Manthey-Porsche GT3 RS MR, Supertest, Nürburgring-Nordschleife Hans-Dieter Seufert
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

VW-Selbstanzeige: Porsche 911 mit zu hohem Verbrauch

VW erstattet Selbstanzeige Porsche 911 mit zu hohem Verbrauch

Inhalt von

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ hat Volkswagen wegen zu hoher Verbrauchswerte beim Porsche 911 Selbstanzeige erstattet.

VW hat am Donnerstag (31. Januar 2019) Selbstanzeige beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) erstattet, berichtet der Spiegel. Grund sind zu hohe Verbrauchswerte des Porsche 911 aus den Baujahren 2016 und 2017. VW wird auch die amerikanische EPA (Environmental Protection Agency, deckte 2015 den VW-Diesel-Skandal auf) und das CARB (California Air Resources Board) über die Mehrverbräuche informieren. Einen Grund für die erhöhten Verbräuche nannte Porsche laut Spiegel bisher nicht. Allerdings will der Spiegel aus VW-Managementkreisen erfahren haben, dass für die Verbrauchsmessungen auf dem Rollenprüfstand ein falscher Luftwiderstandswert verwendet wurde – bei solchen in geschlossenen Räumen durchgeführten Tests wird der Luftwiderstand rechnerisch simuliert. Die Stärke der Auswirkungen des falschen Luftwiderstandes soll jetzt durch weitere Messungen ermittelt werden.

Porsche 911 GT3 (991), Front
Achim Hartmann
Porsche 911 GT3 (991), Front Porsche 911 GT3 (991), Heck Porsche 911 GT3 (991), Seitenansicht Porsche 911 GT3 (991), Heck 17 Bilder

Laut Spiegel hat VW das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) über die Selbstanzeige informiert – Porsche-Chef Oliver Blume soll bereits mit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) über den Sachverhalt gesprochen haben. Porsche wolle die folgenden Untersuchungen nach eigener Aussage „in enger Abstimmung mit den Behörden“ fortsetzen.

Strafen und Schadensersatzforderungen möglich

Sollten die ursprünglich angegebenen Verbrauchswerte deutlich unter den tatsächlichen Prüfstandverbräuchen liegen, könnte VW mit Geldstrafen belegt werden. Außerdem könnten Kunden Schadensersatzansprüche geltend machen oder sogar eine Rückabwicklung des Kaufvertrages verlangen. Zudem könnten laut Spiegel die Steuerbehörden wegen des mit einem Mehrverbrauch zwangsläufig einhergehenden erhöhten CO2-Ausstoßes nachträglich höhere Kfz-Steuern verlangen.

Zur Startseite
Sportwagen Sportwagen Bugatti Chiron Pur Sport „Grand Prix“ Bugatti Chiron Sur Mesure Pur Sport „Grand Prix“ - inspiriert von Louis Chiron

Bugatti hat ein neues Modell seines Maßschneiderprogramms Sur Mesure...

Porsche 911
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Porsche 911