Chanje V81000

US Start-up baut Elektro-Transporter

chanje / Transporter V8070 Foto: chanje

Der V81000 ist ein elektrisch angetriebener Transporter des amerikanischen Start-ups Chanje. Mit FedEx konnte ein prominenter Kunde für das Nutzfahrzeug gewonnen werden.

Nach den PKW boomt der Elektroantrieb im Moment auch bei leichten Nutzfahrzeugen. In Deutschland fahren nach DHL auch erste externe Kunden mit den elektrischen Kastenwagen von StreetScooter, in den USA heißt das heiß gehandelte lokale Start-up Chanje.

Der Name klingt ein wenig chinesisch und passt zur Antriebstechnik der Kastenwagen. Die werden nämlich in China entwickelt, noch werden die Lieferwagen auch dort gebaut. Eigentümer von Chanje ist FDG Electric Vehicles mit Sitz in Hong Kong, die auch bald ein Montagewerk in den USA eröffnen will.

FedEx bekommt 1.000 Chanje-Vans

Im Frühsommer 2018 hat die amerikanische Nutzfahrzeugvermietung Ryder 500 Elektrokastenwagen bei Chanje bestellt. Jetzt kann ein neuer Großauftrag vermeldet werden.

Günther Schuh, StreetScooter, e.Go Elektroauto StreetScooter-Erfinder Günther Schuh im Interview "Batterien für E-Autos werden nicht viel billiger!"

Der Paketzusteller und Logistikdienstleister FedEx wird 1.000 Chanje V8100 in seine Flotte aufnehmen. FedEx wird die Vans nicht direkt beim Hersteller beziehen, sondern die Fahrzeuge über Ryder mieten. Der Dienstleister will sich Berichten zufolge auch um den Aufbau einer ausreichenden Ladeinfrastruktur in wichtigen Metropolregionen an der US-Westküste sowie in Chicago und New York kümmern.

Der Elektroantrieb mit permanenterregtem Synchronmotor leistet im Chanje V81000 maximal 148 kW (201 PS). Seine Höchstgeschwindigkeit wird mit 130 km/h angegebem. Die Lithium-Ionen-Batterie soll eine Speicherkapazität von 100 kWh bieten.

Der Kastenwagen ist 8,08 Meter lang und hat einen Radstand von 4,94 Metern. Damit ist er größer als die elektrischen Transporter von Merceds (eVito, eSprinter) und VW (eCrafter). Auf deren Heimatmarkt dürfte Chanje auf absehbare Zeit nicht auftauchen.

Aktuell sind keine Pläne für einen Export nach Europa bekannt. Auch Preise nennt das Unternehmen mit Sitz in Los Angeles nicht, weil ausschließlich Flottenkunden beliefert werden, mit denen individuelle Konditionen vereinbart werden.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Verkehr BMW kein Partner beim FC Bayern Sponsor-Wirrwar beim FC Bayern München BMW-Deal geplatzt, Audi bleibt an Bord Volkswagen Air Service Airbus A319 Volkswagen Air Service Vorstands-Jet wird zum Aufklärungsflugzeug
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
promobil
Carthago C-Tourer I 141 LE Der Carthago C-Tourer I 141 LE im Supercheck Ein kurzer Integrierter mit reichlich Komfort Dubrovnik Top 5 Game of Thrones-Drehorte und Stellplätze Wohnmobil-Reise durch Europa zu den Top 5
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken