Formel 1 Fahrer

Romain Grosjean

Romain Grosjean - Porträt - Formel 1 - 2017 Foto: xpb

Romain Grosjean ist ein französischer Rennfahrer der in der Formel 1 für den Rennstall Haas F1 an den Start geht. Nach einem kurzen Debüt für das Renault-Werksteam in der Saison 2009 startete er 2012 beim Nachfolgeteam Lotus seine zweite Grand Prix-Karriere. 2016 wagte der GP2-Champion einen dritten Anlauf mit einem neuen Team.

Romain Grosjean wurde direkt nach der Kart-Zeit von dem französischen Autobauer Renault unter die Fittiche genommen. Als erste Formelstufen ging es von der Schweizer Formel Renault über die französische Formel Renault schließlich in den Formel Renault Eurocup.

Als höchste europäische Monoposto-Serie blieb 2006 nur noch der Aufstieg in die Formel 3. Hier konnte sich der Franzose allerdings zunächst nicht wie gewünscht durchsetzen. Nur ein einziger Podiumsplatz in der ersten Saison bedeuteten am Ende Rang 13. 2007 lief es allerdings gleich viel besser. Beim Team von ASM sammelte er 6 Saisonsiege, die dem Youngster zum Titel verhalfen.

2008 folgte der logische Aufstieg in die GP2, in der er gleich zu Beginn die neugegründete GP2-Asia-Serie für sich entscheiden konnte. Die reguläre Saison schloss der Franzose dann als Vierter ab, wobei er aber immerhin den langjährigen Toro Rosso-Piloten Sebastien Buemi hinter sich lassen konnte.

Formel 1-Einstieg beim Renault-Werksteam

Parallel zu seinen Auftritten in der GP2 durfte Grosjean auch immer wieder für das Renault F1-Team testen. Doch trotz aller Bemühungen konnte der Test- und Ersatzpilot seinen Konkurrenten Nelson Piquet zunächst nicht aus dem Stammcockpit verdrängen. Nach dem Grand Prix von Ungarn wurde Piquet aber von Renault gekündigt und Grosjean rückte in die Position des Stammfahrers auf.

Seine Leistungen waren aber alles andere als überzeugend. Vor allem mit seinem Crash beim Grand Prix von Singapur machte sich der Franzose nach dem heiklen Skandal-Rennen 2008 zum Gespött der Branche. Kein Wunder, dass Grosjean nach nur 7 Einsätzen wieder vor die Tür gesetzt wurde.

Grosjean-Comeback im Lotus F1 Team

Nach einem Jahr mit Sportwagenrennen und dem Debüt in Le Mans startete Grosjean erneut einen Angriff im Formelbereich. In der GP2 fuhr er 2011 5 Siege ein und sicherte sich damit die Meisterschaftskrone. Parallel wurde er von Lotus, dem Nachfolger des ehemaligen Renault-Teams, als Testfahrer verpflichtet. Beim letzten Grand Prix in Sao Paulo durfte Grosjean im Freitagstraining ran.

In der Winterpause bekam er schließlich die freudige Nachricht, dass er neben Kimi Räikkönen das zweite Cockpit besetzen sollte. Beim ersten Auftritt 2012 in Australien deutete Grosjean mit Startplatz 3 gleich sein Potenzial an. Eine Kollision mit Maldonado verhinderte gleich zu Saisonbeginn ein Top-Ergebnis. Das Podium holte er in Bahrain nach. Platz 3 hinter Sebastian Vettel und Teamkollege Kimi Räikkönen.

Doch Grosjean erlebte eine Saison mit Licht und Schatten. Vor allem seine vielen Kollisionen in den ersten Runden verhagelten die Bilanz. Der negative Höhepunkt folgte in Spa. Beim Start zum GP Belgien krachte er Lewis Hamilton ins Heck und flog anschließend über die Nase von Fernando Alonso. Die FIA-Kommissare sperrten Wiederholungstäter Grosjean für das folgende Rennen in Italien. Nach der Sperre fuhr Grosjean zu vorsichtig und konnte sich nicht mehr in Szene setzen.

Grosjean lässt Ruf als Crash-Pilot hinter sich

Obwohl der Franzose deutlich hinter Räikkönen zurückblieb sprach ihm Lotus auch für 2013 das Vertrauen aus. Mit psychologischer Hilfe in der Winterpause ließ Grosjean die alten Geschichten hinter sich und konnte einen echten Neustart wagen. 6 Mal landete er auf dem Podium. In der zweiten Saisonhälfte stellte er sogar Teamkollege Räikkönen in den Schatten. Vom Crashpiloten sprach längst keiner mehr.

Nach dem Abgang des Icemans musste Grosjean 2014 beweisen, dass er in die Rolle des Teamleaders wachsen kann. Zwar hatte er seinen neuen Kollegen Pastor Maldonado meistens im Griff, sportlich wurde es dennoch eine enttäuschende Saison. Das Auto war einfach nicht konkurrenzfähig und zeigte sich zudem noch als unzuverlässig. Am Ende gab es nur magere 8 Pünktchen für den aufstrebenden Franzosen. Immerhin lief privat alles nach Plan. Mit Ehefrau Marion gab es ein kleines Töchterchen für den Piloten.

Mit dem Wechsel zu Mercedes sollte es bei Lotus 2015 wenigstens ein bisschen aufwärts gehen. Grosjean kämpfte regelmäßig um Punkte. In Spa sammelte er für Rang 3 überraschend einen weiteren Pokal ein. Mit Platz 11 in der Endabrechnung konnte der Pilot nicht zufrieden sein. Weil die Zukunft bei Lotus lange unklar war, entschied sich Grosjean zu einem drastischen Schritt. in der Winterpause wechselte er zum Neuling Haas F1.

Bereits beim Saisonauftakt in Australien erzielte Grosjean mit dem sechsten Platz die ersten Punkte für Team Haas. Beim großen Preis von Bahrain übertraf er das Ergebnis mit dem fünften Platz. Er schloss die Saison auf dem 13. Gesamtrang ab und setzte sich mit 29 zu 0 Punkten gegen Esteban Gutiérrez durch.

Der ganz große Aufstieg bei Haas gelang 2017 nicht. Nur sporadisch ging es für Grosjean in die Punkte. Am Ende landete der Franzose auf Position 13 – und damit immerhin einen Platz vor seinem Teamkollegen Kevin Magnussen.

(Stand: 01/2018)

HaasF1 nähert sich Renault Telemetrie-Ausfall bei Grosjean

Der Kampf um die vierte Position in der Team-WM spitzt sich zu. HaasF1 verkürzte in Suzuka gegen Renault auf acht Punkte. Während bei Renault langsam Unruhe aufkommt, legt HaasF1 beim Heimspiel mit dem letzten Update der Saison nach.

Es wird eng für Romain Grosjean Zittern bis zum GP Mexiko

Der Vertrag von Romain Grosjean bei HaasF1 soll in der kommenden Woche verlängert werden. Trotzdem muss der Franzose zittern. Er hat bereits 9 Strafpunkte.

HaasF1-Berufung am 1. November Der Trick mit dem Radius

Die FIA hat die Berufungsverhandlung von HaasF1 gegen die Disqualifikation von Romain Grosjean beim GP Italien auf den 1. November festgesetzt.

HaasF1 verliert Punkte im Radius-Streit Romain Grosjean disqualifiziert

Fünf Stunden lang lag Haas F1 auf Platz 4 der Konstrukteurs-WM. Dann wurde das Auto des sechstplatzierten Romain Grosjean aus der Wertung genommen, weil Renault Protest einlegte – wegen eines Radius am vorderen Ende der Bodenplatte.

Franzosen erleben ihr Waterloo Null Punkte und viel Schrott

Romain Grosjean, Pierre Gasly und Esteban Ocon gingen mit großen Hoffnungen in ihr Heimrennen. Doch am Ende konnte keiner der Lokalmatadoren Punkte sammeln. Dafür gab es eine Strafe, zwei Verwarnungen und viel Arbeit für die Mechaniker.

Grosjean-Pech geht weiter Haas baut alten Motor ein

Romain Grosjean startet in Kanada vom letzten Startplatz. Wegen eines Motorproblems konnte der Haas-Pilot nicht am Qualifying teilnehmen. Die ersten WM-Punkte sind somit in weite Ferne gerückt.

Boxenstopp-Drama bei HaasF1 Zwei Mal menschliches Versagen

Kevin Magnussen und Romain Grosjean hatten die Plätze 4 und 5 vor Augen, als beiden das gleiche Missgeschick beim Boxenstopp passierte. Zwei lose Räder beendeten ein Rennen, in dem für HaasF1 22 Punkte auf dem Tisch lagen.

Grosjean-Crash in Malaysia Horrorunfall mit 275 km/h

Das HaasF1-Team steht vor einem Trümmerhaufen. Ein loser Kanaldeckel hat Romain Grosjean bei 275 km/h aus der Bahn geworfen.

Hamilton behindert Grosjean Rettet Heim-Faktor Hamilton vor Strafe?

Lewis Hamiltons Pole Position stand erst 40 Minuten nach Trainingsende fest. Die Sportkommissare verzichteten darauf, Hamilton dafür zu bestrafen, Romain Grosjean behindert zu haben.

Unlösbares Grosjean-Problem „Wir suchen keine Gespenster“

Romain Grosjean erlebt in Sotschi ein Wochenende zum vergessen. Der Franzose beklagt sich über das inkonstante Fahrverhalten seines Autos. Das Team ist allerdings nicht überzeugt, dass die Technik Schuld ist.

Haas startet mit Doppel-Ausfall Keine Punkte trotz gutem Auto

Romain Grosjean hatte in Melbourne Punkte vor Augen. Doch am Ende streikte die Technik. Auch das Schwesterauto von Kevin Magnussen kam nicht ins Ziel. Teamchef Guenther Steiner konnte dem Doppelausfall trotzdem etwas Positives abgewinnen.

Haas führt Mittelfeld an Wahnsinnsrunde von Grosjean

Romain Grosjean hat seinen Haas-Renner im Melbourne überraschend in die dritte Startreihe gestellt. Für Teamkollege Kevin Magnussen lief es dagegen überhaupt nicht rund. Beide erklärten anschließend, warum es so unterschiedlich lief.

Haas mit Überhol-Problem in Suzuka Williams versperrt Weg in die Punkte

Die HaasF1-Piloten sind von den Plätzen 7 und 10 gestartet. Und trotzdem gab es zum achten Mal in Folge keine Punkte. Romain Grosjean wäre schneller die Williams vor ihm gewesen, aber er kam nicht vorbei.

Die Profiteure des Safety-Cars Die Letzten werden die Ersten sein

Für 4 Fahrer wurde die Safety-Car-Phase zum Matchwinner. Jenson Button, Romain Grosjean und Carlos Sainz bekamen einen Boxenstopp geschenkt. Pascal Wehrlein eine ganze Runde. Alle vier fanden sich am Ende in den Punkterängen wieder.

Wieder Punkte für HaasF1 Fortschritte beim Reifenmanagement

Das HaasF1-Wunder geht weiter. Romain Grosjean fuhr mit dem US-Ferrari zum dritten Mal im vierten Rennen in die Punkte. Daran war weniger der neue Frontflügel schuld. Die größten Fortschritte erzielte HaasF1 beim Reifenmanagement.

Romain Grosjean im Interview "Träume von Ferrari, seit ich acht bin"

Romain Grosjean liegt nach 3 Rennen mit 18 Punkten auf WM-Platz 8. Das durften nicht einmal Optimisten erwarten.

Haas-Rückschlag in China "Mit dem Setup nicht am Ball"

HaasF1 war die Sensation der ersten beiden Grand Prix. Der Neuling sammelte auf Anhieb 18 Punkte. Beim GP China blieb das Konto des US-Teams leer.

Grosjean schimpft über Reifendrücke "Wie bei einem Straßenauto"

Der Sensationsmann der ersten beiden Rennen fand sich nach dem ersten Trainingstag nur auf Platz 16 wieder.

Grosjean schießt gegen Kritiker "Die anderen sind doch nur neidisch"

Romain Grosjean hat mit seinem Wechsel von Lotus zu HaasF1 einen Volltreffer gelandet. Der Franzose liegt nach 2 Rennen mit 18 Punkten auf Platz 5 in der WM.

Fahrernoten GP Bahrain 2016 Nico Rosberg 2016 in Bahrain mit Top-Bewertung

Nico Rosberg ist nicht zu stoppen. Nur im Training gab ihm Lewis Hamilton das Nachsehen. Doch die kleine Niederlage war kein Beinbruch. Im Rennen wurde sie umgehend ausgebügelt. Dafür gibt es die Bestnote.

Haas-Wunder geht weiter "Das ist schon etwas verrückt"

Romain Grosjean ist für Neuling HaasF1 schon wieder in die Punkte gefahren. Nach dem Strategie-Glück in Australien war der fünfte Platz in Bahrain völlig verdient.

Grosjean-Defekt in Bahrain Haas-Nasen werden verstärkt

Romain Grosjean klappte kurz vor dem Ende des zweiten Trainings der Frontflügel auf den Asphalt. Die Ingenieure bei HaasF1 haben das Problem aber schon erkannt. Die Befestigung der Nasen wird verstärkt.

Premieren-Party für HaasF1 Null Boxenstopps, acht Punkte

Formel 1-Neuling HaasF1 hat direkt im ersten Rennen 8 WM-Punkte abgestaubt. Mit einer guten Taktik und etwas Glück raste Romain Grosjean auf Rang 6.

Rennanalyse GP Australien 2016 Wer hätte ohne Alonso-Crash gewonnen?

Der Crash von Fernando Alonso hat zusätzliche Würze in den Grand Prix von Australien gebracht. Die Strategen mussten schnelle Entscheidungen treffen. In unserer Analyse erklären wir, wer die Gewinner und wer die Verlierer waren.

Grund für Grosjean-Dreher "Handbremse bei 300 km/h"

Haas F1 musste in der zweiten Testwoche einige Rückschläge einstecken. Romain Grosjean kämpfte sich mit Bremsproblemen durch den vorletzten Testtag.

1 2 3 ... 5 ... 7
Sportwagen Erlkönig Aston Martin Zagato Shooting Brake Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake Extrem sportlicher und edler Luxus-Kombi TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle
Anzeige
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft