Mercedes-AMG C 63, Kurbelgehäuse, AMG 4,0-Liter V8-Biturbomotor, Motorbaureihe M177 Mercedes
Mercedes-AMG C 63, Bauteile, AMG 4,0-Liter V8-Biturbomotor, Motorbaureihe M177
Mercedes-AMG C 63, Kurbeltrieb, AMG 4,0-Liter V8-Biturbomotor, Motorbaureihe M177
Mercedes-Benz Sechszylinder-Benzinmotor M256
Mercedes-AMG GT R, Motor 7 Bilder

Daimler stoppt Verbrennungsmotoren-Entwicklung

Volle Konzentration auf Elektroantrieb

Immer mehr Autohersteller kündigen einen Entwicklungsstopp für Verbrennungsmotoren an. Auf VW folgt jetzt Daimler – zumindest mit einer Pause.

Er gilt als die teuerste und komplizierteste Baugruppe in klassischen Pkw: der Verbrennungsmotor. Jetzt elektrifizieren immer mehr Hersteller die Antriebsstränge ihrer Fahrzeuge über Mild- und Voll-Hybride bis hin zum reinen Elektroauto. Folgerichtig verschieben die Chefetagen Entwicklungskapazitäten weg vom Verbrenner hin zum Elektroantrieb. Nach VW hat Daimler jetzt angekündigt, vorerst aus der Entwicklung von Verbrennungsmotoren auszusteigen.

Der Konzern hat gerade seine Verbrennungsmotor-Palette aufgefrischt – jetzt ist erstmal Pause. Daimler-Entwicklungs-Chef Markus Schäfer betont, dass der Hauptfokus inzwischen auf der Elektrifizierung, elektrischen Antrieben und der Batterieentwicklung liegt. Dabei geht es auch um die Verschiebung von Kapazitäten von der Verbrennungsmotoren- und Getriebe-Entwicklung in die neuen Entwicklungsbereiche. Das Gesamt-Budget für Forschung und Entwicklung bleibt dabei weiterhin auf einem hohen Niveau, freut sich Schäfer.

Möglicherweise letzte Daimler-Verbrenner-Generation

Die neueste Verbrennungsmotor-Generation bringt Daimler aktuell in verschiedenen Modellen auf den Markt, wie zum Beispiel der neue Reihensechszylinder für E- und S-Klasse sowie die SUVs – diese Generation könnte auch die letzte sein. Schäfer macht darauf aufmerksam, dass es momentan keine Pläne für eine Neuentwicklung gäbe. Das Daimler in Zukunft wieder die Entwicklungsarbeit an Verbrennern aufnimmt, sei aber nicht ausgeschlossen.

Mercedes-Benz Sechszylinder-Benzinmotor M256
Mercedes
Könnte fast schon ein Kunstwerk sein: Der moderne Mercedes-Benz-Sechszylinder-Benzinmotor der Motorenbaureihe M256.

VW: 2040 letzter Verbrenner vom Band

Bereits Ende 2018 hat VW das Ende der Verbrennungsmotors angekündigt. So heißt es in Wolfsburg, dass der letzte Produktionsstart mit einer Verbrennerplattform für 2026 vorgesehen ist. VW bezieht sich dabei auf das Pariser Klimaabkommen, nachdem ab dem Jahr 2050 eine klimaneutrale Gesellschaft vorgesehen ist. Laut VW ist dies nur zu erreichen, wenn es zu diesem Zeitpunkt keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr gibt. Um dies annähernd zu erreichen, müsste im Jahr 2040 der letzte Verbrenner vom Band laufen – das Jahr, in dem in Kalifornien das Verbot für Benzin- und Dieselmotoren in Kraft tritt. Bereits ab 2022 sollen in den Werken Emden und Hannover fast nur noch Elektrofahrzeuge vom Band rollen. Hybridmodelle sind nur als kurzfristige Übergangslösung gedacht.

Taycan Turbo S: 800-Volt-Bordnetz, 2019
Porsche
Gegenwart: Das 800-Volt-Bordnetz des Porsche Taycan Turbo S.

Volvo verabschiedet sich vom Dieselantrieb

Bereits 2017, aber dafür nicht ganz so radikal, hat sich Volvo geäußert: Die Schweden entwickeln keine Dieselmotoren mehr – die aktuelle Dieselmotorengeneration gibt es noch bis 2023. Schließlich setzen 80 Prozent der deutschen Volvo-Kunden auf einen Dieselantrieb. Die Abkehr vom Selbstzünder hängt bei Volvo zum einen mit der Elektrozukunft und zum anderen mit dem Eigentümer zusammen: Für den chinesischen Geely-Konzern spielt der Diesel auf dem Heimatmarkt keine Rolle.

Umfrage

18490 Mal abgestimmt
Sollten die Autohersteller wirklich mit der Entwicklung von Verbrennungsmotoren aufhören?
Na klar, die Zeit der Verbrenner ist mittelfristig vorbei. Ende der Geschichte.
Auf gar keinen Fall: Elektroantrieb für alle funktioniert aus vielen Gründen nicht.

Fazit

Noch ist der Anteil an neu zugelassenen Elektroautos in Deutschland, trotz ständigen Wachstums, winzig. Aber es gibt keinerlei Anzeichen für ein Zurück: Wenn sich jetzt die großen Autokonzerne, sei es auch nur zeitweise, von der aufwendigen und teuren Entwicklung von Verbrennungsmotoren verabschieden, dürfte jedem klar sein, dass eine Epoche endet. Wobei niemand behauptet, dass dies das Ende aller Antriebs-Entwicklungen ist. Wie sagt Daimler: Das Auto wird sich in den nächsten zehn Jahren mehr verändern als in den 100 Jahren zuvor. Ingenieurscharen arbeiten jeden Tag an der Verbesserung von Elektroantrieben und suchen ebenso jeden Tag nach technisch noch besseren Alternativen. Der Ausstieg aus der Verbrennungsmotoren-Entwicklung ist ein klares Signal für die Weiterentwicklung und nicht für das Ende des Autos.

Tech & Zukunft Tech & Zukunft Mia Electric, Autosalon Genf 2012, Messe, E-Auto Mia Electric vor Comeback? Produktion in Ungarn geplant

Mia Electric vor Comeback mit Produktion in Ungarn

VW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über VW
Mehr zum Thema Elektroauto
Star Wars-Kooperation mit Porsche Taycan
E-Auto
10/2019, Elektromotor zum Nachrüsten von Swindon Powertrains
Alternative Antriebe
BMW i3 2019 (120 Ah)
E-Auto