8/2019, Elektroauto laden Pixabay
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Echion Technoligies: Neue Batterie lädt in sechs Minuten

Britisches Startup Echion Technologies Neue Batterie verkürzt Ladezeit auf sechs Minuten

Inhalt von

Nur sechs Minuten warten, bis die Batterie des Elektroautos wieder vollständig geladen ist? Ein britisches Startup will genau das möglich machen. Ein Beweis steht noch aus, aber schon 2020 könnte man marktreif sein.

Fahren. Kurz tanken. Wieder fahren. Diese Gewohnheit will der gemeine Autofahrer kaum aufgeben, deswegen hadert er oftmals mit dem Wandel zur Elektromobilität. Auch wenn die Infrastruktur mit Schnellladesäulen wächst, das Problem der Wartezeiten bleibt bestehen. Eine halbe Stunde, bis die Batterie im Auto wieder zu 80 Prozent aufgeladen ist? Klingt gut, bringt den Terminplan des Außendienstmitarbeiters aber dann doch ein wenig durcheinander.

Das britische Start-up Echion Technologies mit Sitz in Cambridge will hier für Abhilfe sorgen. Dort will man eine neue Akku-Technologie entwickelt haben, die den Ladestopp auf sechs Minuten verkürzt. Damit liegt die Wartezeit für neue Energie auf dem Niveau einen Tankstopps für Benzin, Diesel oder Wasserstoff.

Neuartiges Pulver statt Grahit

Die Entwickler von Echion Technologies wollen das Graphit im Akku durch ein neuartiges Pulver ersetzt haben. Die genaue Zusammensetzung dieses Pulvers wird nicht verraten, schon im kommenden Jahr soll es aber marktreif sein.

Den Angaben zufolge kann Echion Technologies aktuell ein Kilogramm des Pulvers pro Tag herstellen. Diese Menge soll für den Akku eines Elektroautos ausreichen. Auch über dessen mögliche Speicherkapazität bleiben die Briten schmallippig.

Neben der kurzen Ladedauer soll ein weiterer Vorteil der Pulver-Batterie darin liegen, dass von ihr eine deutlich geringere Feuergefahr beim Laden ausgeht. Die Tageszeitung Cambridge Independent zitiert den Firmengründer Jean De La Verpilliere: „Das Problem mit den normalen Pulvern ist, dass sie beim Schnellladen eine Explosion verursachen können. Anders als Graphit hält das neue Material, über das ich Ihnen nicht mehr erzählen kann – eine Schnellladung ohne Sicherheitsrisiko aus.“

Fazit

Regelmäßig gibt es neue Ansätze und Ideen für Batterien, die sich in wenigen Minuten aufladen lassen. Was sich davon realisieren lässt und welche Firmen bestehen bleiben und die Technologie in die Serienreife überführen, bleibt abzusehen.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Tech & Zukunft Günstige Leasingangebote für reine Verbrenner, Aufmacher Benziner im Privat-Leasing So viel Auto gibt´s für 100 Euro

Die günstigsten Leasing-Angebote für Autos mit Benzinmotor.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
8/2022, Polestar 02 Concept
Neuheiten
Mercedes EQE SUV
E-Auto
8/2022, Cupra Leon
Neuheiten
Mehr anzeigen