Messehighlights im Überblick
IAA 2021
Präsentiert von
9/2019, Ionity HPC Charger Ionity

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Ionity stellt neues Design für Ladesäulen vor

Ionity präsentiert neue Schnellladesäulen Neues Design an den Autobahnen

Inhalt von
IAA 2019

Ionity baut sein Ladenetzwerk bis Ende 2020 auf 400 Stationen aus. Zu den bestehenden Schnellladern gesellen sich in Zukunft Säulen in einem neuen Design. Sie wurden auf der IAA erstmals vorgestellt.

Ionity hat auf der IAA nicht nur die Hyundai Motor Group als neuen Anteilseigner bekanntgegeben, sondern auch eine neue Schnellladesäule vorgestellt.

Europaweit hat das Unternehmen, bisher ein Joint Venture von BMW, Daimler, Ford und Volkswagen, aktuell 140 Schnelllade-Stationen in Betrieb und liegt damit – eigenen Angaben zu folge – im Plan. Bis Ende 2020 sollen 400 Stationen in Europa auch Langstreckenmobilität mit dem Elektroauto ermöglichen.

Die jetzt vorgestellte neue Generation der Ionity-HPC-Ladesäule (High Performance Charging) ist 2,60 Meter hoch und auch nachts durch die Signatur eines LED-Leuchtrings gut erkennbar. Das soll die Orientierung von Autofahrern erreichen, wenn sie z.B. an einer Autobahnraststätte die Ladesäule suchen. Unterschiedliche Farben sollen über die Verfügbarkeit eines freien Ladepunkts informieren. Außerdem soll das LED-Licht den Aufenthalt am Schnelllader auch nachts bequemer und sicherer machen.

Hotline mit Rund-um-die-Uhr-Service

Die Menüführung des Bildschirms zur Bedienung der Ladesäule wird vereinheitlicht. In bis zu zehn europäischen Sprachen können sich die Stromkunden durch die Bedienung klicken. Eine Hotline, die an sieben Tagen rund um die Uhr besetzt ist, soll in sieben europäischen Sprachen Hilfe bei Fragen oder Störungen bieten.

Produziert werden die neuen Inoity-Ladesäulen, die eine Leistung von bis zu 350 kW bieten, von Tritium. Bisher zählten auch ABB und Porsche Engineering zu den Lieferanten. Der erste Ladepark mit den neuen Säulen soll in den kommenden Wochen in Dänemark eröffnen. David Tinn, CEO und Gründungsmitglied von Tirtium, freut sich über das neue Produkt: „Das sind Ladegeräte auf dem neuesten Stand der Technik, die das Erscheinungsbild von Autobahnen auf dem ganzen Kontinent verändern werden. Wenn die Leute diese hellen Leuchtsäulen in der Ferne sehen, wissen sie, dass sie möglichst bequem sicher und schnell laden können.“

Die neuen Ladesäulen werden an neuen Stationen errichtet, der Austausch der existierenden Schnelllader ist nicht geplant.

Fazit

Ionity hat das Potenzial, schnell zur etablierten Dienstleistungsmarke für Fahrer von Elektroautos zu werden. Mit einem einheitlichen Design der Ladesäulen und gutem Kundenservice will sich das Unternehmen von exisitierenden und künftigen Mitbewerbern abheben.

Mehr zum Thema IAA
Cupra Tavascan
E-Auto
Mercedes Elektro G-Klasse EQG Tank Turn
E-Auto
SPERRFRIST 19.04.22 12 Uhr Mercedes EQS SUV Neuvorstellung 2022
E-Auto
Mehr anzeigen