SPERRFRIST 04.09.2018 / 19 Uhr Mercedes EQC 400 Premiere Neuvorstellung 2018 Mercedes

Rückruf Mercedes EQC

Probleme mit Bolzen im Vorderachs-Differential

Mercedes muss EQC-Fahrzeuge (BR 293) aus dem Produktionszeitraum von Februar 2019 bis Oktober 2019 zurückrufen. Der Bolzen im Vorderachs-Differentialgetriebe könnte brechen und so die Vorderräder blockieren.

Darauf aufmerksam wurde Mercedes bei internen Qualitätskontrollen. Zusätzlich zum Blockieren des Differentialgetriebes besteht die Gefahr, dass das Getriebegehäuses beschädigt wird und damit Öl auslaufen kann. Betroffen sind weltweit aktuell rund 1.696 Fahrzeuge, 571 davon in Deutschland. Mercedes benachrichtigt die Kunden schriftlich über den Rückruf.

Neuer elektrischer Antriebsstrang

Bei den betroffenen Fahrzeugen muss der elektrische Antriebsstrang der Vorderachse ersetzt werden. Der dafür nötige Werkstatt-Aufenthalt soll etwa acht Stunden dauern. Die Kosten für den Austausch übernimmt Mercedes.

Umfrage

Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
1011 Mal abgestimmt
Ja
Nein
SUV E-Auto EQC 400 (2019) Mercedes EQC (2019) Elektro-SUV von Mercedes ab 71.281 Euro

Das Serien-Modell des EQC kann als EQC 400 4Matic ab sofort bestellt...

Mercedes EQC
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mercedes EQC
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Mercedes E 400 d T, Exterieur
Politik & Wirtschaft
Erster Check Mercedes GLS
SUV
Mercedes V 250 d 4Matic lang, Frontansicht
Neuheiten