Herbert Knaup, VW Beetle auto motor und sport
Herbert Knaup, VW Beetle
Citroën DS
Citroën DS
VW Käfer 1200 8 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Schauspieler Herbert Knaup im automobilen Interview

Der Schauspieler im automobilen Interview Fahrzeuge und Fahrstil von Herbert Knaup

Der Schauspieler Herbert Knaup („Lola rennt“, „Das Leben der Anderen“) fährt am liebsten selbst und wollte die Mädels früher mit seinem Fahrstil beeindrucken.

Sie leben ja in Berlin. Wie viel Spaß macht das Autofahren dort?

Knaup: In der Stadt selbst steht man meist tatsächlich eher im Stau. Aber am Wochenende fahre ich zum Beispiel gerne mal ein paar Tage zur Mecklenburger Seenplatte. Da sieht es dann schon anders aus.

Und welches Auto eignet sich besonders gut für solche Ausflüge?

Knaup: Vor ein paar Jahrzehnten besaß ich noch meinen Citroën DS – die Göttin. Die fuhr sich exzellent und war perfekt für solche Ausflüge. Leider hat die Hydraulik der Federung immer ganz schöne Probleme gemacht und schließlich ganz gestreikt. Dann habe ich sie verkauft. Darauf folgte für einige Jahre ein Buckel-Volvo, der war auch super!

Was war denn Ihr erstes Auto?

Knaup: Mein Erster war ein 1200er Käfer, daran erinnere ich mich noch ganz genau, den habe ich damals in München auf der Ludwigstraße gekauft.

Wie weit sind Sie mit dem gefahren?

Knaup: Nicht so weit. Für größere Touren habe ich mir früher gerne die Autos von Freunden geliehen. Das ging leider nicht immer gut aus: Ein Kumpel hat mir damals zum Beispiel mal seinen Ford Taunus 17 M geborgt, damit ich mit meiner früheren Freundin nach Italien reisen konnte. Beim Fahren wollte ich zeigen, was für ein toller Hecht ich war und hab dabei das Getriebe geschrottet. Seitdem waren meine Kumpels immer vorsichtiger bei mir.

Dann wäre autonomes Fahren vielleicht eine Alternative?

Knaup: Das finde ich tatsächlich spannend. Aber wahrscheinlich könnte ich nie so wirklich abschalten und würde immer kontrollieren, ob das Auto alles richtig macht.

Sind Sie denn ein vorbildlicher Fahrer?

Knaup: Sagen wir es so: Ich habe in der Vergangenheit meine Punkte kassiert, viel dazugelernt und wurde dadurch gezähmt. Deshalb hätte ich ehrlich gesagt auch nichts gegen ein Tempolimit auf der Autobahn.

Fahren Sie nicht gerne schnell?

Knaup: Nicht mehr. Wobei ich zu einem Bugatti Veyron auch nicht Nein sagen würde!

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Hinnerk Schönemann Was fährt Hinnerk Schönemann? Schauspieler steht auf schweres Gerät

Der TV-Kommissar ist nicht nur ein erfolgreicher Schauspieler, sondern...