Foto: Red Bull

Sebastien Buemi

Mit Sebastien Buemi tritt die kleine Schweiz endlich wieder auf die große Motorsport-Bühne. Das Red Bull-Eigengewächs konnte sich als Sebastian Vettel-Nachfolger bei Toro Rosso bereits erste Sporen in der Königsklasse verdienen.

Die Fußstapfen, in die Sebastien Buemi 2009 treten musste, konnten kaum größer sein. Als direkter Nachfolger von Sebastian Vettel musste Buemi den Beweis antreten, dass er mit 20 Jahren bereits reif genug ist für die Königsklasse. Sein deutscher Vorgänger hatte für das kleine Toro Rosso-Team immerhin die erste Pole Position und den ersten Sieg einfahren können.

Buemi musste gleichzeitig den guten Ruf Schweizer Weltklasse-Piloten verteidigen. Mit Marc Surer, Jo Siffert und nicht zuletzt Clay Regazzoni hat die kleine Alpenrepublik bereits einige Formel 1-Stars hervorgebracht.

Sebastien Buemi wird Red Bull-Junior

Buemis Karriere verlief bis zum Einstieg in die Königsklasse im Fahrstuhlmodus schnurstracks nach oben. Trotz seines geringen Alters kann das Talent bereits erstaunlich große Erfahrung in Formel-Boliden vorweisen.

Nach seiner Kart-Laufbahn kam der Teenager aus dem Kanton Waadt schon im Jahr 2004 in die Formel BMW, wo er sich mit regelmäßigen Podiumsplatzierungen für weitere Aufgaben empfahl. Bereits 2005 wurde die Red Bull-Nachwuchsförderung auf den jungen Schweizer aufmerksam und nahm den talentierten Mann in den Kader auf.

Buemi erfolgreich durch Formel 3 und GP2

Der nächste große Sprung gelang 2006 mit dem Einstieg in die Formel 3 Euroserie. Hier trat Buemi unter anderem direkt gegen Sebastian Vettel und Paul di Resta an, konnte im ersten Jahr (Rang 12) allerdings noch nicht überzeugen. In seiner zweiten Formel 3-Saison lieferte er mit der Vizemeisterschaft schon ein deutlich besseres Ergebnis ab. Dabei ließ er auch namhafte Konkurrenten wie Nico Hülkenberg oder Kamui Kobayashi hinter sich.

Ganz klassisch folgte auf die Formel 3 2007 der Wechsel in die F1-Nachwuchsserie GP2. Auch hier lief es zunächst nicht rund. In elf Rennen fuhr er nur zweimal in die Punkte. Trotzdem vertraute Red Bull seinem Youingster und ließ ihn im September bereits den ersten F1-Test in Jerez absolvieren.

Einsatz im Medical Car

Die zweite GP2-Saison schloss der mittlerweile zum festen F1-Test- und Ersatzfahrer ernannte Buemi auf Rang sechs ab. Dabei sammelte er auch seine ersten beiden Rennsiege in Frankreich und Ungarn. Auch in der GP2 Asia hinterließ das Red Bull-Eigengewächs mit Gesamtrang zwei einen guten Eindruck.

Noch vor seiner Verpflichtung bei Toro Rosso als Stammfahrer hatte er seinen ersten Grand Prix schon hinter sich. Beim GP Japan in Fuji durfte der Toro Rosso-Pilot das Medical Car pilotieren, nachdem Stammfahrer Dr. Jacques Tropenat krankheitsbedingt nicht einsatzfähig war.

Punkte beim Formel 1-Debüt

So richtig losgehen sollte es dann mit dem Auftakt zum Formel 1-Jahr 2009 in Australien. Bereits in seinem ersten Rennen holte er zwei Punkte, weitere sollten in China, Brasilien und Abu Dhabi folgen. Insgesamt schloss er die Saison 2009 mit sechs Zählern ab. Der Lohn: Die Vertragsverlängerung mit Toro Rosso.

Viele erhofften sich von Buemi 2010 den großen Durchbruch. Doch der lässt weiterhin auf sich warten. Viele Ausfälle prägten die erste Saisonhälfte. Im zweiten Teil des Jahres sorgte dann der immer stärker werdende Teamkollege Jaime Alguersuari für schlechte Laune beim Schweizer. 2011 sitzt Buemi zwar weiter im Cockpit, mit Testfahrer Daniel Ricciardo steht Ersatz schon bereit. Viele Fehler wird sich Teamchef Franz Tost nicht anschauen.

Stand: 02/2011

Red Bull-Showrun in der Schweiz Buemi heizt auf den Gotthard

Red Bull-Testfahrer Sebastien Buemi ist mit einem F1-Renner die alte Pass-Straße am Gotthard hinaufgerast. Wir haben die spektakulären Bilder und das Video der verrückten PR-Aktion.

Formel E Monaco Buemi triumphiert im Fürstentum

Sebastien Buemi hat das Formel E-Rennen in Monaco gewonnen. Obwohl der Franzose seine WM-Führung ausbauen konnte, gerät er immer mehr unter Druck der Konkurrenz.

Formel E Marrakesch 2016 Buemi siegt schon wieder

Titelverteidiger Sébastien Buemi hat auch das zweite Rennen der Formel E-Saison 2016 in Marrakesch gewonnen – und mit der beeindruckenden Performance seines überlegenen Elektrorenners die Konkurrenz schockiert.

Formel E Hong Kong 2016 Buemi siegt beim Saisonauftakt

Sebastien Buemi hat den Formel E-Saisonauftakt in Hong Kong gewonnen. In einem turbulenten Rennen verwies der amtierende Champion Lucas di Grassi und Nick Heidfeld auf die weiteren Plätze.

Formel E London 2016 Buemi gewinnt Titel-Krimi

Sebastien Buemi ist neuer Formel E-Weltmeister. Der Schweizer setzte sich in einem dramatischen Saisonfinale in London hauchdünn gegen Lucas di Grassi durch.

Formel E Berlin 2016 (Ergebnis & Fotos) Buemi siegt, Stallregie-Ärger bei Abt

Sebastien Buemi hat den Berlin E-Prix gewonnen. Der Renault-Pilot lieferte ein fehlerfreies Rennen ab und ließ den Abt-Piloten keine Chance. Daniel Abt und Lucas Di Grassi landeten auf den Plätzen 2 und 3. Dabei wollte das Team per...

Formel E Argentinien 2016 Nur Bird kann Buemi stoppen

Sam Bird hat in Buenos Aires seinen ersten Formel E-Sieg des Jahres gefeiert. Der große Star des Rennens hieß jedoch Sebastien Buemi, der vom letzten Platz bis auf Rang 2 raste. Rang 3 ging an Lucas di Grassi vom Abt-Team.

Formel E Peking 2015 Buemi siegt, Heidfeld auf dem Podium

Sebastian Buemi hat das erste Formel E-Rennen der Saison 2015/2016 gewonnen. Der Schweizer setzte sich in Peking souverän gegen Lucas di Grassi und Nick Heidfeld durch.

Formel E London 2015 Piquet Jr. erster Elektro-Champion

Nelson Piquet Jr. hat sich in einem Herzschlagfinale den ersten Formel E-Titel gesichert.

Marcel Fässler, Neel Jani, Sebastien Buemi Drei Schweizer fahren um Le Mans-Sieg

Das ist einmalig in der Geschichte des Motorsports. Die kleine Schweiz hat drei Siegkandidaten in Le Mans. Marcel Fässler im Audi, Neel Jani im Porsche und Sebastien Buemi im Toyota. Die Drei sind gute Kollegen und Konkurrenten zugleich.

Sebastien Buemi exklusiv "Formel E ist komplett anders"

Red Bull-Tester und Toyota LMP1-Pilot Sebastien Buemi geht 2014 in der Formel E für das Team Renault/E-Dams an den Start.

Sebastien Buemi über das Spritsparen "Ich lerne immer noch"

Das Schlagwort beim 24h-Rennen von Le Mans 2014 lautet Effizenz. Die Toyota-Fahrer dürfen pro Runde nicht mehr als 3,5 Kilogramm Benzin verbrauchen. Dafür mussten die Fahrer das Rennfahren neu lernen.

Formel E Fahrerpool Diese 8 Fahrer wollen dabei sein

Die Formel E steht in den Startlöchern und Piloten stehen Schlange. 8 prominente Fahrer haben nun ihr Interesse für die Premieren-Saison der Elektro-Rennserie angemeldet. Wir sagen Ihnen, wer 2014 alles dabei sein könnte.

Sebastien Buemi bleibt Red Bull-Tester Kontinuität im Red Bull-Simulator

Sebastien Buemi bleibt auch 2013 offizieller Red Bull Test- und Ersatzfahrer. Die Hoffnungen des 24-Jährigen auf ein Stammcockpit in der Formel 1 erfüllten sich nicht.

Formel 1-Ferienspektakel Red Bull lässt es weltweit krachen

Red Bull ist bekannt für spektakuläre Show-Aktionen. In den vergangenen Wochen ließ es das Weltmeisterteam richtig krachen. David Coulthard, Daniel Ricciardo und Sebastien Buemi sorgten weltweit für ein unterhaltsames Ferienprogramm.

Formel 1-Autos 2012 im Buemi-Check "Der Red Bull ist der Beste"

Sebastien Buemi ist zum Zuschauen verdammt. Der Ersatzfahrer von Red Bull und Toro Rosso fährt zur Zeit nur im Simulator. In Barcelona nahm sich der Schweizer Zeit, um mit auto motor und sport zum Auto-Check auf die Strecke zu gehen.

Dritter Fahrer bei Red Bull Buemi wird Vettel-Ersatzmann

Sebastien Buemi bleibt Red Bull auch nach seinem Rauswurf bei Toro Rosso erhalten. Der Schweizer wird in der Saison 2012 Test- und Ersatzfahrer beim Team von Sebastian Vettel und Mark Webber.

Formel 1-News im Überblick Es rumort hinter den F1-Kulissen

Zum Jahreswechsel war es ruhig in der Formel 1. Doch hinter den Kulissen bewegt sich viel. Es geht um die letzten offenen Cockpits und die Politik. Wir haben gesammelt, was in Formel 1-Kreisen so gesprochen wird.

Teamcheck 2011 - ToroRosso Defektteufel kostet Platz sieben

Toro Rosso kam am Saisonende stark auf. Ab dem GP Korea fuhr das B-Team von Red Bull im Renntrim mit Force India auf Augenhöhe. Möglich machte es eine Modifikation an Auspuff und Diffusor. Trotzdem blieb nur Rang acht.

Toro Rosso 2012 mit Vergne und Ricciardo Toro Rosso wirft beide Fahrer raus

Toro Rosso beginnt die Saison 2012 mit zwei neuen Fahrern. Für das B-Team von Red Bull gehen in der nächsten Saison der Australier Daniel Ricciardo und der Franzose Jean-Eric Vergne an den Start.

Trulli vor dem Abschied Landet Jean-Eric Vergne bei Lotus?

Nach der Unterschrift von Pedro de la Rosa bei Hispania muss Red Bull möglicherweise die Strategie ändern. Statt bei HRT könnten sie einen ihrer Junioren Daniel Ricciardo oder Jean-Eric Vergne bei Lotus parken.

Formel 1-Überholstatistik 45 Prozent der Überholmanöver dank DRS

Vor dem Saisonfinale in Brasilien hat die Mercedes-Statistikabteilung Daten zu den Überholmanövern erhoben. Der Preis für den angriffslustigsten Fahrer geht danach an Sebastien Buemi.

Formel 1-Fahrerkarussell 2012 Zwölf Piloten müssen weiter zittern

Bei Force India, Williams, Renault und Toro Rosso stehen die Fahrerpaarungen für 2012 noch offen. Die Teams wollen sich Zeit lassen. Williams und Renault bis Saisonende, Force India und Toro Rosso darüber hinaus.

Toro Rosso lernt aus Fehler Radmuttern aus Stahl eine Alternative

Im Kampf um den sechsten Platz in der Konstrukteurs-WM zählt jeder Punkt. Ausgerechnet ein Fehler beim Boxenstopp zerstörte Sebastien Buemis Rennen in Japan. Das Team denkt über Lösungen nach.

Korea-Test für Vergne Vierter Red Bull-Junior im Einsatz

Der französische Red Bull-Junior Jean Eric-Vergne darf in Korea erstmals im Freitagstraining den Toro Rosso fahren. Stammkraft Jaime Alguersuari muss dafür auf die Ersatzbank.

1 2 3 ... 4 ... 6
Sportwagen Mercedes SL Mercedes SL (2021) AMG entwickelt den nächsten Mercedes-Roadster Nissan GT-R 50th Anniversary Edition Nissan GT-R 50th Anniversary Edition Godzilla wird 50
Anzeige
SUV Mercedes GLS 580 4MATIC 2019 Mercedes GLS (2019) Die neue S-Klasse unter den SUV 11/2018, VW Tarok Concept auf der Sao Paulo International Motor Show Seriennahe Pickup-Studie VW zeigt Tarok auf der New York Auto Show
Oldtimer & Youngtimer Volvo 740, Frontansicht Volvo 740/760 Kaufberatung Stärken und Schwächen des kantigen Schweden Lancia Delta HF Integrale Evoluzione Martini 5 (1992) RM Sotheby's Auktion Techno Classica Essen 2019 Rekordpreise für Rallye-Lancia