Ladesäule mit Brennstoffzelle AFC AFC Energy
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

AFC CH2arge: Ladesäule mit Brennstoffzelle

AFC CH2arge Ladesäule mit Brennstoffzelle

Der britische Brennstoffzellenspezialist AFC hat eine Ladesäule für Elektroautos entwickelt, die netzunabhängig Energie aus einer Brennstoffzelle liefert.

Ladesäulen für Elektroautos hängen normalerweise an lokalen Stromnetz und sind daher auch von dessen lokaler Konfiguration abhängig. Um unabhängiger von solchen Standortfragen zu werden, setzten Entwickler von Ladesäulen auf Alternativen bei der Stromvorhaltung oder -erzeugung.

AFC aus Großbritannien ist auf Brennstoffzellentechnologie spezialisiert und hat sein Ladesäulenmodell entsprechend um eine Brennstoffzelle als Energielieferant konzipiert. Rund zehn Jahre haben die Briten an der CH2arge-Säule gearbeitet.

Laden ohne Netzanbindung

Die CH2arge-System umfasst einen Wasserstoff-Vorratstank, eine Brennstoffzelle, einen Inverter sowie eine herkömmliche Ladesäule. Die Brennstoffzelle generiert aus dem Wasserstoff Strom und liefert diesen an eine 40 kW-Puffer-Batterie und dann weiter an die Säule. Das System soll auch mit weniger reinem Wasserstoff auskommen können, als er für den Einsatz in Brennstoffzellen in Autos erforderlich ist.

12/2018, Kreisel Chimero
Alternative Antriebe

Nach AFC-Angaben arbeitet das komplette System lokal emissionsfrei. Zudem lässt es sich je nach Leistungsanforderung flexibel skalieren. Zu den Kosten einer solchen Ladestation macht AFC keine Angaben. An jedem CH2arge-System sind derzeit zwei Ladesäulen vorgesehen. An der Version mit lokalem Wasserstofftank sollen rund 140 volle Ladevorgänge möglich sein, bevor der Wasserstoffvorrat aufgebraucht sei. Die Ladezeit für ein herkömmliches Elektroauto per Schnellladung geben die Entwickler mit unter einer Stunde an. Aktuell ist AFC auf der Suche nach Partnern, die mit dem CH2arge-System eine entsprechende Infrastruktur aufbauen.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Alternative Antriebe Mercedes EQE 350+ C300e C300d auf Autobahn mit Höhenprofil und Route für Effizienzfahrt Sifi Cassis Verbrauchsvergleich Mercedes EQE, C300e, C300d Verbrenner brauchen 10 Mal mehr Energie fürs Klima

Die E-Maschine allein macht Plug-In- und Mildhybride nicht sparsam.