Mercedes C-Klasse T-Modell Schulte
Alfa Romeo Logo
Alfa Romeo Giulia 2,0-Liter-Benziner - 280 PS - Modelljahr 2020 - Limousine
Alfa Romeo Stelvio, Exterieur
Audi Logo 186 Bilder

Autojahr 2021: Über 160 Neuheiten rollen auf uns zu

Autojahr 2021 Über 160 Neuheiten rollen auf uns zu

Das Autojahr 2021 steht ganz im Zeichen des Umbruchs. Die Elektro-Mobilität ist im Massenmarkt angekommen, konventionelle Antriebe bleiben aber im Fokus, noch. Wir zeigen, welche Neuheiten auf Sie als Neuwagenkäufer warten.

Über 160 Neuheiten listen wir für das Jahr 2021 auf, wobei BMW/Mini mit insgesamt 16 neuen Modellen das Autojahr anführt. Dahinter rangieren Mercedes mit 13 Modellen sowie VW mit 12 und Porsche mit 8 Neuheiten. Audi bringt 2021 sechs neue Modelle an den Start. Nur mit einem Modell stehen Honda, Mitsubishi und Subaru im Autojahrkalender 2021. Reine Elektromodelle sowie die Hybrid-Antriebe dominieren mit alleine über 50 Fahrzeugen. Und auch der SUV-Boom scheint 2021 nicht abebben zu wollen: Mehr als 50 neue SUV zählen wir, mit und ohne Allrad, mit und ohne E-Antrieb. So viel zur Statistik, schauen wir auf die deutschen Autobauer:

Audi bringt E-Tron GT und den neuen Audi A8

Das Autojahr der Ingolstädter beginnt im Februar sowie klein und gemein. Der Audi SQ2 darf mit seinen 300 PS und einem leichten Facelift zu den Händlern rollen. Zwei Monate später ist dann mit dem Q5 Sportback der nächste SUV am Start. Entsprechend müssen sich BMW X4 oder Mercedes GLC Coupé warm anziehen, wenn das SUV-Coupé ab 52.200 Euro im Laden steht.

Audi Q4 E-Tron Sportback Erlkönig
Neuheiten

Neben Q4 E-Tron und Q4 E-Tron Sportback ist jedoch der E-Tron GT das Highlight des Audi-Jahres 2021. Mit dem Porsche Taycan verwandt, kommt der Ingolstädter auf eine WLTP-Reichweite von etwa 430 Kilometer. Natürlich nicht, wenn man die erst bei 240 km/h begrenzte Höchstgeschwindigkeit oder das enorme Spurtvermögen (0 bis 100 km/h in 3,5, 0 bis 200 km/h in 12 Sekunden) häufig nutzt. Für solche Werte sorgen zwei permanent erregte Synchronmotoren mit zusammen 590 PS, einer an der Vorder-, einer an der Hinterachse, die einen elektronisch geregelten Allradantrieb ergeben. Ach ja, zum Jahresende wird es dann nochmals konventioneller. Dann stellt Audi den A8/S8 vor.

Audi Q4 E-Tron Sportback Erlkönig
Audi Q4 E-Tron Sportback Erlkönig Audi Q4 E-Tron Sportback Erlkönig Audi Q4 E-Tron Sportback Erlkönig Audi Q4 E-Tron Sportback Erlkönig 28 Bilder


BMW schöpft aus dem Vollen

Die Bayern geben auch 2021 wieder richtig Gas. Direkt im März können wir uns auf den BMW M3 und das M4 Coupé mit bis zu 510 PS freuen, ebenso auf die offene Version des BMW 4ers. Allen gemeinsam ist der riesige Kühlergrill. Der spiegelt sich auch im 4er Grand Coupé wider, das im November an der Reihe ist. Der Sommer steht im Zeichen des M4 Cabrios und der allradgetriebenen M3- und M4-Modelle.

Zu den Highlights des Jahren zählen der M5 CS, den wir bereits auf einer schnellen Runde ein Hockenheim fahren durften und der BMW i4, der im Juli seine Premiere feiert.

Der BMW i4 sieht aus wie ein künftiges 4er Gran Coupé und steht in direkter Konkurrenz zum Tesla Model 3. Der i4 soll über eine Reichweite von 600 Kilometer nach WLTP verfügen und in vier Sekunden auf Tempo 100 spurten können. Die Höchstgeschwindigkeit soll jenseits der 200 km/h liegen – mit Blick auf den Energiekonsum vermutlich aber nie lange. Als Antrieb kommt ein Elektromotor mit 390 kW (530 PS) Leistung zum Einsatz. Die Kapazität der 550 Kilo schweren Lithium-Ionen-Akkus liegt bei rund 80 kWh.

Eine weitere Premiere, die sie nicht verpassen sollten, ist der BMW iX im Dezember 2021. Der zweite E-SUV von BMW ist der erste auf einer Plattform, die keinen Verbrennungsmotor tragen kann. Eine mehr als 100 kWh (brutto) große Batterie lagert im Inneren und braucht nach WLTP weniger als 21 kWh auf 100 Kilometer. Und das, obwohl die beiden E-Motoren mehr als 500 PS (370 kW) Leistung bringen werden und den rund 2,5 Tonnen schweren iX in weniger als fünf Sekunden auf 100 km/h beschleunigen sollen. Die Reichweite soll nach WLTP mehr als 600 Kilometer betragen.

Vorstellung:: BMW iX

BMW iX
BMW iX BMW iX BMW iX BMW iX 37 Bilder

Mercedes mit Elektro- und AMG-S-Klasse

Alleine vier neue Elektroautos bringt Mercedes 2021 auf den Markt – und für fast jeden Kunden dürfte etwas dabei sein. Da ist der EQA, eine elektrische A-Klasse, die im März debütiert, da gesellt sich einen Monat später der EQB als Elektro-GLB dazu und da toppt im September der EQS als E-S-Klasse die Modellrange. Last but not least stellen die Stuttgarter Ende 2021 noch den EQE vor.

Erlkönig Mercedes EQE
Neuheiten

Wer es auf konventionelle Antriebe abgesehen hat, muss bis Juni auf die neue C-Klasse als Limousine und T-Modell warten. Aber schon jetzt wissen wir, dass der Bestseller der Marke auch mit dem riesigen Touchscreen in der Mittelkonsole an den Start gehen wird. Diesen Screen kennen wir bereits von der neuen S-Klasse, die als Maybach-Version ebenfalls im Sommer debütiert. Die weiteren Must-see von Mercedes: Der neue SL mit Stoffdach, der künftig aus dem Hause AMG kommt.

Erlkönig:: Neuer Mercedes SL

Mercedes AMG SL Erlkönig
Mercedes AMG SL Erlkönig Mercedes SL Mercedes AMG SL Erlkönig Mercedes AMG SL Erlkönig 22 Bilder

Porsche mit GT3 und Taycan-Kombi

Das Autojahr bei Porsche beginnt erst im März und liefert uns dann den heckgetriebenen Taycan. Deutlich spektakulärer ist zwei Monate später das Debüt des Cross Turismo – also des Taycan-Kombis mit gleicher Elektro-Technik. Damit belässt es Porsche in dem Jahr dann auch mit den E-Autos, der Rest ist klassisches "Brummbrumm": Porsche 911 GT3, 911 Carrera GTS, GT3 Touring sowie Cayenne Coupé in der Performance-Version. Erst im Winter zeigen sie dann mit dem 718 Cayman GT4 RS wo der Zuffenhausener den Most holt.

Tatsächlich legt Porsche nochmals Hand an den vier Liter großen Sechszylinder an und verpasst dem Sechszylinder-Boxer 500 PS. Das ist im Vergleich zum GT4 in dem der Saugmotor 420 PS und 420 Nm leistet, ein ordentlicher Schluck aus der Leistungspulle. Technisch orientiert sich das Modell durchaus am Porsche 911 GT3, vom der er die gesamte Vorderachse und Teile der hinteren Achse erhält.

Erlkönig:: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Erlkönig Porsche 718 Cayman GT4 RS
Erlkönig Porsche 718 Cayman GT4 RS Erlkönig Porsche 718 Cayman GT4 RS Erlkönig Porsche 718 Cayman GT4 RS Erlkönig Porsche 718 Cayman GT4 RS 46 Bilder

VW – alles Elektro, oder was?

Nein, Volkswagen geht in Sachen E-Mobilität einen eher gemächlichen Gang. Der Tiguan wird hybridisiert und der ID.4 kommt als GTX-Version. Erst im Oktober steht mit dem ID.5 ein gänzlich neuer Stromer an. Naja, fast neu: Er ist die Coupé-Variante des VW ID.4 und teilt sich mit ihm die MEB-Plattform und die Antriebstechnik. Knapp 4,60 Meter Länge und ein Radstand von 2,77 Meter sind damit vorgegeben.

VW ID.5 Erlkönig
E-Auto

In der Basisversion treibt den ID.5 ein 150 kW und 310 Nm starker Elektromotor an der Hinterachse an. Kombiniert mit einer 82 kWh großen Batterie liegt die Reichweite bei 520 Kilometern. Mit einem zusätzlichen 75-kW-E-Motor an der Vorderachse wird er ID.5 zum Allradler. Die Systemleistung steigt auf 225 kW (306 PS), die Reichweite sinkt auf etwa 500 Kilometer.

Und sonst? Den Anfang des Jahres bestreiten Arteon und dessen Derivate, im Herbst feiern das Polo-Facelift und der VW Golf R Variant Premiere, und der Tiguan Allspace erhält eine Facelift. Das Highlight sparen sich die Wolfsburger bis zum November aus. Dann rollt nämlich der neue VW T7 Multivan in Hannover vom Band.

Erlkönig VW T7
Neuheiten

Fazit

160 Modelle – in Worten: "einhundertsechzig"! Selten hat ein Autojahr so viele Neuheiten hervorgebracht und endlich ist auch der Change-Prozess in Sachen E-Mobilität im vollen Gange. Trotzdem bleiben Verbrennungsmotoren und auch SUV weiterhin im Fokus.