Volvo Slippery Road Alert Volvo
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert serienmäßig

Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar

Volvo führt in Europa zwei Sicherheitssystem ein, die andere Fahrzeuge vor rutschigen Fahrbahnen und anderen Gefahren warnt.

Die beiden System „Hazard Light Alert“ und „Slippery Road Alert“ sind bereits bei Volvo-Modellen der 90er-Baureihen in Schweden und Norwegen verfügbar, ab dem Modelljahr 2020 rollt Volvo die beiden Systeme auf ganz Europa aus.

Optische und akustische Warnungen

Volvo Slippery Road Alert
Volvo
Das "Slippery Road Alert"-System warnt andere Volvo-Fahrer vor rutschigen Straßen.

Das cloudbasierte Sicherheitsnetzwerk tauscht in Echtzeit Daten aus. Beim „Slippery Road Alert“, also der Warnung vor rutschigen Straßen, sammelt das System Daten von Lenk-, Brems- und Beschleunigsungssensoren über die Straßenbeschaffenheit und sendet die Informationen anonymisiert an andere Volvo-Modelle. Die Fahrer werden dann über eine optische und akustische Warnung über einem rutschigen Straßenabschnitt informiert.

Das „Hazard Light Alert“-System warnt andere Volvofahrer vor einer Gefahrenstelle, wenn ein Modell die Warnblinkanlage eingeschaltet hat. Volvo bietet beide Gefahrenwarnsysteme auch für alle Fahrzeuge auf der skalierbaren Produkt-Architektur (SPA) oder der kompaktem Modular-Architektur (CMA) ab dem Modelljahr 2016 zur Nachrüstung per Softwareupdate an. Das sind der Volvo XC90, der S90 und der V90 sowie XC60, S60 und V60. Dazu kommt noch der XC40. Diese Modelle müssen jedoch über „Volvo on call“ verfügen. Noch ist unklar, ob die Nachrüstung kostenlos ist.

Fazit

Volvo positioniert sich immer stärker als Sicherheitsmarke. In einer zentralen Datenbank haben sie ihre ergebnisse zur Sicherheitsforschung frei zugänglich gemacht und fordern die Konkurrenz auf, diese Daten für mehr Sicherheit auf den Straßen ebenfalls zu nutzen.

Zur Startseite
Verkehr Sicherheit Elch-Crashtest-Dummy von Volvo Kopfloser Killer-Elch soll Leben retten

Professionelle Elch-Unfälle: So forscht Volvo!

Volvo
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Volvo
Mehr zum Thema Sicherheit
08/2022, GP2-Rennwagen auf der Autobahn in Tschechien
Sicherheit
08/2022, Logos Kia EV6 und Hyundai Palisade
Sicherheit
Inkas Cadillac Escalade Panzerung Chairman
Neuheiten
Mehr anzeigen