Ferrari 488 Pista - Sportwagen - V8-Biturbo Ferrari

Engine of the Year 2019

Ferrari-V8 verteidigt seinen Titel

Der 3,9-Liter-Biturbo des italienischen Sportwagenherstellers siegt zum vierten Mal in Folge. Platz zwei geht überraschend an einen elektrischen Antriebsstrang.

In der Formel 1 läuft es in den letzten Jahren nicht so gut, aber beim Engine of the Year-Award ist Ferrari nicht zu schlagen. Nach 2016, 2017 und 2018 gewann der im Ferrari 488 GTB samt Ablegern installierte 3,9-Liter-Biturbo-V8 die Gesamtwertung. Und zwar mit einem deutlichen Vorsprung von 425 zu 328 Punkten im Vergleich zum zweiten Platz. Der wird überraschend von einem vollelektrischen Antriebsstrang belegt; jenem, der im Jaguar I-Pace zum Einsatz kommt. Platz drei geht an den Vierliter-Biturbo-V8-Benziner aus dem Hause Mercedes-AMG.

Das kommt einem alles bekannt vor, und dennoch gab es beim Engine of the Year-Award diesmal eine Neuerung: Die Einzelkategorien bemessen sich nicht mehr nach Hubräumen, sondern nach Leistungsklassen: unter 150 PS, über 650 PS und dazwischen in 100-PS-Schritten. Damit können elektrische oder Hybridantriebe in allen Kategorien punkten. Außerdem erhielten beide Antriebsvarianten eigene Klassen; zuvor wurden sie gemeinsam in eine „grüne“ Kategorie gesteckt.

Umfrage

1611 Mal abgestimmt
Was halten Sie vom Engine of the Year-Award?
Feine Sache. Hier werden tolle Ingenieurs-Leistungen noch richtig honoriert.
Überflüssig. Es gewinnen immer die Gleichen - und PS-Geilheit steht über allem.

Drei Klassensiege für den I-Pace-Antrieb

Der Elektroantrieb von Jaguar/Land Rover kam nicht nur in der Gesamtwertung weit nach vorne, sondern siegte auch in einigen Einzelkategorien. Natürlich bei den reinen Elektroantrieben, wo er jenen von Tesla und aus dem BMW i3 und i3s auf die Plätze verwies. Auch bei den Neuzugängen siegte der I-Pace-Antrieb. Platz zwei dort errang der elektrische Antriebsstrang des Hyundai Kona und Kia Soul EV, auf Rang drei landete der Vierliter-Biturbo-V8 von Audi und Lamborghini, der im Urus zum Einsatz kommt. Und – um den Erfolg perfekt zu machen – gewann Jaguar/Land Rover in der Rubrik zwischen 350 und 450 PS vor Porsches Dreiliter-Turboboxer aus dem 911 Carrera und dem BMW M3- und M4-Motor.

In der Unter-150-PS-Kategorie siegte Fords Dreizylinder-Turbo mit 999 Kubikzentimetern vor dem 1,5-Liter-Dreizylinder von BMW/Mini und dem ebenfalls dreizylindrigen 1,2-Liter-Turbobenziner aus dem PSA-Konzern. Bei den Motoren zwischen 150 und 250 PS liegen zwei Zweiliter-Vierzylinder-Turbos vorne: der TFSI von Audi besiegt den Biturbo von BMW; Platz drei holt Fords aufgeladener 1,5-Liter-Dreizylinder aus dem Fiesta ST. Im Bereich von 250 bis 350 PS liegt das Porsche 718-Triebwerk vorne, der 2,5-Liter-Turbo-Vierzylinder aus Boxster und Cayman S. Auf den Plätzen folgen BMW mit seinem Dreiliter-Sechszylinder-Twin-Turbo und Audi mit, na klar, dem eben bereits erwähnten Zweiliter-TFSI. Zwischen 450 und 550 PS sieht die Reihenfolge so aus: Mercedes-AMG Vierliter-Biturbo vor Porsches Vierliter-Saugboxer und dem Dreiliter-Reihensechser Turbo aus dem BMW M3/M4.

Engine of the Year 2019.: Die Sieger in Bildern.

Ferrari 488 GTB, Frontansicht
Ferrari 488 GTB, Frontansicht Jaguar I-Pace, Exterieur Mercedes-AMG GT C Roadster Edition 50 (2017) Ford Fiesta (2017) 36 Bilder

Ferrari vor Porsche bei den leistungsstarken Motoren

Die Rubrik 550 bis 650 PS sieht fast aus wie die Gesamtwertung. Nur dass die Portofino- und GTC4 Lusso-Variante des 3,9-Liter-Ferrari-Motors siegt und Porsches 3,8-Liter-Turbo-Boxer statt des Jaguar-E-Motors auf Platz zwei zu finden ist. Über 650 PS schlägt der Gesamtsieger seinen großen Ferrari-Bruder, den 6,5-Liter-V12 aus dem 812 Superfast, und den 3,8-Liter-Boxer aus 911 Turbo und GT2 RS. Die Wertung „Bester Performance-Motor“ sieht fast genauso aus. Einziger Unterschied: Porsche platziert hier seinen freisaugenden Vierliter-Boxer aus GT3 und 911 R auf Rang drei. Bester Hybrid-Antriebsstrang wurde BMWs 1,5-Liter-Dreizylinder-Kombination aus dem i8 vor dem Vierliter-Turbo-V8 samt E-Motor aus dem Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid und dem Prius-Antrieb von Toyota.

Engine of the Year 2019

Platz Motor Modelle u.a. Punkte
Kategorie: Gesamtwertung      
1 Ferrari 3.9-Liter-Biturbo-V8 Ferrari 488 GTB, Spider, Pista 425
2 JLR Vollelektro-Antriebsstrang Jaguar I-Pace 328
3 Mercedes-AMG 4-Liter-Biturbo-V8 Mercedes-AMG GT, Maybach, Aston Martin DB11 280
Kategorie: Unter 150 PS      
1 Ford 999-cm³-Dreizylinder-Turbo Ford Fiesta, Focus, Mondeo 145
2 BMW 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbo BMW 1er, 3er, Mini 119
3 PSA 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbo Peugeot 208, Citroen C3, Opel Grandland X 104
Kategorie: 150 bis 250 PS      
1 Audi Zweiliter-TFSI Audi TT, Seat Leon Cupra, VW Golf GTI 161
2 BMW Zweiliter-Twinturbo BMW 1er, 3er, Mini Cooper S 149
3 Ford 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbo Ford Fiesta ST 111
Kategorie: 250 bis 350 PS      
1 Porsche 2,5-Liter-Vierzylinder-Turbo Porsche 718 Boxster S und Cayman S 144
2 BMW Dreiliter-Twinturbo BMW 1er bis 7er, X3, Z4 138
3 Audi Zweiliter-TFSI Audi TT, Seat Leon Cupra, VW Golf GTI 130
Kategorie: 350 bis 450 PS      
1 JLR Vollelektro-Antriebsstrang Jaguar I-Pace 191
2 Porsche Dreiliter-Turboboxer Porsche 911 Carrera inkl. 4, S, 4S, GTS und 4 GTS 190
3 BMW M Dreiliter-Twinturbo BMW M3 und M4 137
Kategorie: 450 bis 550 PS      
1 Mercedes-AMG 4-Liter-Biturbo-V8 Mercedes-AMG GT, Maybach, Aston Martin DB11 244
2 Porsche Vierliter-Boxer Porsche 911 GT3 und R 228
3 BMW M Dreiliter-Twinturbo BMW M3 und M4 171
Kategorie: 550 bis 650 PS      
1 Ferrari 3.9-Liter-Biturbo-V8 Ferrari Portofino und GTC4 Lusso T 308
2 Porsche 3,8-Liter-Biturbo-Boxer Porsche 911 Turbo, Turbo S und GT2 RS 234
3 Mercedes-AMG 4-Liter-Biturbo-V8 Mercedes-AMG GT, Maybach, Aston Martin DB11 233
Kategorie: Über 650 PS      
1 Ferrari 3.9-Liter-Biturbo-V8 Ferrari 488 GTB, Spider, Pista 429
2 Ferrari 6,5-Liter-V12 Ferrari 812 Superfast 262
3 Porsche 3,8-Liter-Biturbo-Boxer Porsche 911 Turbo, Turbo S und GT2 RS 179
Kategorie: Bester neuer Motor      
1 JLR Vollelektro-Antriebsstrang Jaguar I-Pace 281
2 Hyundai-Kia Vollelektro-Antriebsstrang  Hyundai Kona, Kia Soul EV 174
3 Audi / Lamborghini Vierliter-V8-Biturbo Lamborghini Urus 170
Kategorie: Bester Hybrid-Antriebsstrang      
1 BMW 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbo Benzin-Hybrid BMW i8 233
2 Porsche Vierliter-V8-Turbo Benzin-Hybrid Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid 138
3 Toyota / Lexus 1,8-Liter Benzin-Hybrid Toyota Prius, CH-R und Lexus CT 122
Kategorie: Bester Performance-Motor      
1 Ferrari 3.9-Liter-Biturbo-V8 Ferrari 488 GTB, Spider, Pista 370
2 Ferrari 6,5-Liter-V12 Ferrari 812 Superfast 200
3 Porsche Vierliter-Boxer Porsche 911 GT3 und R 164
Kategorie: Bester elektrischer Antriebsstrang      
1 JLR Vollelektro-Antriebsstrang Jaguar I-Pace 367
2 Tesla Vollelektro-Antriebsstrang Tesla Model 3, S und X 363
3 BMW Vollelektro-Antriebsstrang BMW i3 und i3s 172

Fazit

Ferrari ist, aus nachvollziehbaren Gründen, beim „Engine of the Year“-Award nicht zu schlagen. Positiv ist, dass die Kategorien neu geordnet wurden; statt Hubräumen sind nun die Leistungswerte maßgebend. Damit können Elektro- und Hybridantriebe Schwung in das Thema bringen – was dem Antriebsstrang des Jaguar I-Pace eindrucksvoll gelungen ist.

Tech & Zukunft Tech & Zukunft Rivian R1T Rivian bereit Produktion des R1T vor Erste Karosserieteile und weiterer Investor

Rivian baut erste Teile für elektrischen R1T

Mehr zum Thema Trends Design und Technik
Vision Mecedes Simplex
Oberklasse
VW Wallbox ID.Charger 2019
Alternative Antriebe
Karim Habib
Politik & Wirtschaft