11/2019, MIT Shadowcam MIT

Forschungsprojekt des MIT

Kamera erkennt Schattenwurf

Werden andere Verkehrsteilnehmer erkannt, bevor Augen oder Sensoren sie sehen, lassen sich Unfälle besser vermeiden. Das soll mit einer neuen Kamera, die am MIT entwickelt wurde, gelingen.

Lidar-Technologie, Radarsensoren und Kameras helfen autonom fahrenden Autos, zusammen mit hochauflösenden Karten, bei der Orientierung im Straßenverkehr. Forscher am MIT (Massachusetts Institute of Technology) haben jetzt ein weiteres Verfahren entwickelt, das für mehr aktive Sicherheit beim Betrieb selbstfahrender Autos sorgen kann.

Eine sogenannte „Shadowcam“ (Schattenkamera) nimmt laufend Bilder der näheren Umgebung auf und gleicht diese untereinander ab. Selbst minimale Änderungen im Schattenbild, die nach den Angaben der Entwickler nicht einmal vom menschlichen Auge registriert werden, erkennt die Kamera. Die Software leitet daraus Schlussfolgerungen ab, zum Beispiel ein sich hinter einer unübersichtlichen Häuserecke näherndes Fahrzeug.

Mehr Sicherheit auch für Kinder

Die Shadowcam soll helfen, Unfälle zu vermeiden. Durch die Erkennung von Gefahren, bevor diese für Sensoren und Kameras sichtbar sind, lässt sich ein Bremsvorgang einleiten oder ein Ausweichmanöver starten. Die vorzeitige Erkennung des Schattenwurfs soll auch in gefährlichen Situationen eine frühzeitige Reaktion ermöglichen, wenn zum Beispiel Kinder zwischen parkenden Autos auf die Straße laufen.

Bislang wurde die Shadowcam am MIT unter Laborbedingungen getestet, eine Erprobung unter freiem Himmel und in fahrenden Autos steht noch aus.

Fazit

Jede Technologie, die den Straßenverkehr sicherer macht, ist zu begrüßen. Die Idee der Schattenkamera könnte auch als Teil von Fahrassistenzsystemen für mehr Verkehrssicherheit sorgen.

Tech & Zukunft Tech & Zukunft 11/2019, Seat e-Scooter Seat Urban Mobility Spanier bringen elektrische Zweiräder

Seat gründet neue Abteilung für urbane Mobilität.

Mehr zum Thema Autonomes Fahren
Daimler Testgelände Immendingen
Sicherheit
11/2019, Audi Ampelinformation
Tech & Zukunft
11/2019, Fraunhofer Lidar
Tech & Zukunft