F1-Porträt

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel - Porträt - 2019 Foto: Ferrari

Sebastian Vettel hat sein Poster von Michael Schumacher schon lange abgehängt. Als vierfacher Formel-1-Weltmeister ist der Ferrari-Pilot endgültig aus dem langen Schatten des Rekordchampions gefahren. Der Youngster durchläuft eine Bilderbuch-Karriere im Eiltempo.

„Sebastian Vettel ist genauso intelligent wie Michael. Supertalentiert ist er auch. Und er ist vor allem ein verdammt netter Kerl“, meinte Formel-1-Boss Bernie Ecclestone schon kurz nach dem Formel 1-Einstieg des Heppenheimers. Jung, schnell, sympathisch – einen besseren Botschafter als Vettel konnte sich der Zampano für sein PS-Spektakel kaum wünschen.

Rekordmann Sebastian Vettel

Der Zimmermannssohn aus Hessen raste schon als Formel-1-Lehrling in die Rekordbücher der Königsklasse. Jüngster Pilot auf Pole Position, jüngster Spitzenreiter in einem Grand Prix, jüngster Rennsieger und jüngster Weltmeister, jüngster Zwei-, Drei- und Vierfach-Weltmeister, die meisten Pole Positions in einer Saison – vor Vettel scheint kaum eine Bestmarke sicher. „Jung-Siegfried“, wie ihn Red-Bull-Firmenchef Dietrich Mateschitz einmal nannte, dominierte die Vollgas-Branche lange Zeit wie einst sein Vorbild Schumacher.

„Ich bin überzeugt, dass Sebastian Vettel als Kind und Jugendlicher genau jeden Schritt meiner Karriere verfolgt hat und heute davon profitiert“, sagte Schumacher schon nach dem ersten WM-Titel seines legitimen Nachfolgers und erklärte: „Sebastians Stärke ist, dass er im richtigen Moment die richtigen Fäden zieht und das Maximum aus sich herausholen kann.“

Sebastian Vettel wird erwachsen

Beatles-Fan Vettel, der traditionell auf einen Manager verzichtet, ist mittlerweile erwachsen geworden. Die Rückschläge, die den Wahl-Schweizer bis zu seinem ersten Titelgewinn 2010 immer wieder ausbremsten, haben ihn reifen lassen – auch wenn er abseits der Strecke noch immer den schlagfertigen Lausbuben gibt. „Ich habe meine Lektionen gelernt“, sagt Vettel, der auf den beißenden britischen Humor der Monty-Python-Truppe abfährt. „Sebastian macht keinen Fehler zweimal“, lobte sein Ex-Teamchef Christian Horner einmal.

Schon längst spricht auch der Boulevard nicht mehr vom „Baby Schumi“, sondern vom „Super Seb“. Mit dem Rennsport-Virus hat ihn Vater Norbert infiziert, der im VW Golf Bergrennen fuhr. Als Vierjähriger drehte Vettel auf dem Grundstück seines Elternhauses die ersten Runden im Eigenbau-Kart, bald mischte er bei den ersten Rennen mit.

Sebastian Vettel über BMW und Toro Rosso auf den Red Bull-Thron

Über Erfolge in der Formel BMW und der Formel 3 diente sich der Abiturient mit Notenschnitt 2,8 zum Formel-1-Testpiloten bei BMW-Sauber hoch. Bei seinem ersten Einsatz als Freitagsfahrer war er 2006 in der Türkei prompt der Schnellste. 2007 kam er in Indianapolis unerwartet zum F1-Renndebüt, weil Stammkraft Robert Kubica nicht einsatzbereit war. Für Platz 8 gab es im ersten Grand Prix direkt einen WM-Punkt.

Da im Team von BMW-Sauber aber alle Stammplätze besetzt waren, musste sich der Blondschopf weiter nach Optionen umschauen. Ende Juli 2008 bot sich dann die Gelegenheit: Toro Rosso trennte sich von Scott Speed und präsentierte Vettel als Nachfolger. Zum Grand Prix in Ungarn saß der ehemalige Red Bull-Junior erstmals im Cockpit des Teams von Gerhard Berger.

Die ersten 4 Rennen liefen allerdings enttäuschend. Erst im Regen von Japan konnte Vettel erstmals auf sich aufmerksam machen. Mit einer beherzten Fahrt ging es vor bis auf Rang 3, bevor er bei schlechter Sicht in einer Safety-Car Phase in das Heck des vor ihm fahrenden Mark Webber krachte. Ein Rennen später machte er den Fehler wieder wett, indem er in Shanghai – ebenfalls im Regen – auf Rang 4 über die Ziellinie rollte.

In der ersten kompletten Saison feierte Vettel in Monza mit dem unterlegenen Toro Rosso sensationell den ersten Sieg ein. Bei Red Bull hatte man genug gesehen. Vettel wurde für die Saison 2009 ins A-Team berufen. Mit 4 Siegen und WM-Platz 2 hinter Jenson Button zahlte der Youngster das Vertrauen zurück.

Vier WM-Titel in Folge

2010 kam es noch besser. In einem dramatischen Finale sicherte sich der Heppenheimer im Duell mit Fernando Alonso den Titel. 2011 folgte direkt der zweite Streich – dieses Mal weniger dramatisch sondern mit elf Siegen und 15 Pole Positions in dominanter Manier.

2012 machte es der Red Bull-Pilot dann zur Freude der neutralen Fans wieder etwas spannender. Ein zögerlicher Saisonstart und zwischenzeitliche Technik-Probleme sorgten zur Sommerpause für einen scheibar unaufholbaren Rückstand. Doch mit einem unnachahmlichen Schlussspurt zog Vettel kurz vor Saisonende an Dauer-Konkurrent Alonso vorbei. In einem dramatischen Sao Paulo-Krimi, bei dem Vettel in eine Kollision verwickelt wurde, kämpfte er sich gerade so auf Rang 6 ins Ziel – genug für den Titel-Hattrick.

Titel Nummer 4 in der Saison 2014 wurde dann wieder eine klare Angelegenheit. Die größte Spannung der Saison 2013 ergab sich aus der Frage, welche Bestmarken Vettel knacken kann. Mit einer unglaublichen zweiten Saisonhälfte schnappte er sich den Rekord für die meisten Siege in Folge – 9 Mal gewann der Red Bull-Pilot von Spa bis Sao Paulo.

Für Vettel hätte es immer so weitergehen können. Doch 2014 lernte der Dauer-Champion auch die andere Seite der Medaille kennen. Mit dem neuen Motorenreglement fuhr Red Bull plötzlich nur noch hinterher. Dazu kam mit Daniel Ricciardo ein neuer, aufmüpfiger Teamkollege, der Vettel das Leben mehr als nur schwer machte. Pole Positions oder Siege gab es plötzlich nicht mehr für Vettel. Die Titelverteidigung war schnell abgehalt. Am Ende gab es nur Rang 5 im Klassement.

Vettel wechselt 2015 zu Ferrari

Vettel ergriff die Gelegenheit beim Schopf und verabschiedete sich dank Ausstiegsklausel von Red Bull. Kurz vor dem WM-Finale in Abu Dhabi wurde der Heppenheimer offiziell als neuer Ferrari-Pilot für die Saison 2015 bekanntgegeben. Auf den Spuren von Michael Schumacher wollte Vettel die Scuderia wieder zu Erfolgen führen. Dieses Vorhaben klappte schon im zweiten Rennen in Malaysia, als Vettel den ersten Sieg in Rot feierte. In der ersten Saison für das Team aus Maranello landete Vettel insgesamt 3 Erfolge – mehr als vorher erwartet. Zum Titel reichte es allerdings nicht. Am Ende musste sich der Scuderia-Pilot nur den beiden Mercedes-Fahrern geschlagen geben.

Pechsträhne bei Ferrari?

2016 bildeten Vettel und Räikkönen erneut das Ferrari-Fahrerduo. Der Saisonauftakt lies auf eine vielversprechende Saison blicken.Vettel führte das erste Rennen in Australien in der ersten Hälfte an, wurde aber leider nur Dritter. Beim folgenden „Großen Preis von Bahrain“ fiel Vettel bereits vor dem Start aus. Bei den Rennen in Kanada und Europa erzielte er jeweils den zweiten Platz. Im Ferrari-Heimrennen in Italien und beim Saisonabschluss in Abu Dhabi erreichte er mit Platz drei ebenfalls das Podest. Vettel behauptete sich am Ende der Saison mit 212 zu 186 Punkten gegenüber Räikkönen und wurde Vierter im Gesamtklassement und stand sieben Mal auf dem Podium. Für beide Ferrari-Fahrer blieb der Sieg in der Saison 2016 leider aus.

Keiner erwartete, dass es 2017 plötzlich besser würde. Doch die große Regelreform spülte die Scuderia zu Saisonbeginn auf ein Niveau mit Mercedes. Mit Siegen in Australien, Bahrain, Monaco und Ungarn konnte Vettel als Spitzenreiter in die Sommerpause gehen. Doch am Ende des Jahres ging Ferrari die Luft aus. Probleme mit der Technik und eine unnötige Kollision mit Teamkollege Räikkönen in Singapur sorgtren am Ende dafür, dass sich Hamilton locker zum vierten Mal die WM-Krone aufsetzen konnte.

Die Saison 2018 war ein Spiegelbild des Vorjahres. Wieder startete Vettel stark in das Jahr, doch dann schaffte Hamilton die Wende. Mit selbstverschuldeten Kollisionen, wie in Hockenheim, Monza oder Austin machte der Heppenheimer seinem Konkurrenten das Leben leicht. Der Ferrari ließ im Kräftevergleich mit dem Mercedes aber während der Saison auch stark nach. Für 2019 bekam Vettel mit Charles Leclerc einen neuen Teamkollegen. Mit starken Testfahrten im Winter begann das Jahr vielversprechend. Klappt es jetzt endlich mit dem ersten Ferrari-Titel?

Ratlosigkeit bei Ferrari Gutes Auto in schlechter Form

Ferrari hat ein schnelles Auto, das in Melbourne nicht seine Normalform erreichte. Ingenieure und Fahrer sind ratlos und flüchten sich jetzt in die Datenanalyse. 57 Sekunden Rückstand auf Sieger Mercedes sind eine schallende Ohrfeige.

Vettel beobachtet Konkurrenz genau „Red Bull und Alfa sehen gut aus“

Sebastian Vettel musste am drittletzten Testtag einen Rückschlag hinnehmen. Nach einem technischen Problem flog der Ferrari-Pilot in Kurve 3 heftig in die Bande. Die gute Stimmung bei der Scuderia konnte der Crash aber nicht trüben.

Ergebnis Barcelona F1-Test 2019 (Tag 1) Ferrari schnell und zuverlässig

Sebastian Vettel fuhr zum Auftakt der Wintertestfahrten in Barcelona nicht nur die Bestzeit, der Ferrari spulte auch die meisten Runden des Tages ab. Red Bull und Mercedes beteiligten sich noch nicht an der Bestzeitenjagd.

Interview mit Sebastian Vettel „Unser Auto war nicht dominant“

Sebastian Vettel blickt auf ein Jahr zurück, in dem er auf einem guten Weg zum WM-Titel war, dann aber falsch abgebogen ist. Der Ferrari-Pilot spricht über die Hintergründe der Technikpannen und eine Serie unerklärlicher Ausrutscher.

Die irrste Pressekonferenz des Jahres Bereit für Nachwuchs oder freies Training?

Nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi ging es für Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Max Verstappen vom Podium direkt zur Pressekonferenz. Es entwickelte sich eine launige Plauderei, wie man sie nur selten zwischen Titelrivalen erlebt.

Vettels hofft auf Top-Speed-Vorteil Ferrari verliert in langsamen Kurven

Ferrari hat nach Reifenproblemen am Freitag wieder mal die Wende geschafft. Für Mercedes reichte es trotzdem nicht. Sebastian Vettel macht sich trotzdem Hoffnungen für das Rennen. Sein Top-Speed ist um 10 km/h besser als der seiner Gegner.

Race of Champions 2019 Schumi Jr. und Vettel bilden Team

Mick Schumacher wird 2019 erstmals beim Race of Champions teilnehmen. Der frischgebackene Formel-3-Europameister tritt zusammen mit Sebastian Vettel für das Team Deutschland an. Die Ziele sind hoch gesteckt.

Fahrernoten GP Mexiko 2018 Note 10 für Sieger und Verlierer

Lewis Hamilton krönte sich mit der Note 9 zum fünften Mal zum Weltmeister. WM-Verlierer Sebastian Vettel rehabilitiert sich mit Note 10. Die geht natürlich auch an den überlegenen Mexiko-Sieger Max Verstappen.

Vettel akzeptiert WM-Niederlage „Lewis war der bessere Fahrer“

Sebastian Vettel muss weiter auf den ersten Titel mit Ferrari warten. In Mexiko konnte der Heppenheimer die vorzeitige Meisterschaft von Lewis Hamilton nicht mehr verhindern Anschließend zeigte er sich als fairer Verlierer.

Vettel nicht happy in Mexiko „Verlieren in allen Kurven“

Sebastian Vettel blieb im Mexiko-Qualifying nur gut zwei Zehntel hinter der Bestmarke von Daniel Ricciardo zurück. Dass diese Leistung am Ende aber nur für Rang 4 reichte, verhagelte dem Ferrari-Piloten etwas die Laune.

Vettel akzeptiert Kritik nach Dreher „Keine Angst vor dem nächstem Duell“

Sebastian Vettel gibt zu, dass er sich in letzter Zeit den ein oder anderen Dreher zu viel geleistet hat. Davon unterkriegen lassen will sich der Heppenheimer aber nicht.

Vettel-Dreher in Austin Fahrer-Fehler und Ferrari-Fehler

Sebastian Vettel besitzt zwar noch eine theoretische Chance Meister zu werden, doch Freude kam nach dem Rennen in Austin nicht auf.

Ferrari-Pannenserie geht weiter Vettel kassiert Startplatz-Strafe

Alles hat sich gegen Ferrari verschworen. Zuerst das Wetter und jetzt auch noch eine Startplatzstrafe für Sebastian Vettel. Der Aero-Test für alte und neue Teile fiel buchstäblich ins Wasser.

Kann Vettel noch Weltmeister werden? Nur fünf Mal gelang die Wende

Noch vier Rennen, 67 Punkte Rückstand. Eigentlich ist die Lage für Sebastian Vettel aussichstlos. Er kann sich nur an die Historie klammern. Es gibt fünf Beispiele, in den große Rückstände noch aufgeholt wurden.

Was ist mit Ferrari los? Singapur-Update floppt

Bis zum GP Italien war der Ferrari das bessere Auto. Dann ist der Vorsprung von zwei Zehntelsekunden quasi über Nacht verdampft und hat in einen Rückstand von bis zu einer halben Sekunde gedreht.

Schmidts F1-Blog Vettel musste Risiko gehen

Hätte Sebastian Vettel in Suzuka mit seinem Angriff auf Max Verstappen besser warten sollen statt eine Kollision zu riskieren? Wäre es nur um den GP Japan gegangen, dann vielleicht ja.

Taktik-Check GP Japan 2018 Wo wäre Vettel ohne Crash gelandet?

Für Mercedes war der GP Japan ein Rennen nach Lehrbuch. Sebastian Vettel musste sich am Ende die Frage stellen, wo er ohne die Kollision mit Max Verstappen gelandet wäre. Unser Taktik-Check gibt die Antwort!

Crazy Stats GP Japan 2018 Vettel schlechter als im Vorjahr

Nach dem Grand Prix von Japan sind Sebastian Vettels WM-Träume endgültig zerplatzt. Nachdem die Saison für Ferrari so verheißungsvoll begonnen hatte, können sich nun nur noch die Statistiker an der unglaublichen Pannenserie erfreuen.

Hamilton kritisiert Presse „Mehr Respekt für Sebastian“

Sebastian Vettel musste nach der Pannenserie in der zweiten Saisonhälfte in der Presse viel Kritik einstecken. Ausgerechnet Lewis Hamilton forderte nun mehr Respekt für die Leistungen seines Rivalen.

Vorschau GP Russland Letzte Chance für Vettel

Nach der Niederlage in Singapur muss Sebastian Vettel beim GP Russland unbedingt Punkte auf Lewis Hamilton aufholen. Sonst droht der WM-Zug abzufahren. In der Vorschau haben wir die letzten Infos zum Rennen in Sotschi.

Hamilton baut Vorsprung aus War’s das schon für Vettel?

Lewis Hamilton ist auf dem Weg zum fünften WM-Titel einen großen Schritt näher gekommen. Mit seinem Singapur-Sieg baute er den Vorsprung vor Sebastian Vettel auf 40 Punkte aus. Ferrari scheint im Endspurt wieder die Puste auszugehen.

Ferrari wirft Pole Position weg „Hamiltons Zeit nicht unschlagbar“

Sebastian Vettel war nach dem Singapur-Qualifying angefressen. Eigentlich ist es seine Strecke. Doch auf der Pole Position steht Lewis Hamilton. Weil Ferrari im Ablauf der Qualifikation zu viele Fehler unterliefen.

F1-Fotos GP Italien 2018 (Sonntag) Die Bilder vom Rennen in Monza

Davon hätte Lewis Hamilton noch vor dem Start zum GP Italien wohl kaum zu Träumen gewagt. Der Mercedes-Pilot kletterte in Monza auf das oberste Treppchen und baute damit seine WM-Führung weiter aus. Die Tifosi mussten hingegen tapfer sein.

Ferrari feiert erste Startreihe Über was will Vettel sprechen?

Ferrari hat seinen Tifosi das größtmögliche Geschenk gemacht. Die erste Startreihe in Monza strahlt in Rot. Und trotzdem gab es Stunk. Sebastian Vettel verlor das Duell gegen Kimi Räikkönen und sagte am Funk, es gebe noch Gesprächsbedarf.

Crazy Stats GP Belgien 2018 Vettel überholt den Professor

Der Vettel-Sieg beim Grand Prix von Belgien kam für Statistiker ziemlich unerwartet.

1 2 3 ... 35 ... 68
Sportwagen Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra Mosquito Mosquito Supersportwagen 18 Modelle für LeMans
Anzeige
SUV Hyundai Tucson N-Line 2019 Hyundai Tucson N-Line 2019 SUV ab sofort im Sport-Design Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier
Oldtimer & Youngtimer Fiat Panda, Frontansicht Fiat Panda in der Kaufberatung Gute Exemplare sind selten, Rost nicht Mercedes-Benz L 322 (1966) Kurzhauber Edeka 60 Jahre Mercedes Kurzhauber Dieser Laster lebte länger als die Berliner Mauer