12/2018, Rinspeed Micro Snap
12/2018, Rinspeed Micro Snap
12/2018, Rinspeed Micro Snap
12/2018, Rinspeed Micro Snap
12/2018, Rinspeed Micro Snap 16 Bilder

Rinspeed Microsnap

Transportlösung für die letzte Meile

CES 2019

Auf der CES 2018 hatte Rinspeed mit dem Snap ein Mobilitätssystem vorgestellt, bei dem Fahrwerk und Aufbauten eigene Wege gehen können. Mit Microsnap schieben die Schweizer 2019 ein ähnliches System für die letzte Meile nach.

Vorgestellt wird das System Microsnap wieder auf der CES in Las Vegas Anfang 2019. Später dürfte Microsnap dann auch wieder auf dem Genfer Autosalon präsentiert werden.

Rinspeed Microsnap
Rinspeed
Für Microsnap wurde Snap auf Twizy-Größe eingedampft.

Auf dem Weg vom Snap zu Microsnap wurde das Transportsystem aus Fahrgestell und Aufbau auf die Größe eines Renault Twizy eingedampft, die Funktionalität aber uneingeschränkt übernommen. Microsnap soll so als Spediteur für die letzte Meile nutzbar sein. In Kombination mit einer Passagierkabine können aber auch bis zu zwei Personen befördert werden.

Ob Snap oder Microsnap, die Grundidee bleibt. Während die Aufbauten so lange halten wie ein Auto heute, enthält das Fahrwerk alle verschleiß- und alterungsanfälligen Komponenten wie die IT-relevante Technik für das automatisierte Fahren. „Skateboards“ (Fahrwerke) und „Pods“ (Aufbauten) sind nur Kurzzeitpartner. So nutzen vielfältige Aufbauten die gerade verfügbaren „Skateboards“. Nach wenigen Jahren werden diese recycelt, weil die Grenze ihrer Betriebsdauer erreicht ist. Sie entgehen damit elegant einem teuren und komplizierten Hardware-Update.

Rinspeed Microsnap
Birgit Priemer
Rinspeed Microsnap: Passt und sieht gut aus!

Beim System Microsnap misst das Fahrgestell 2,62 Meter in der Länge und 1,33 Meter in der Breite. Mit Aufbau wird eine Höhe von 1,70 Meter angegeben. Das Leergewicht soll bei 730 Kilogramm liegen. Als Antrieb für das Fahrgestell dient ein 13 kW und 57 Nm starker Elektromotor an der Hinterachse. Die Energie bunkert ein 6,1 kWh großer Lithium-Ionen-Akku, der eine Reichweite von rund 95 Kilometer ermöglichen soll. Als Höchstgeschwindigkeit werden 75 km/h angegeben. Die Kabine entsteht aus Verbundwerkstoffen und einem Stahlrohrrahmen.

Fazit

Querdenker Frank M. Rinderknecht zeigt mit dem Microsnap, was man alles so auf einer Plattform aufbauen kann: Einen kleinen Transport oder auch einen Zweistzer, der autonom fährt. Passt und sieht gut aus!

Tech & Zukunft Mobilitätsservices 03/2018, Pop.Up Next Pop-Up Next wird nicht abheben Audi beerdigt sein Flugtaxi-Projekt

Das mit Airbus entwickelte Projekt „Pop-Up Next“ wird eingestellt.

Mehr zum Thema Autonomes Fahren
Tech & Zukunft
Toyota LQ Concept Tokio 2019
E-Auto
Waymo fahrerlose Autos
Tech & Zukunft