e5 Lab Elektroschiff e5 Lab Elektroschiff

E5 Lab Elektroschiff

Joint Venture will E-Schiffe bauen

Ein Joint Venture von vier japanischen Unternehmen nimmt Kurs auf eine elektrifizierte Zukunft. Der erste E-Tanker soll 2021 in See stechen.

Mitsubishi, Asahi Tanker, Exeno Yamamizu und Mitsui O.S.K. Lines bilden seit diesem Jahr das Joint Venture E5 Lab (Electrification, Evolution, Efficiency, Environment und Economics) mit dem Ziel Schiffe zu elektrifizieren. Den Anfang macht ein rund 200 Fuß, also 61 Meter langer Binnen- beziehungsweise Küsten-Tanker, der in der Bucht von Tokio zum Einsatz kommen soll. Ozeanfähige Schiffe sollen folgen. Für das Design haben sich die Japaner Hilfe aus den Niederlanden geholt. Groot Ship Design ist seit Jahren bekannt für sowohl konservatives als auch extravagantes beziehungsweise spezielles Schiffsdesign.

Die gewaltigen Batterien des Mitte 2021 debütierenden Elektroschiffs finden vorn im Bug Platz. Über was für eine Kapazität sie verfügen oder welche Reichweite sie bieten, ist ebenso wenig kommuniziert wie technische Daten oder Preise. Bekannt ist, dass das E-Schiff im Heck über zwei Azimuth, also um 360 Grad schwenkbare, Schiffsschrauben-Einheiten und im Bug über eine Querstrahlsteueranlage verfügen soll. Diese Kombination sorgt vor allem für eine erhöhte Wendigkeit, die unter anderem bei Anlegemanövern gefragt ist. Rund 90 Prozent aller Personenschäden passieren allein bei diesen Manövern. Ein Grund mehr für das Joint Venture auch diese mit neuester Technik zu verbessern und sicherer zu machen. Zwei Ausleger sollen Kontakt zum Pier oder zu einem anderen Schiff herstellen und den Abstand kontrollierter als bislang mit der Tautechnik verringern.

Umfrage

451 Mal abgestimmt
Glauben Sie an die Zukunft von rein elektrisch fahrenden Schiffe?
Ja, wenn es bei Autos geht, wird es da auch funktionieren.
Nein, bei solch einer großen Masse ergibt die Technik keinen Sinn.

Bis zu 50 Prozent Emissionsrückgang bis 2050

Das dank des Elektroantriebs nahezu vibrationsfrei fahrende Schiff bietet zudem neueste Brücken-Navigationstechnik, die auf 5G und Satelliten-Kommunikation basiert. Das Joint Venture verspricht sich von der Elektrifizierung von Schiffen bis 2050 einen Rückgang der Schadstoffemissionen (gemessen im Jahr 2008) von 50 Prozent.

Bis auch die größten Tanker der Welt ausschließlich von Batterien angetrieben werden, dürften noch einige Jahrzehnte vergehen. Denn das E5 Lab-Schiff ist mit geschätzten 61 Metern Länge acht Meter kürzer, als das längste Schiff der Welt breit ist. Der im Jahr 2010 abgewrackte Tanker Jahre Viking war 458,45 Meter lang, 68,8 Meter breit und 29,80 Meter hoch.

Fazit

Eine Technik, die für sauberen Schiffsverkehr sorgt, würde viele aktuelle Probleme lösen. Doch bis dahin werden noch viele Millionen Liter Schweröl und Diesel auf den Weltmeeren verbrannt.

Tech & Zukunft Tech & Zukunft 5/2019, Energy Observer Hamburger Hafen Mit Brennstoffzelle auf hoher See Wir waren an Bord des Katamarans "Energy Observer"

Wir gingen in Hamburg an Bord des Katamarans Energy Observer.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Toyota Camry, Exterieur
Tests
Lamborghini IAA Teaser
Neuheiten
08/2019, AXA Elektroauto-Crashtest Dübendorf 22.08.2019
Sicherheit