Aiways U5 Malte Buls

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Aiways entwickelt Methanol-Brennstoffzelle als Range Extender

Aiways entwickelt Methanol-Brennstoffzelle Elektroauto mit Range Extender

Inhalt von

Das chinesische Startup Aiways entwickelt, zusätzlich zum batterieelektrischen Antrieb, eine Methanol-Brennstoffzelle als Range Extender. Im Sportwagen Gumpert Nathalie wurde die Technologie schon angekündigt.

Neben Batterien als Energiespeicher gelten auch Brennstoffzellen als Alternative zur Versorgung von Elektroantrieben in Fahrzeugen. In Zusammenhang mit der Brennstoffzelle wird meist Wasserstoff als Speichermedium genannt, mit Hyundai Nexo, Mercedes GLC F-Cell und Toyota Mirai gibt es bereits Autos mit Wasserstofftanks auf dem Markt.

Der chinesische Autohersteller Aiways, der schon im kommenden Jahr mit dem batterieelektrischen SUV U5 in Europa auf den Markt kommen will, arbeitet an der Integration von Methanol-Brennstoffzellen in seine Pkw-Architektur. Die Technologie wurde im Sportwagenprototyp Gumpert Nathalie bereits erprobt und gezeigt.

Flüssiges Methanol im Tank

Getankt wird flüssiges Methanol, das idealerweise aus regenerativen Quellen stammt. Methanol kann aus Pflanzen gewonnen werden und entsteht auch beim Stoffwechsel von Bakterien. Wu Wie, Vizepräsident von Aiways Powertrain, erklärt: „Mit der Entwicklung unserer neuartigen Methanol-Brennstoffzellentechnologie haben wir die mit Wasserstofffahrzeugen in Verbindung gebrachten Unvollkommenheiten überwunden – nämlich eine sichere Lagerung und das praktische Tanken von Flüssigkraftstoff. Dadurch können wir die Entwicklungskosten des Gesamtfahrzeugs reduzieren und seine Reichweite verlängern.“

Gumpert Nathalie 1st Edition
Gumpert
Gumpert Nathalie 1st Edition Gumpert Nathalie 1st Edition Gumpert Nathalie 1st Edition Gumpert Nathalie 1st Edition 40 Bilder

Aiways integriert die Methanol-Brennstoffzelle, eigenen Angaben zufolge, in eine batterie-elektrische Fahrzeugplattform. Die Batterie kann damit kleiner ausfallen, die Brennstoffzelle produziert als Range Extender während der Fahrt Strom für den Elektrontrieb.

80.000 Einheiten im Jahr

In der chinesischen Stadt Gaoping, circa 700 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Peking gelegen, soll die Fabrik zur Produktion der Methanol-Brennstoffzellen errichtet werden. Aiways hat dazu mit der Lokalregierung eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

Die Fertigungsstätte wird auf eine jährliche Kapazität von 80.000 Methanol-Brennstoffzellen ausgelegt. Der Standort ist mit Bedacht gewählt. In Gaoping werden jährlich bis zu 300.000 Tonnen Methanol pro Jahr hergestellt.

Fazit

Brennstoffzellenautos haben den Vorteil der schnellen Betankungen auf längeren Strecken. Wird flüssiger Kraftstoff an Bord für die Stromversorgung genutzt, der zudem über die bestehende Tankstellen-Infrastruktur angeboten wird, bringt das gegenüber Wasserstoff als Energiespeicher weiteren Vortrieb und die Entwicklung und den Ausbau der Technologie.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Tech & Zukunft 6/2022, BASF Schwarzheide BASF plant Anlage in Brandenburg Recycling von 15.000 Tonnen Batterien im Jahr

BASF baut Batterie-Recycling-Anlage in Schwarzheide

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Mazda CX-60
Neuheiten
Elektroauto-Leasing Angebote März 2022
Politik & Wirtschaft
Akku Laden Strommix grün umwelt batteriepass EU
Alternative Antriebe
Mehr anzeigen