Electrify America / Collage: auto-motor-und-sport.de
Tesla Supercharger Station
Audi e-tron an Ionity-Ladesäule 7 Bilder

Europaweites Premium-Schnellladenetz für Audi

Warum Audi in eigene Supercharger investiert

2024 will Audi ein neues Reise-Elektroauto fertig haben. Und dazu vielleicht sogar ein eigenes exklusives Ladenetz für Vielfahrer. Alles wie bei Tesla.

Mit Hilfe des Artemis-Projekts will Audi-Chef Markus Duessmann in Rekordzeit einen luxuriösen Elektro-Audi für die Langstrecke bauen. Das intern "Landjet” genannte Fahrzeug soll 2024 auf der Straße stehen und dort möglichst nicht von einer lahmen oder löchrigen Lade-Infrastruktur ausgebremst werden. Wenn’s nach Duessmann und seiner Artemis-Truppe geht, soll der VW-Konzern deshalb noch einmal richtig Geld in die Hand nehmen, um das Lade-Angebot für die eigenen Kunden dramatisch zu verbessern. Das Vorbild ist, natürlich, Tesla mit seinen beinahe 2.000 Supercharger-Stationen in Europa. Der Branchenprimus hat gezeigt, wie entscheidend es für die Akzeptanz der Elektromobilität ist, als Hersteller die Energieversorgung seiner Fahrzeuge unter Kontrolle zu haben.

Tesla Supercharger Station
Tesla
Tesla macht's vor: Hochfrequentierte Supercharger-Stationen werden zu komfortablen Rastanlagen aufgerüstet. Das bringt Komfort und Zusatzeinnahmen.

Entscheidung Anfang 2021

Also zusätzliche Millionen fürs Ionity-Konsortium, in dem Audi Partner ist? Vielleicht. Wenn dem allerdings so wäre, dann hätten sie das bei Audi, bzw. Volkswagen längst gesagt. Haben Sie aber noch nicht. Auf Nachfragen von auto-motor-und-sport.de heißt es aus Ingolstadt lediglich, dass das Thema Ladeinfrastruktur "Anfang 2021 auf der Tagesordnung” stehe. Bis dahin werden hinter verschlossenen Türen verschiedene Szenarien diskutiert.

Audi prologue Avant Projekt Landjet
E-Auto

Drei Szenarien werden diskutiert

Das vermeintlich Einfachste: mehr Geld für Ionity. Denkbar wäre aber auch eine Kooperation mit einem der großen Mineralölkonzerne, die längst an eigenen Lade-Netzwerken arbeiten. Shell hat sich mit der Übernahme von Newmotion aus dem Stand zum Großanbieter in Europa gemacht und kann mit 155.000 Ladepunkten in 35 Ländern punkten. Aber auch zur italienischen ENEL haben sie bei Audi gute Kontakte. Dritte Option: Alles selbst machen. Eigene Ladesäulen, eigene Standorte, eigene Infrastruktur. Zunächst exklusiv für Audi-Fahrer. Später vielleicht auch noch verfügbar für Porsche-Kunden. Eine 1:1-Kopie der Tesla-Supercharger-Idee als geschlossenes System. Wobei sie sich bei Audi eher von Electrify America inspiriert sehen wollen. Seine Gründung geht auf den Diesel-Skandal von Volkswagen zurück. In einem Vergleich verpflichtete sich VW, insgesamt zwei Milliarden US-Dollar in den Aufbau einer Lade-Infrastruktur zu investieren. An fast 500 Standorten sollen so 2.000 Ladepunkte entstehen.

Audi e-tron an Ionity-Ladesäule
Ionity
Ionity hat mit den neuen HPC-Ladesäulen vorgelegt. Noch stehen die aber meist ohne Dach einsam herum. Und wächst die Zahl der E-Autos wie gehabt weiter, wird's schnell eng an den Ionity-Säulen werden.

Vorteil für eigene Ladesäulen

Es ist nicht schwer sich vorzustellen, dass die letzte Option viele Fans beim von Alex Hitzinger geführten Artemis-Projekt hat. Die Fokussierung auf einen geschlossenen Nutzerkreis und eine zunächst überschaubare Anzahl von Fahrzeugen macht es deutlich einfacher, einen extrem effizienten Ladevorgang zur Verfügung zu stellen. Zur Säule Fahren. Stecker rein. Los geht’s. Kein Gefummel mit RFID-Chips oder Kreditkarten. Echtes Plug-and-Charge, vielleicht sogar in Kombination mit reservierbaren Ladepunkten.

Electrify America
Electrify America ist vergleichbar mit Ionity in Europa und verdankt seine Existenz dem VW-Dieselskandal. In dessen Folge verpflichtete sich VW, 2 Milliarden US-Dollar in Lade-Infrastruktur zu investieren.

Effizientes Laden & zusätzliche Erlösquellen

Nächster wichtiger Punkt für die Audi-Truppe: Die Ladestationen müssen komfortabler und Attraktiver werden. Die Ionity-Schnelllader haben für ihr futuristisches Design viel Lob bekommen, stehen aber aktuell meistens noch sehr einsam in der Gegend rum. Kein Dach, kaum Infrastruktur drumherum. Abgesehen davon, dass niemand gerne bei einem Platzregen aus dem Auto will, um den Ladestecker ins Auto zu fummeln, verhindert die noch sehr rudimentäre Ausstattung der aktuellen High-Power-Charging-Stationen (HPC) auch weitere Monetarisierungsoptionen. Tesla arbeitet längst daran, hochfrequentierte Super-Charger-Stationen zu Elektro-Rastanlagen umzubauen. Mit großen Solar-Carports und Tesla-Lounges, in denen man sich während der Pause kostenpflichtig mit allem eindecken kann, was man unterwegs so braucht.

Umfrage

946 Mal abgestimmt
Würden Sie sich ein E-Auto kaufen, wenn eine Ladesäule in ihrer Nähe installiert wird?
Ja, darauf warte ich nämlich noch.
Nein, ich glaube an die Zukunft des Verbrenners.

Fazit

Getrieben von der Artemis-Truppe kommt das Thema Lade-Infrastruktur bei VW wieder auf die Tagesordnung. Das ist wichtig. Weil sich weder VW, noch irgend ein anderer Ionity-Partner auf dem bislang Erreichten ausruhen darf. Die Ionity-Stationen sind eine feine Sache, werden aber vor der Hintergrund massiv steigendes Elektroauto-Zulassungen sehr schnell an ihre Grenzen kommen. Da wäre ein zweites Schnelllade-Netz im VW-Konzern keine schlechte Idee. Ionity für die Masse an Fahrzeugen, das neue Audi-Netz für die Premium-Kunden, die im Zweifel regelmäßig längere Strecken fahren. Bleibt nur die Frage, wie schnell so etwas gehen kann. 2024 ist nicht mehr weit. Vor dem zeitlichen Hintergrund spricht vieles für zusätzliches Ionity-Geld, bzw. eine Kooperation mit einem bestehenden Anbieter. Mit Blick auf die Kundschaft und dem, was bei Tesla längst Standard ist, müsste es aber eigentlich die "große” Lösung sein: ein eigenes Audi-Netz.

Audi
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Audi
Mehr zum Thema Elektroauto
VW ID.4 Weltpremiere 2020
E-Auto
Lynk & Co Zero Concept
E-Auto
Tesla Model S Plaid Konfigurator
E-Auto