09/2019, Arcimoto FUV Arcimoto
09/2019, Arcimoto FUV
09/2019, Arcimoto FUV
09/2019, Arcimoto FUV
09/2019, Arcimoto FUV 17 Bilder

Arcimoto FUV (2019)

Mix aus BMW C1 und Polaris Slingshot

Eine Batterie, zwei Elektromotoren, drei Räder: Die US-Firma Arcimoto will mit dem FUV die Mobilität revolutionieren. Jetzt startet die Serienproduktion.

Zur mobilen Zukunft des Menschen gibt es aktuell viele Ideen. Ein elektrisch angetriebenes, möglichst flexibel einsetzbares Dreirad mit Dach, aber offenen Seiten hatte man dabei nicht unbedingt auf dem Schirm. Ein solches Gefährt bringt Arcimoto jetzt auf den Markt. Das 2007 gegründete Start-up aus Eugene im US-Bundesstaat Oregon liefert in diesen Tagen die ersten Exemplare seines Modells FUV aus. Wobei FUV – man hätte es ahnen können – für „Fun Utility Vehicle“ steht.

Gekreuzte Sicherheitsgurte statt Helm

Der erste Eindruck: Hier wurde ein BMW C1 mit einem Polaris Slingshot gekreuzt. Das Grundkonzept ist vom skurrilen BMW-Roller der frühen Nullerjahre gar nicht so weit weg. Vor dem Fahrer erhebt sich eine Windschutzscheibe samt Wischer; Dreiecksfenster rechts und links sorgen für zusätzlichen Wetterschutz. Genau wie das Dach, das sich entweder als (getönte) Panorama- oder feste Bedeckung über die beiden Sitze spannt. Diese sind mit über Kreuz angeordneten Sicherheitsgurten ausgerüstet, damit die Mitfahrer auf Helme verzichten können – genau wie beim einsitzigen C1, der zur Seite ähnlich offen war wie der Arcimoto.

09/2019, Arcimoto FUV
Arcimoto
Firmengründer Mark Frohnmayer mit dem Arcimoto FUV und einem frühen Prototypen.

Die Parallele zum Polaris Slingshot ist die Anordnung der Räder: vorne zwei, hinten eins. An der Vorderachse sitzen im 2,87 Meter langen, 1,65 Meter hohen und 1,55 Meter breiten Arcimoto FUV zwei Elektromotoren, die gemeinsam 60 kW / 82 PS leisten. Das Lithium-Ionen-Akku-Paket sitzt in einem Gehäuse unter den Sitzen und soll eine Reichweite von 165 Kilometern ermöglichen. Geladen wird mit 120 oder 240 Volt in vier oder acht Stunden an der passenden Lademöglichkeit. Als Höchstgeschwindigkeit gibt Arcimoto 120 km/h an, die Beschleunigung von null auf 60 mph (96,6 km/h) soll in 7,5 Sekunden gelingen. Den Wendekreis des leer 590 Kilogramm schweren FUV beziffert Arcimoto mit 8,80 Metern.

Die Einführungs-Edition kostet 18.000 Euro

Trotz des eher minimalistischen Fahrzeugkonzeptes soll es den Insassen nicht an Komfort mangeln. Deshalb sind sowohl die Sitze als auch die Lenkgriffe beheizt. Zudem gibt es Bluetooth-Lautsprecher, Halterungen für Becher und Smartphones und ein abschließbares Gepäckfach über dem Hinterrad. Und wenn der Arcimoto FUV so konfiguriert ist wie die 19.900 Dollar (gut 18.000 Euro) teure Einführungs-Sonderserie Evergreen Edition, dann verfügt das Dreirad sogar über zwei Türen, die bis hinauf in Brusthöhe reichen.

Nach dem Start mit der Evergreen Edition will Arcimoto seine FUV-Familie möglichst schnell ausbauen. Nicht nur mit einer 11.900 Dollar (knapp 11.000 Euro) teuren Einstiegsversion, einer Variante mit komplett geschlossenen Seiten oder mit weiteren Batterie-Optionen. Schon 2020 soll auf der FUV-Plattform eine Lieferwagen-Variante, der Deliverator, für Paket- oder Pizzadienste entstehen. Eine Blaulicht-Version, der Rapid Responder, ist ebenfalls für das kommende Jahr angedacht. Für Feuerwehren und andere Ersthelfer können Feuerlöscher und Erste-Hilfe-Rucksack auf dem Heckgepäckträger installiert werden. Aber auch für Sicherheitsdienste oder die Verkehrsüberwachung könnte das Arcimoto-Dreirad interessant sein.

Umfrage

328 Mal abgestimmt
Der Arcimoto FUV ist in meinen Augen ...
... das perfekte Fahrzeug unserer Zeit. Und Spaß macht er bestimmt auch.
... ein verzweifelter Versuch, irgendetwas anders zu machen. Aber wo ist der Nutzen?

Fazit

Der BMW C1 war seinerzeit ein Flop, der Polaris Slingshot ist ein Kleinserien-Spielzeug für Fahrspaß-Freaks. Ist die Zeit also reif für eine Mixtur beider Konzepte, die vor allem die Nachhaltigkeits-Karte spielt? Das wird die Zeit zeigen. Aktuell gibt es gut 4.000 Vorbestellungen. Falls Sie auch mit dem Gedanken spielen, sich den Arcimoto FUV zuzulegen, dann könnte es aber eine Weile dauern, bis Sie ihn erhalten: Das Dreirad wird erstmal nur an Kunden ausgeliefert, die an der US-Westküste leben.

Tech & Zukunft Alternative Antriebe Peugeot e-Metropolis Konzept Elektro Dreiradroller Peugeot e-Metropolis Konzept E-Dreiradroller für Autofahrer

Den E-Dreiradroller Peugeot e-Metropolis dürfen auch Autofahrer pilotieren.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
BMW i3 2019 (120 Ah)
E-Auto
Tesla E-Team
Neuheiten
10/2019, Ford Wallbox
Tech & Zukunft