9/2019, Toyota Brennstoffzelle stationär Toyota

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Strom aus Wasserstoff: Toyota testet stationäre Brennstoffzelle

Toyota baut Brennstoffzellen-Generator Wasserstoff als Stromspeicher

Toyota gilt als einer der Vorreiter in der Brennstoffzellentechnik. Die Japaner erproben jetzt auch den Einsatz von Wasserstoff als Energiespeicher im stationären Bereich. In Japan wird ein Generator getestet.

Es gibt vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für Stromgeneratoren. Bei Großveranstaltungen kommen oftmals Dieselgeneratoren zum Einsatz. Aber auch in Haushalten wird man zukünftig neue Wege im Energiemanagement gehen können. Solarenergie, die von entsprechenden Paneelen auf dem Hausdach eingefangen wird, kann in einem stationären Speicher gesammelt werden und dann bei Bedarf genutzt werden. Auch die Brennstoffzellentechnologie bietet sich für den Einsatz außerhalb von Autos und Lkw an.

Toyota hat jetzt Brennstoffzellen-Komponenten aus dem Modell Mirai genutzt, um aus Wasserstoff in einem stationären Generator Strom zu erzeugen. Der 4,5 Meter hohe, 2,3 Meter breite und 2,5 Meter hohe Kasten enthält den Brennstoffzellen-Stack, die Steuereinheit, die Batterie und den Luftkompressor aus dem Mirai.

Einsatz im Werk Honsha

Ziel ist es, mit aus erneuerbaren Energiequellen gewonnenem Wasserstoff, im stationären Bereich weitgehend klimaneutrale Energie einzusetzen. Toyota will mit dem Brennstoffzellen-Generator den Einsatz dieser Speichertechnologie in der Fahrzeugproduktion testen. Der jetzt fertiggestellte Generator läuft im japanischen Werk Honsha rund um die Uhr und erzeugt eine Nennleistung von 100 kW. Der Wasserstoff für den Betrieb des Generators wird, den Angaben des Herstellers zufolge, während der Produktion von Brennstoffzellen-Komponenten und Testverfahren freigesetzt und dann für die Stromerzeugung im stationären Generator verwendet.

Fazit

Im gewerblichen sowie im privaten Umfeld dürften Stromspeicher für eine stabile Energieversorgung an Bedeutung gewinnen. Je nach Herkunft und Wasserstoffs sind entsprechende Tanks eine interessante und perspektivisch einfachere Alternative zu großen Batterien. Stationäre Brennstoffzellen nutzen den Wasserstoff dann zur Stromerzeugung.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Alternative Antriebe Toyota Mirai Zweite Generation Tokio Motor Show 2019 Toyota Mirai mit Wasserstoff-Antrieb Ab November, ab 63.900 Euro

Zweite Runde für den Wasserstoff-Toyota Mirai.

Toyota
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Toyota
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Tanken Preis Kosten Schwankung Grafik Kurve
Politik & Wirtschaft
Drako Dragon Elektro-SUV
E-Auto
10/2020, Revolt Tesla Crate Engine von EV West
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen