Start-up ACE-EV

Australier wollen Elektroautos bauen

5/2019, ACE-EV Elektroauto Foto: ACE

Neue Anbieter für Elektroautos kommen nicht nur aus Europa und Asien. Die Firma ACE will noch 2019 die ersten Exemplare eines elektrischen Statdtlieferwagens in Australien bauen.

Neue Firmen als Produzenten von Elektroautos entstehen überall. Auch in Australien ist die Serienfertigung von Autos geplant. Nördlich von Adelaide will ACE-EV (Australian Clean Energy Electric Vehicle Group) ein Werk für Nutzfahrzeuge bauen. Im Markenlogo des Unternehmens springt ein Känguru der Zukunft entgegen.

100 Vorbestellungen sollen dem Unternehmen bereits vorlegen. Man hofft, die Produktion bis zum Jahr 2025 auf 15.000 Einheiten steigern zu können. Dafür sind dann mehr als die zehn bis 18 Mitarbeiter, mit denen ACE-EV im ersten Jahr plant, nötig.

Namentlich nicht genannte Partner aus Deutschland und Taiwan sollen das australische Unternehmen unterstützen, das die Elektroautos vornehmlich für den Export fertigen will. Neben einem Kastenwagen und einem Pick-up will ACE-EV auf gleicher Basis Ende 2019 auch einen Kleinwagen für den Stadtverkehr vorstellen. Die Autos sollen ausschließlich als Rechtslenker gebaut werden, womit sich die Exportmärkte also auf den Nachbarstaat Neuseeland, einige asiatische und afrikanische Länder sowie Großbritannien beschränken.

Reichweite 150 bis 200 Kilometer

5/2019, ACE-EV Elektroauto 5/2019, ACE-EV Elektroauto 5/2019, ACE-EV Elektroauto 5/2019, ACE-EV Elektroauto 5/2019, ACE-EV Elektroauto

Der Elektroantrieb mit 174 Nm Drehmoment soll in der Spitze 45 kW (61 PS) leisten und dauerhaft 18 kW (25 PS) abgeben können. Die Lithium-Nickel-Batterie hat eine Speicherkapazität von 23,2 kWh. Wichtiger als die 100 km/h Höchstgeschwindigkeit dürfte für urban operierende Lieferdienste und Handwerker die Reichweite des Kastenwagens sein: Sie wird von ACE-EV mit „150 bis 200 Kilometer“ angegeben. Innerhalb von acht Stunden sollen die Akkus an einer Haushaltssteckdose wieder aufgeladen werden können.

Der ACE-Kastenwagen und der Pick-up sind jeweils 3,90 Meter lang, die Breite liegt bei 1,90 Metern. 500 Kilogramm Nutzlast können geschultert werden.

Preis ab 24.800 Euro

Im April 2019 wurde ein erster Prototyp in Sydney präsentiert. Noch in diesem Jahr sollen die ersten 100 Exemplare des Kastenwagens gebaut werden, für deren Reservierung interessierte Kunden eine Anzahlung von 980 australischen Dollar (ungefähr 600 Euro) leisten müssen. Den Fahrzeugpreis prognostiziert der Hersteller mit 40.000 australischen Dollar (ungefähr 24.800 Euro).

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Verkehr BMW kein Partner beim FC Bayern Sponsor-Wirrwar beim FC Bayern München BMW-Deal geplatzt, Audi bleibt an Bord Volkswagen Air Service Airbus A319 Volkswagen Air Service Vorstands-Jet wird zum Aufklärungsflugzeug
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
promobil
Carthago C-Tourer I 141 LE Der Carthago C-Tourer I 141 LE im Supercheck Ein kurzer Integrierter mit reichlich Komfort Dubrovnik Top 5 Game of Thrones-Drehorte und Stellplätze Wohnmobil-Reise durch Europa zu den Top 5
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken