Auto Salon Genf 2020
Alle Frühlings-Weltpremieren
Goodyear Aero Konzeptreifen Goodyear
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Goodyear Aero Konzeptreifen: Reifen wird zum Rotor

Goodyear Aero Konzeptreifen Dieser Reifen wird zum Rotor

Auto Salon Genf 2019

Goodyear zeigt in Genf einen Reifen, der fliegen kann: hochgeklappt wird der Aero zum Rotor, die Speichen werden zu Rotorblättern.

Goodyear Aero Konzeptreifen
Goodyear
Der Reifen analysiert sich selbst, sammelt Informationen und gibt diese weiter.

Ein Reifen, der fliegen kann? Na klar, Flugzeugreifen. Ein Reifen, der zum Rotor wird, ist jedoch neu. Goodyear zeigt während des Genfer Autosalons (7.-17. März 2019) eine Reifenstudie, die genau das kann: auf der Straße rollen und abheben, wenn es nötig wird. Laut Goodyear basiert der Konzeptreifen auf einem „Multi-modalen Tiltrotorkonzept“.

Der Reifen kann abheben und kommunizieren

Die Speichen funktionieren dabei wie Rotoren, wenn der Reifen nach oben und in die Horizontale geklappt wird. Magnetkraft soll den Reifen schnell rotieren und das daran befestigte Fahrzeug abheben lassen. Pendler hätten so „die Möglichkeit, auf ihrer Fahrt nahtlos von der Straße in die Luft zu wechseln“, erklärt Goodyear. Darüber hinaus könne der Reifen über einen eingebauten Prozessor für künstliche Intelligenz, der Daten von ebenfalls eingebauten Sensoren analysiert, Handlungen empfehlen und Probleme feststellen kann. Lichtbasierte, farboptische Sensoren sollen fahrbahn, Reifenabrieb und den Reifen selbst überwachen. Der Reifen soll mit dem Fahrzeug (V2V) und der Infrastruktur (V2X) kommunizieren können.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Auto Salon Genf
04/2022, Koenigsegg Jesko Absolut Vorserienmodell
Neuheiten
05/2021, Aiways U6 Elektro-SUV-Coupé Serienversion
E-Auto
Lingenfelter Chevrolet eL Camino
E-Auto
Mehr anzeigen