nico Hülkenberg stockte das Konto um 8 Punkte auf. Den Titel „Best of the rest“ kann er aber nicht mehr...

Renault vs. Sauber vs. Force India Reifenpoker im Mittelfeld-Dreikampf

Wer fährt in Mexiko hinter den drei Top-Teams in die Punkte? Der Dreikampf zwischen Renault, Sauber und Force India dürfte zu einer interessanten Angelegenheit werden. Am Ende werden wohl der Reifenverschleiß und die Strategie...

Renault-Geheimnis von Austin Kleine Änderungen, große Wirkung

Renault hat in Austin 14 Punkte abgeräumt. Es war das beste Ergebnis dieser Saison. Die Punkte wurden Renault nicht geschenkt. Es gab minimale Änderungen an Auto und Motor. Die hatten eine große...

Renault-Formtief überwunden „Ziel ist es Haas zu schlagen“

Nach einigen schwachen Vorstellungen ist Nico Hülkenberg in Austin wieder mittendrin im Kampf um die besten Mittelfeld-Plätze. Die Strecke passt dem Renault. Und auch die äußeren Umstände halfen...

Renaults 4. Platz in Gefahr Hülkenberg schiebt Frust

Es läuft nicht mehr rund für Renault, und auch für Nico Hülkenberg lief es in Suzuka nicht nach Plan. Im Training schlug ihn Carlos Sainz mit dem Windschatten-Trick. Im Rennen fehlte der Speed. Hülkenberg musste den alten Unterboden...

Renault-Sportchef Abiteboul fordert Regeländerung Speed-Limit von 100 km/h in Box?

Die meisten Grand Prix 2018 sind Einstopprennen. Deshalb fordert Cyril Abiteboul Regeländerungen. Renaults Sportchef kämpft dafür, die Geschwindigkeit in der Boxengasse von 80 auf 100 km/h anzuheben. Abiteboul kritisiert die Formel 1 für...

Budkowski bittet um Geduld Renault will bereit sein für den Titelkampf 2021

Der ehemalige FIA-Technikdirektor Marcin Budkowski, der bei Renault die Technikabteilung leitet, hat sich in Singapur erstmals zu seinem viel diskutierten Wechsel und den Aussichten seines neuen Arbeitgebers...

Hülkenberg zum Spa-Crash „Von allen Seiten bombardiert“

Nico Hülkenberg hat die Schuld für den Startcrash von Spa auf sich genommen. Er war auch ein Opfer der Umstände und warnt davor, dass weitere Startunfälle passieren. Die aktuellen Autos reagieren noch empfindlicher im Luftwirbel beim...

Ricciardo startet von hinten Red Bull testet C-Version des Renault-Motors

Daniel Ricciardo hat keine Aktien um den Sieg im Grand Prix von Italien. Der Australier muss von hinten starten, weil man außerhalb des Rhythmus die C-Spezifikation des Renault-Motors einbaut. Ricciardo will aber nicht zu viel...

Verzichtet Renault auf Motoren-Upgrade? Spec-C-Motor nur für Red Bull

Renault zündet beim GP Italien seine letzte Ausbaustufe. Doch möglicherweise bekommt nur Red Bull diese Motorversion. Das Werksteam von Renault könnte komplett auf den Einsatz verzichten. Ein Grund dafür sind...

Motoren-Krieg in der Formel 1 Was steckt in Ferraris Wunder-Benzin?

Mercedes und Ferrari haben ihre letzten Motor-Updates gezündet. Von beiden Triebwerken hört man Wunderdinge. Renault wird frühestens in Monza seine dritte Spezifikation an den Start bringen, Honda vielleicht noch...

Ricciardo setzt Renault unter Druck Hülkenberg will Marktwert erhöhen

Nico Hülkenberg bekommt nächstes Jahr ein schweres Kaliber zum Teamkollegen. Doch der Deutsche sieht die Ankunft von Daniel Ricciardo bei Renault als Aufwertung des Teams und als Chance für ihn selbst. Wenn er Ricciardo schlägt, geht sein...

Renault-Sportchef Cyril Abiteboul im Interview „Müssen es jetzt selbst richten“

Renault-Sportchef Cyril Abiteboul ist ein Mann klarer Worte. Wir haben uns mit ihm über das Saisonziel 2018 unterhalten, die Trennung von Red Bull und Renaults Pläne für die...

Carlos Sainz im Interview „Alle Piloten liegen in 3 Zehnteln“

Carlos Sainz Jr. will in die Fußstapfen seines berühmten Vaters treten. Im Interview spricht der Spanier über seinen Weg in die Formel 1, sein Verhältnis zu Renault-Teamkollege Nico Hülkenberg und den drohenden Abschied von Fernando...

Team-Kooperationen in der Formel 1 Bestimmen bald nur noch Super-Teams?

Renault verknüpft seine ablehnende Haltung im Fall Force India mit der Sorge, dass die Formel 1 in Zukunft in wenige Super-Teams mit ihren Ablegern zerfällt. Sportchef Cyril Abiteboul will das Thema auf die Agenda der Strategiegruppe...

Ricciardo wechselt zu Renault Sainz oder Gasly zu Red Bull?

Das ist ein Paukenschlag. Nachdem Daniel Ricciardo bis zuletzt beteuert hatte, eine Vertragsverlängerung mit Red Bull sei nur noch Formsache, wechselt der Australier jetzt zu Renault. Red Bull und Ricciardo konnten sich nicht über die...

Red Bull und Renault im Streit Alte MGU-K sorgt für Ärger

Red Bull beschwert sich über schlechte Qualität von Renaults Antriebskomponenten. Renault feuert zurück. Red Bull lehnt die neue MGU-K aus Kostengründen ab, heißt es. Also ist das Team selbst schuld, wenn die alte...

HaasF1 lässt Renault alt aussehen In den schnellen Kurven zu viel verloren

In Spielberg war Renault ausnahmsweise mal nicht die vierte Kraft im Feld. HaasF1 fuhr fast eine Sekunde schneller als die gelben Werksautos. Nico Hülkenberg sprach nach einem schwierigen Freitag von...

Renault zieht Party-Modus vor Auf Knopfdruck bis zu 15 PS mehr

Auch Renault hat jetzt seinen Party-Modus. Der eigentlich erst für Monza geplante Qualifikationsmodus debütiert doch schon in Österreich. Bei Renault und seinen Kunden Red Bull und McLaren. Auf Knopfdruck sollen bis zu 15 PS mehr...

Extra-Motor für Saison-Endspurt Planen Renault und Mercedes mit Strafen?

Das Motorenreglement setzt die Hersteller dieses Jahr extrem unter Druck. Doch wer wird sich an die Drei-Motoren-Regel halten, wer eine Startplatzstrafe für mehr Entwicklung riskieren? Renault und Mercedes halten noch eine Hintertür...

1 2 3 ... 10 ... 18
Sportwagen 01/2019 Abt RS4+ Avant Abt Audi RS4+ Sondermodell mit bis zu 530 PS 10/2018; Lexus RC Facelift auf dem Pariser Autosalon 2018 Lexus RC (2018) Facelift für das Sportcoupé
Anzeige
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Oldtimer & Youngtimer Scottsdale Auktion 2019 Bonhams Porsche 904 Otto Zipper Scottsdale Auktion 2019 Bonhams Preziosen und Promi-Oldtimer BMW 5er E34 Scheunenfund Bulgarien BMW-Scheunenfund 11 E34 5er in Bulgarien entdeckt