Boring Company von Elon Musk

Erster Test-Tunnel fertig. Ein bisschen.

Tesla Model Y Tesla Model Y Tesla Model Y Tesla Model Y 13 Bilder

Elon Musks Boring Company soll für rund eine Milliarde Dollar ein Tunnelsystem in Chigaco bohren. Der erst Test-Tunnel im kalifornischen Hawthorne ist fertig. Ein bisschen.

Multimilliardär und Multiunternehmer Elon Musk (PayPal-Mitbegründer, Tesla, Space X) hatte vor mehr als einem Jahr, wie so oft über den Kurznachrichtendienst Twitter, angekündigt, dass er eine Tunnelbohrmaschine bauen und einfach losbohren werde.

Eine Milliarde Dollar für Tunnel in Chicago

Denn im unterirdischen Verkehr sieht er eine Lösung zur Stauvermeidung. Im Januar 2018 begannen Bohrungen für eine Teststrecke im US-Bundesstaat Maryland. Der 20 Kilometer lange Tunnel soll unter der Route 295 verlaufen. Auch im Raum Los Angeles laufen erste Vorbereitungen für ein Tunnel – Elon Musk hatte hier vor allem Verbindungen zwischen dem internationalen Flughafen von Los Angeles mit Orten Sherman Oaks (eine Fahrt ein Dollar) auf seinem Wunschzettel. Auch ein Tunnelsystem, das die Städte New York, Philadelphia, Baltimore und Washington DC verbindet, ist geplant. Die Fahrzeit zwischen New York und Washington DC würde dann bei 29 Minuten liegen – mit dem Auto bräuchte man überirdisch auf der teilweise mautpflichtigen Strecke dafür aktuell fast vier Stunden.

Jetzt scheint doch mehr Bewegung in die Tunnel-Pläne zu kommen: Der Bürgermeister von Chicago, Rahm Emanuel, hat angekündigt, dass ein Tunnelsystem zwischen dem Stadtzentrum und dem Flughafen O’Hare für rund eine Milliarde US-Dollar gebaut werden soll. In Elektroautos soll die Strecke in 12 statt in 40 Minuten absolviert werden. Alle 30 Sekunden werden 16 Passagiere inklusive Gepäck in E-Shuttels zwischen der Innenstadt und dem Flughafen transportiert. Die Tunnel-Verbindung soll billiger sein, als eine herkömmliche Taxifahrt auf dieser Strecke. Die Einnahmen gehen an Musks Boring Company, die zudem noch Gelder unter anderem durch Werbung erwirtschaften will. Der Stadrat von Chicago hat dem Projekt jedoch noch nicht zugestimmt.

Mit bis zu 241 km/h durch den Tunnel

Erste Animation des Tunnelsystems: Um dem Stau zu entkommen, soll ein Auto auf einem Schlitten parken, der wie ein Aufzug in eine unterirdische Röhre fährt. Die Passagiere bleiben im Auto sitzen, während der Schlitten mit bis zu 241 km/h durch die Röhre fährt. Im Video ist auch eine gläserne Kapsel zu sehen, mit der Passagiere transportiert werden. Der erste Test-Tunnel ist am 18. Dezember 2018 im kalifornischen Hawthorne fertiggestellt worden.

Allerdings verlief der erste öffentliche Testlauf in der zehn Milliarden US-Dollar teuren Röhre etwas anders, um nicht zu sagen rudimentärer ab, als gedacht. Denn weder Schlitten noch schicke Transportkapseln wurden durch die enge Röhre geschickt, sondern ein Tesla Model X mit angeschraubten Seitenrädern. Ein Führungssystem, das in Deutschland seit Jahrzehnten von Spur-Bussen angewendet wird, die auf Mittelspuren von Autobahnen oder in ähnlichen Verkehrssituationen zum Einsatz kommen. Innovation ist anders. Zudem raste der weiße Stromer auch nicht mit rund 240 km/h durch die Unterwelt, sondern mit Tempo 80, da der Boden laut Musk noch nicht geglättet sei.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote