Zapata Flyboard Zapata

Neuer Rekordversuch geglückt

Fliegender Franzose überquert den Ärmelkanal

Seit einer Militärparade in Frankreich sind Fluganzüge und raketengetriebene Flybards ein Mobilitäts-Thema. Bei seinem ersten Versuch den Ärmelkanal zu überqueren, ist der fliegende Soldat allerdings gescheitert. Der zweite Versuch gelang.

Die Militärparade in Paris am 14. Juli 2019 wird ganz sicher in die Geschichtsbücher eingehen. Nein, nicht wegen der Flugzeuge, Panzer oder ähnlich martialischem Kriegsgerät. Höhepunkt der Show fürs französische Volk war ein fliegender Soldat. Der ehemalige Jetski-Meister und Reservist Franky Zapata flog mit einem Gewehr in der linken und einer Fernsteuerung in der rechten Hand über die Champs-Élysée.

Am 25. Juli 2019 versuchte der „Raketenmann“ dann den Ärmelkanal zu überfliegen. Bei seinem ersten Versuch ist der fliegende Soldat allerdings gescheitert. Beim Auftanken (wie genau er das vorhatte, ist noch nicht geklärt) soll er in den Kanal gestürzt sein. Laut französischen Medien blieb er dabei unverletzt.

Am 4. August startete Zapata seinen zweiten Versuch. Diesmal erfolgreich. Der Franzose hat mit einem Flyboard Air die rund 35 Kilometer über den Ärmelkanal in 22 Minuten zurückgelegt. Die Flugstrecke führte ihn von Sangette an der französischen Küste in die Nähe von Dover. Auf der halben Strecke wurde sein Flyboard bei einer Zwischenlandung auf einem bereitstehenden Boot aufgetankt. Zapata flog mit einer Geschwindigkeit von bis zu 170 km/h in einer Höhe von 15 bis 20 Metern über dem Meer.

In Zusammenarbeit mit dem französischen Militär entwickelte der 40 Jahre alte Flugkünstler ein Fly-Board, das zu Beginn nur dazu gedacht war, zehn Minuten lang mit bis zu 190 km/h übers Wasser zu fliegen. Der französische Verteidigungsminister Florence Parly sagte vor der Parade, dass das fliegende Board „Tests für verschiedene Verwendungszwecke ermöglichen könnte, beispielsweise als fliegende logistische Plattform oder sogar als Angriffsplattform.“

Zapata Flyboard
Zapata
In Zukunft soll der Mensch 3.000 Meter hoch mit solch einem Flyboard fliegen können.

In Zukunft bis zu drei Kilometer hoch

Das bis zu 115 Dezibel laute Fly-Board soll laut Hersteller 20 Kilogramm schwer sein und eine Höhe von 150 Metern erreichen können. Die Nutzlast wird mit 100 Kilogramm angegeben, die Reichweite mit acht Kilometern. Dabei verbraucht das fliegende Brett etwa 19 Liter Kerosin, was einem Durchschnittsverbrauch von 237,5 Litern auf 100 Kilometern entspricht. Geflogen werden kann bei Wind und schlechtem Wetter. In Zukunft soll eine größere Version mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 Kilometer pro Stunde, einer maximalen Flughöhe von drei Kilometern und einer Flugdauer von 30 Minuten sowie einer Nutzlast von 200 Kilogramm präsentiert werden.

Umfrage

1344 Mal abgestimmt
Würden Sie solch ein Flyboard gern mal selbst fliegen?
Ja, auf alle Fälle!
Nein. Am Boden fühle ich mich sicherer.

Anders, als auf einem Hover-Board oder einem Segway sind die Füße des Piloten mit dem Flyboard fest verbunden. Ein Algorithmus sorgt für die Stabilisierung und die korrekte Ansteuerung der insgesamt fünf Düsentriebwerke. Zum simplen auf-der-Stelle-Schweben existiert ein Auto-Hover-Modus. Sollte eines der fünf Triebwerke ausfallen, ist der Weiterflug ohne Weiteres möglich. Nach zwei Ausfällen soll das Flyboard einen kontrollierten Sinkflug einleiten. Und auch die Steuerung des Boards soll laut Hersteller dreifach redundant ausgelegt sein. Soll heißen: neben einer drahtlosen Steuerung gibt es noch zwei verkabelte Systeme. Im Helm befindet sich zur Orientierung und Information des Piloten ein Head-up-Display.

Der erste Fluganzug von der Stange

Gravity Industries Jet Suit
Gravity Industries
Der „Gravity Jet Suit“ hat fünf Turbinen an Armen und Rücken, die mit einer Gesamtleistung von rund 1000 PS für Auftrieb sorgen, und wiegt 20 bis 25 Kilogramm.

Die Tatsache, dass das Flyboard aktuell nur von Franky Zapata geflogen werden darf, könnte den Fokus auf eine weitere Flug-Sache lenken. Der englische Erfinder Richard Browning, Gründer der Firma Gravity Industries, tüftelt seit Jahren an einem Jetsuit. Jetzt ist er Realität. Der „Gravity Jet Suit“ hat fünf Turbinen an Armen und Rücken, die mit einer Gesamtleistung von rund 1000 PS für Auftrieb sorgen, und wiegt 20 bis 25 Kilogramm. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 70 km/h. Acht Minuten lang hält das Kerosin im Tank. Bis man das Fliegen im Anzug beherrsche, dauert es laut Gravity Industries eine Woche. Der Brownings Jetsuit kostet 380.000 Euro und wird in London verkauft.

Fazit

Die Tatsache, dass der fliegende Soldat bei seinem ersten Rekordversuch scheiterte, ist nicht weiter tragisch. Vielmehr lässt allein der Versuch hoffen, dass in naher Zukunft die Technik soweit ausgereift ist, dass sie dem Menschen tatsächlich von Nutzen ist. Und das nicht nur mit Blick gen Militär.

Tech & Zukunft Alternative Antriebe 10/2019, Elektromotor zum Nachrüsten von Swindon Powertrains Crate Engine von Swindon Powertrains Elektromotor zum Nachrüsten

Damit werden Quad, Klein- und Lieferwagen oder Oldtimer zum Elektroauto.